Zeppelin E 4/20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeppelin E 4/20
Staaken E.4 20.
Typ: Verkehrsflugzeug
Entwurfsland: Deutsches ReichDeutsches Reich Deutsches Reich
Hersteller: Zeppelin (Staaken)
Erstflug: 9. November 1920
Stückzahl: 1

Die Zeppelin-Staaken E 4/20 war ein viermotoriges Verkehrsflugzeug der Zeppelin-Werke GmbH Staaken aus der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg. Es konnte bis zu 18 Passagiere aufnehmen. Auf Anweisung der Interalliierten Kontrollkommission wurde es im November 1922 abgewrackt.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits während des Ersten Weltkrieges hatten die Zeppelin-Werke in Staaken mehrmotorige Bomber entwickelt und hergestellt. Auf dieser Grundlage entwarf Adolf Rohrbach 1918 ein viermotoriges Ganzmetallflugzeug für den Passagiertransport.

Der Erstflug des Prototyps fand am 19. November 1920 statt. Bei den anschließenden Erprobungen stellte sich heraus, dass die Motorleistung für ein Flugzeug dieser Größe unzureichend war. Außerdem wies die Konstruktion sehr bald Korrosionsschäden auf.

Aufgrund des Versailler Vertrages war dem Deutschen Reich der Bau von Militärflugzeugen untersagt. Die Interalliierte Kontrollkommission sah die Gefahr, dass die E 4/20 im Kriegsfall als Bomber verwendet werden könnte. Auf ihre Anordnung hin wurde das Flugzeug im November 1922 verschrottet.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die E 4/20 war ein Ganzmetallflugzeug und als freitragender Hochdecker ausgelegt. Die Außenhaut bestand aus glatten Aluminiumblechen. Um Gewicht zu sparen, waren die Tragflächen erstmals als spantenverstärkte Hohlkörper ausgebildet. Die vier Sechszylinder-Reihenmotoren von Maybach waren in die Tragflächen eingelassen und erhielten seitliche Kammern, von denen aus ein Mechaniker die Motoren während des Fluges beobachten und reparieren konnte.

Die Fluggastkabine bot Platz für maximal 18 Personen. Standardmäßig waren allerdings nur 12 Sitze vorgesehen. Außerdem war ein Waschraum mit Toilette vorhanden. Im Bugbereich befand sich ein Aussichtsrraum mit einer kleinen Bordküche. Das Cockpit befand sich oberhalb der Passagierkabine. Das Gepäckabteil wurde durch eine auf der Oberseite des Flugzeugs angebrachte Luke beladen.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Passagiere 12−18
Länge 16,60 m
Spannweite 31,00 m
Startgewicht 8.500 kg
Reisegeschwindigkeit 211 km/h
Höchstgeschwindigkeit 230 km/h
Triebwerke vier 6-Zylinder-Reihenmotoren Maybach Mb IVa mit jeweils 190 kW

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]