Zeppelin-Museum Zeppelinheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeppelin-Museum Zeppelinheim

Das Zeppelin-Museum Zeppelinheim, im Neu-Isenburger Stadtteil Zeppelinheim bei Frankfurt am Main gelegen, zeigt in seiner Dauerausstellung die Geschichte der Zeppelin-Luftschiffe am Standort in Frankfurt auf einer Fläche von rund 300 Quadratmetern. Anhand von Originalexponaten, wie einem Motor oder Teilen der Innenausstattung, werden die Technik, der Komfort und die Bedeutung der Luftschiffe veranschaulicht. Auf Wunsch der Besucher werden vier verschiedene Filme zu der Geschichte der Zeppeline vorgeführt.

Büste Graf Zeppelin
Maybach Zeppelinmotor

Der Standort des Hauses folgt aus der Geschichte: Zeppelinheim wurde 1935 als Wohn- und Arbeitssiedlung für die Unterbringung der Besatzungsmitglieder und des Bodenpersonals der Zeppeline auf der grünen Wiese gegründet. Zum 1. Januar 1938 wurde Zeppelinheim eine eigenständige Gemeinde.

Das Museum ist als Anbau zum Bürgerhaus in Zeppelinheim realisiert. Das Haus wurde 1988 eröffnet. Der Anbau entspricht in seiner Gestalt einem Viertel des Querschnitts des Zeppelins LZ 10.

Das Museum wird gemeinsam von der Stadt Neu-Isenburg und dem Verein „Verein für Zeppelin-Luftschiffahrt“ getragen.

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2014: Arbeiten am und im Luftschiff.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nur schwindelfrei musste man sein in FAZ vom 18. Dezember 2013, Seite 53

50.0349861111118.6146Koordinaten: 50° 2′ 6″ N, 8° 36′ 53″ O