Zentralthailand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zentralthailand (Thai: ภาคกลาง, ausgesprochen: [pʰâːk-klaːŋ]) ist eine Region in Thailand, die durch das Tal des Flusses Chao Phraya bestimmt wird. Der Chao Phraya wird durch den Zusammenfluss der Flüsse Nan, Ping, Wang und Yom bei Nakhon Sawan gebildet, in Nakhon Sawan befindet sich auch die angenommene Grenze zum Norden. Nach Süden hin reicht die Zentralregion bis zur Provinz Prachuap Khiri Khan auf der Malaiischen Halbinsel. Hier bildet Thailand nur einen schmalen Landstreifen zwischen Birma und dem Golf von Thailand.

Nach Nordosten hin wird die Region von den Phetchabun-Bergen begrenzt, von wo aus dann die Khorat-Hochebene beginnt. Im Westen bildet die Grenze zu Myanmar das zerklüftete Tenasserim-Gebirge.

Nach Norden geht Zentral-Thailand allmählich in eine immer hügeliger werdende Landschaft über. Von Zentralthailand aus bestimmte über 400 Jahre das Königreich Ayutthaya die Geschicke Siams. Auch heute noch ist in der Region die Macht konzentriert, die Thailand beherrscht. Kaum verwunderlich ist es also, dass die Zentralregion reich an historischen Stätten ist. Neben den zahlreichen wichtigen Bauwerken in der heutigen Hauptstadt Bangkok und der wieder erstandenen alten Hauptstadt Ayutthaya sind dies Lopburi und Nakhon Pathom.

Thailand - Zentral- und Ostregion

Verwaltung[Bearbeiten]

Zentralthailand - zusammen mit dem Osten, der nicht immer getrennt behandelt wird - ist in 26 Provinzen (Changwat) gegliedert. Insbesondere für statistische Übersichten ist die Region weiter in vier Gruppen eingeteilt:

Die Ostregion wird meist als eigenständige Region verzeichnet, doch wechseln die darin aufgenommenen Provinzen derart, dass man keine einheitliche Linie erkennen kann. Es handelt sich dabei auch um keine verwaltungstechnische, sondern mehr um eine geographische und statistische Klassifizierung.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die zentral gelegene und die Ostregion sind reich an landwirtschaftlichen Erzeugnissen, wie z. b. Reis, Zuckerrohr, Tapioka, Gummi und den verschiedensten Sorten von Früchten. Der Chao Phraya bewässert die zentrale Tiefebene, die eine der wichtigsten Reisanbaugebiete weltweit darstellt, und speist ein weit verzweigtes Netz von Kanälen. Früher war das Kanalnetz nicht nur für die Bewässerung, sondern auch für den Transport vorgesehen. Diese Funktion ist heute nicht mehr nötig.

Insbesondere im Osten spielt auch die Viehzucht und der Fischfang eine Rolle. Die östlichen Provinzen sind auch reich an natürlichen Erdgasvorkommen, so dass die thailändische Regierung in den Neunziger Jahren beschloss, hier ein regionales Wachstumszentrum einzurichten. Dafür wurde das so genannte Eastern Seaboard Development Program ins Leben gerufen, das einerseits außenhandelsorientierte Unternehmen und ebenso die petrochemische Industrie anziehen sollte. Hierzu wurden zwei größere Hafenkomplexe bei Laem Chabang, nahe Si Racha (Provinz Chonburi), und bei Map Ta Phut (Provinz Rayong) gebaut. Laem Chabang ist vor allem für Leichtindustrie geeignet, während Mapthaphut für die chemische Industrie vorgesehen ist.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolf Donner: Thailand. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1986.