Zentrum Paul Klee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zentrum Paul Klee
Gebäude des Zentrums Paul Klee
Triebzug vom Typ NINA der BLS mit Totalwerbung des Zentrums Paul Klee.

Das Zentrum Paul Klee in Bern, nach Plänen von Renzo Piano gebaut, wurde am 20. Juni 2005 eröffnet. Seit November 2011 wird es vom Schaffhauser Kunsthistoriker Peter Fischer als Nachfolger von Ursina Barandun geleitet.[1]

Im Mittelpunkt der vom Chirurgen Maurice Edmond Müller gestifteten Kulturinstitution steht der deutsche Maler Paul Klee (1879–1940), der in Bern gut die Hälfte seines Lebens verbracht hat. Von seinem fast 10.000 Werke umfassenden Œuvre konnten 40 Prozent, das heisst rund 4.000 Gemälde, Aquarelle und Zeichnungen sowie Archivalien und biografische Materialien im Zentrum Paul Klee zusammengeführt werden. Zuvor war Klees Nachlass im Kunstmuseum Bern aufbewahrt worden.

Das Zentrum Paul Klee soll ein internationales Kompetenzzentrum für die Erforschung, Vermittlung und Präsentation der Person, des Lebens und Werks von Paul Klee sowie dessen Rezeption sein. Mit Bezug auf die vielfältige künstlerische Tätigkeit Paul Klees beschränkt sich das Zentrum deshalb nicht nur auf die Präsentation von Klees bildnerischem Werk, sondern ist auch eine Plattform für Musik, Theater, Tanz, Literatur und spartenübergreifende künstlerische Ausdrucksformen. Eine Besonderheit bildet das Kindermuseum Creaviva im Zentrum.

Eine Ausstellung über das Werk von Paul Klee mit dem Titel Klee en Cobra. Het begint als Kind, war vom Januar 2012 bis April 2012 im Cobra Museum (Amstelveen, Niederlande) zu sehen. Die Ausstellung wurde in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Paul Klee und dem Louisiana Museum of Modern Art organisiert.[2] [3]

Beim Bau des Paul Klee Zentrums wurden insgesamt 4,2 km Stahlträger benötigt.

Hier agiert die Stiftung Sommerakademie im Zentrum Paul Klee.

Zitat[Bearbeiten]

„Es geht darum, einen Ort zu schaffen, der dem Geist von Paul Klee entspricht, der aussergewöhnlich war in seiner Einfachheit und seiner Kreativität.“

– Renzo Piano, in: Zentrum Paul Klee, Bern – Die Architektur, 2006, S. 71

Literatur[Bearbeiten]

  • Zentrum Paul Klee (Hrsg.): Zentrum Paul Klee, Bern. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2005, ISBN 3-7757-1532-0. (Umfangreicher Katalog mit beiliegender CD-ROM Dokumente)
  • Zentrum Paul Klee (Hrsg.): Zentrum Paul Klee, Bern – Die Architektur. Hatje Cantz Verlag, Ostfildern 2006, ISBN 3-7757-1549-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zentrum Paul Klee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SRF Schweizer Radio und Fernsehen Kultur 24. August 2011, Zentrum Paul Klee. Peter Fischer neuer Leiter, abgerufen am 16. Januar 2013
  2. Klee en Cobra. Het begint als Kind. Ausstellung über Paul Klee im Cobra Museum, vom 28. Januar 2012 bis 22. April 2012. Niederländisch, abgerufen am 24. Februar 2013
  3. Autor: Sophia Zürcher. Vom 31. Januar 2012. Über die Ausstellung Klee en Cobra. Niederländisch, abgerufen am 24. Februar 2013

46.9491666666677.4738888888889Koordinaten: 46° 56′ 57″ N, 7° 28′ 26″ O; CH1903: 602684 / 199788