Zeppelin Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Zeppelin Universität
Logo
Motto Universität zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik
Gründung 2003[1]
Ort Friedrichshafen
Bundesland Baden-Württemberg
Staat Deutschland
Präsident Alfred Kieser (kommissarisch)[2]
Studenten 1308 WS 2014/15[3]
Netzwerke IBH
Website http://www.zu.de

Die Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen am Bodensee ist eine staatlich anerkannte und vom Wissenschaftsrat akkreditierte privatwirtschaftliche Stiftungsuniversität.[4]

Überblick[Bearbeiten]

Rechtsform und Entwicklung[Bearbeiten]

Die Zeppelin Universität besitzt die Rechtsform einer gemeinnützigen Gesellschaft mit beschränkter Haftung und nennt sich selbst „Universität zwischen Wirtschaft, Kultur und Politik“, um damit den nach ihrem eigenen Selbstverständnis multidisziplinären Charakter von Forschung und Lehre zu betonen. Gesellschafter ist die ZU-Stiftung[5] mit Sitz in Friedrichshafen, Stiftungsgeberin ist die Zeppelin Baumaschinen GmbH, Garching bei München. Namenspatron ist der deutsche General und Luftschiffkonstrukteur Ferdinand Graf von Zeppelin. Seit 2007 ist die Zeppelin-Universität eine Stiftungshochschule.

Standorte[Bearbeiten]

Der derzeitige Hauptstandort der ZU befindet sich in Friedrichshafen direkt am Bodensee. Da die Universität in den letzten Jahren stark gewachsen ist, wurde im Jahre 2013 mit dem Bau eines neuen Hauptcampus begonnen, der voraussichtlich zum Herbstsemester 2015 fertiggestellt sein soll.[6] Dieser soll die bestehenden Einrichtungen u. a. durch eine neue, größere Bibliothek, einen Audimax, weitere Büro- und Seminarräume, eine neue Mensa und einem von Studenten frei nutzbaren Gebäude ergänzen.

Von 2007 bis 2008 (bis zur Schließung des Flughafens) besaß die Zeppelin-Universität einen weiteren Standort im Foyer des Flughafens Tempelhof, das Institut für Luftschwimmkunst. Seit 2011 befindet sich in Berlin wieder ein HauptstadtCampus.[7]

Studierenden- und Professorenzahl[Bearbeiten]

Die Universität am Bodensee umfasste im Jahr 2014 rund 1300 Studenten und an die 50 Professoren.[8]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Hochschule wurde 2003 aus der International School for General Management unter Dieter Giehmann zur Zeppelin University umgewandelt. Kurz darauf übernahm der Betriebswirt Stephan A. Jansen das Präsidentenamt und zugleich die Geschäftsführung. Dieser wandelte die ehemalige Business School zu einer multidisziplinären Hochschule um, deren Portfolio sich fortan über die Fachbereiche Wirtschafts-, Kultur- und Kommunikations-, sowie Staats- und Gesellschaftswissenschaften erstreckte. Dabei verfolgte die neu gegründete Zeppelin University, die mit gerade einmal 19 Studenten startete, von Anfang an das erklärte Ziel, die deutsche Hochschullandschaft durch neue, innovative Konzepte der Lehre und Forschung zu reformieren.[9]

Im Februar 2009 erreichte die ZU die Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat Baden-Württemberg. Am 10. September 2011 wurden ihr als dritte private Hochschule in Deutschland die Promotions- und Habilitationsrechte verliehen.[10] Damit ist auch die Berechtigung verbunden, die Bezeichnung „Universität“ zu führen, die die ZU fortan im Namen trägt.

2010 erweiterte die Universität das Studienangebot um Executive Master-Weiterbildungsprogramme. Im Sommer 2014 traten Zerwürfnisse zwischen Stiftungsrat und Geschäftsführung zutage. Der erst im Dezember 2012 eingestellte Kanzler, Niels Helle-Meyer, erhielt Anfang August 2014 die fristlose Kündigung durch das höchste Eigentümer-Gremium, den Stiftungsrat. Als Begründung wurden unterschiedliche Auffassungen über die Zukunft der Universität genannt. Dass die Kündigung fristlos erfolgte, wurde mit dem Gang Heller-Meyers an die Öffentlichkeit begründet.[11]

Durch einen Pressebericht wurde am 10. September 2014 ein Provisionssystem bekannt. Mitarbeiter der Universität hatten für die Einwerbung von Geldern, z. B. für Stiftungsprofessuren, Prämien erhalten, die angeblich nicht mit den Geldgebern abgesprochen worden seien. Davon habe insbesondere Universitätspräsident Jansen profitiert. Dieser trat am 8. September 2014, nur einige Monate vor seinem eigentlich geplanten Ausscheiden, vorzeitig zurück.[11] Als Ursache nannte er persönliche Gründe – Jansen hatte bereits vor längerer Zeit angekündigt, die Universität spätestens im Frühjahr 2015 nach elf Jahren Präsidentschaft zu verlassen, um eine Stelle als Gastprofessor an der Stanford University anzunehmen.[12][11] Nach Jansens Rücktritt sahen sich er und die Zeppelin Universität mit einer Reihe von Vorwürfen konfrontiert. Im Oktober 2014 leitete die Staatsanwaltschaft Ravensburg ein Ermittlungsverfahren gegen Jansen wegen des Verdachts des Betrugs und der Bestechlichkeit ein.[13] Auch die Zeppelin Universität selbst will die Vorwürfe untersuchen lassen. [14]

Seit September 2014 führt Alfred Kieser kommissarisch die Universität. Am 3. Dezember 2014 gab die Universität die für Frühjahr 2015 vorgesehene Berufung von Insa Sjurts zur Präsidentin bekannt.[2]

Auswahlverfahren[Bearbeiten]

Die Studienbewerber werden in einem zweistufigen Auswahlverfahren durch die Hochschule ausgesucht: Nach der ausführlichen schriftlichen Bewerbung findet eine erste Vorauswahl statt, in der die Universität die vielversprechendsten Kandidaten bestimmt. Danach wird zu einem Auswahltag (Pioneers Wanted) eingeladen, an dem mehrere Vorstellungsgespräche mit Professoren, Studenten, Alumni und Externen stattfinden, sowie mehrere schriftliche Tests bestanden werden müssen. Zudem wird zusammen mit befreundeten Organisationen ein Projekt durchgeführt, bei dem eine Problemstellung im Rahmen einer Gruppenarbeit bearbeitet und anschließend vor dem Auswahlkomitee präsentiert werden muss.[15]

Das Auswahlverfahren der ZU gilt als anspruchsvoll[16] und selektiv[17], auch da es von den an anderen Hochschulen üblichen Verfahren erheblich abweicht. So nimmt die Universität Abstand von einem alleinigen numerus clausus und versucht stattdessen, Persönlichkeiten zu finden, die neben den erforderlichen objektiven Leistungen auch zum Charakter der Universität passen. Dabei wird Wert auf außerschulische Aktivitäten wie ehrenamtliches Engagement oder Praxiserfahrung gelegt.

Studium[Bearbeiten]

Das Studium kann mit den akademischen Graden Bachelor of Arts und, sowohl konsekutivem als auch nicht-konsekutivem, Master of Arts abgeschlossen werden.

Bachelor-Program

  • Bachelor of Arts in Sociology, Politics and Economics
  • Bachelor of Arts in Corporate Management & Economics
  • Bachelor of Arts in Communication & Cultural Management
  • Bachelor of Arts in Politics, Administration & International Relations[18]

Master-Program

  • Master of Arts in Corporate Management & Economics
  • Master of Arts in General Management
  • Master of Arts in Communication & Cultural Management
  • Master of Arts in Politics, Administration & International Relations.[19]

Executive Master Program

  • Executive Master of Arts for Family Entrepreneurship
  • Executive Master of Arts of Digital Pioneering
  • Executive Master of Arts of Retailing
  • Executive Master Intersektorale Führung & Governance
  • Executive Master Business & Leadership for Engineers
  • Executive Master in Mobility Innovations[20]

Mit Beginn des Herbstsemesters 2011 stellte die Zeppelin-Universität alle Bachelorstudiengänge auf eine Regelstudienzeit von acht Semestern um. Das zusätzliche Jahr soll als „Humboldt-Jahr“ vor allem für einen Forschungsaufenthalt an einer der Partneruniversitäten genutzt werden können. Die Zeppelin-Universität unterhält dazu unter anderem Kooperationen mit der University of California, Berkeley, der Sciences Po, mit der Copenhagen Business School sowie dem Goldsmiths College.[21]

Studiengebühren und Stipendien[Bearbeiten]

Die Studiengebühren betragen sowohl im Bachelor- als auch im Masterprogramm ca. 3.500 bis 5.000 Euro pro Semester. Insgesamt belaufen sich die Studiengebühren für einen Bachelor-Abschluss zwischen 29.600 Euro und 35.600 Euro.[22]

Es besteht eine Reihe von Stipendien durch Stiftungen und Förderer, wie z. B. das Vodafone Chancen Stipendium und ein spezielles Studenten-Darlehen der Sparkasse Bodensee, das Student-Loan-Programm, welches zwei Drittel der ZU-Studenten zur Finanzierung der Studiengebühren nutzen.[23] Die Universität versucht dadurch, gezielt solchen Bewerbern ein Studium an der ZU zu ermöglichen, die aufgrund schwieriger persönlicher Hintergründe, oder Lücken im Lebenslauf Schwierigkeiten hätten, an anderen Hochschulen einen Studienplatz zu erhalten, sowie finanziell schwächer situierten Studenten unter die Arme zu greifen, um jedem Bewerber möglichst gleiche Chancen zu bieten.[24]

Studentische Initiativen[Bearbeiten]

An der Universität existieren mehrere studentische Initiativen. Dazu gehören u.a. die Bildungsinitiative Rock Your Life, das Campus-Radio Welle20, die Uni-Zeitung ZU|Daily, der Debattierclub Soapbox, der Club of International Politics mit eigener MUN-Gruppe, die Gründerkonferenz Tatendrang, das Kulturfestival seekult, der Entrepreneurs Club und viele weitere.[25]

Rankings[Bearbeiten]

Im CHE-Ranking 2014/15 des Centrum für Hochschulentwicklung belegt der Studiengang Wirtschaftswissenschaften den 1. Platz unter den deutschen Universitäten.[26]

Im 2014/15-Master-Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung belegt der Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaften der Zeppelin Universität den 1. Platz, zusammen mit der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, unter Deutschlands Hochschulen.[27]

2011/12 erreichte das Fach Kultur- und Kommunikationswissenschaften im CHE-Ranking Platz 1. Die Politik- und Verwaltungswissenschaften kamen bundesweit auf Rang 4.[28]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2006: Auszeichnung als „Innovativer Ort“ im Wettbewerb „Deutschland - Land der Ideen“ der Bundesregierung
  • 2007/08: Platzierung unter den Top-10 der besten deutschen Universitäten im Hochschulranking 2007/2008 der Zeitschrift „Handelsblatt Karriere“
  • 2011: Hauptpreis „Deutschlands engagierteste Universität“ im Förderprogramm „Mehr als Forschung und Lehre – Hochschulen in der Gesellschaft“ vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Stiftung Mercator
  • 2013: Systemakkreditierung durch den Akkreditierungsrat und der Agentur ACQUIN[29]
  • 2013: “Highly Commended Award” des Literati Network Awards for Excellence

Dozenten (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Dirk Baecker (* 1955), Soziologe, seit 2007 Professor für Kulturtheorie und -analyse
  • Bruno Frey (* 1941), Wirtschaftswissenschaftler, seit 2012 Gastprofessor an der Universität
  • Hans Ulrich Gumbrecht (* 1948), Romanist, Literaturwissenschaftler und Literaturhistoriker, seit 2009 Gastprofessor an der Universität
  • Stephan A. Jansen (* 1971), Wirtschaftswissenschaftler, seit 2003 Professor für Strategische Organisation & Finanzierung
  • Georg Jochum (* 1968), Rechtswissenschaftler, seit 2009 Professor für Öffentliches Recht, Steuer- und Europarecht und Recht der Regulierung
  • Alfred Kieser (* 1942), Wirtschaftswissenschaftler, seit 2011 Professor für Managementtheorie
  • Hermut Kormann (* 1942), Unternehmensberater und Vorstandsmitglied diverser Unternehmen, Honorarprofessor an der Universität
  • Maren Lehmann (* 1966), Soziologin, seit 2012 Professorin für Soziologie insbesondere Organisationstheorie
  • Margit Osterloh (* 1943), Ökonomin, seit 2014 Gastprofessorin an der Universität
  • Gabi Reinmann (* 1965), Psychologin, seit 2013 Professorin für Hochschuldidaktik
  • Lucia Reisch (* 1964), Ökonomin und Sozialwissenschaftlerin, seit 2011 ständige Gastprofessorin für Konsumverhalten und Verbraucherpolitik
  • Klaus Schönbach (* 1949), Kommunikations- und Medienwissenschaftler, Honorarprofessor an der Universität
  • Nico Stehr (* 1942), Kulturwissenschaftler und Soziologe, Inhaber des Karl-Mannheim-Lehrstuhls für Kulturwissenschaften
  • Karen van den Berg (* 1963), Kunsthistorikerin, seit 2003 Professorin für Kunsttheorie und inszenatorische Praxis
  • Jörn von Lucke (* 1971), Informatiker, seit 2009 Professor für Verwaltungs- und Wirtschaftsinformatik
  • Josef Wieland (* 1951), Wirtschaftsethiker, seit 2013 für Institutional Economics, Organisational Governance, Integrity Management & Transcultural Leadership
  • Helmut Willke (* 1945), Rechtswissenschaftler und Soziologe, Professor für Global Governance
  • Heinrich Wilms (1959–2010), Rechtswissenschaftler, von 2005 bis 2010 Professor für Öffentliches Recht, Rechtsphilosophie und Medienrecht

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zeppelin-Universität feiert dieses Jahr zehnjähriges Jubiläum, in: Reutlinger Generalanzeiger vom 13. September 2013
  2. a b Professorin Dr. Insa Sjurts zur neuen Präsidentin der Zeppelin Universität berufen. Pressemitteilung vom 3. Dezember 2014.
  3. Zeppelin Universität begrüßt Rekordzahl von mehr als 300 Erstsemestern, Zeppelin-Universität, 2. September 2014
  4. Akkreditierungsurkunde
  5. ZU: Übersicht über alle Förderer
  6. http://hauptcampus.de/zu/
  7. Eröffnung des HauptstadtCampus der Zeppelin Universität, in: Centrum für angewandte Politikforschung am 7. Dezember 2011
  8. zu in zahlen, abgerufen am 29. September 2014
  9. https://www.zu.de/universitaet/historie.php
  10. Siehe zum Status den Hochschulkompass der Hochschulrektorenkonferenz: [1]
  11. a b c  Das war so vereinbart. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. Nr. 211, 11. September 2014, ISSN 0174-4909, S. 11 (in ähnlicher Version online).
  12.  Katy Cuko: Fette Provisionen aus Fördertöpfen. In: Südkurier. 10. September 2014, S. 24, ZDB-ID 1411183-4.
  13. Provisionsaffäre an Zeppelin-Universität: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ex-Uni-Präsident. In: Spiegel Online. 2. Oktober 2014, abgerufen am 23. Oktober 2014.
  14. Philipp Alvares de Souza Soares: Der Sturz des Sonnenkönigs in: manager magazin online, 12. September 2014
  15. ZU: Bewerbungsverfahren
  16. Zeppelin Universität ist bekannt für ihr hartes Auswahlverfahren, in: Der Spiegel am 17. April 2013
  17. Ihre Noten und Praktika interessieren uns nicht!, in: FAZ am 9. Januar 2010
  18. ZU: Bachelor-Programme
  19. ZU: Master-Programme
  20. ZU: Weiterbildungs-Programme
  21. ZU: Infobroschüre
  22. ZU: Gebühren
  23. Am Strand der guten Hoffnung, in: brand eins vom Januar 2005
  24. http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=47476
  25. https://www.zu.de/studium-weiterbildung/das-studium/studentische-projekte.php
  26. CHE-Hochschulranking 2014/15. In: Zeit Online. 2014, abgerufen am 29. September 2014.
  27. idw: [2]
  28. ZU: Rankings
  29. https://www.zu.de/universitaet/auszeichnungen.php

47.6586111111119.4338888888889Koordinaten: 47° 39′ 31″ N, 9° 26′ 2″ O