Zerlach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zerlach
Wappen von Zerlach
Zerlach (Österreich)
Zerlach
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Steiermark
Politischer Bezirk: Südoststeiermark
Kfz-Kennzeichen: SO (ab 1.7.2013; alt FB)
Fläche: 23,82 km²
Koordinaten: 46° 56′ N, 15° 40′ O46.93333333333315.666666666667337Koordinaten: 46° 56′ 0″ N, 15° 40′ 0″ O
Höhe: 337 m ü. A.
Einwohner: 1.690 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 71 Einw. pro km²
Postleitzahl: 8082
Vorwahl: +43 3116
Gemeindekennziffer: 6 23 74
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Dörfla 40
8082 Kirchbach in Steiermark
Website: zerlach.gv.at
Politik
Bürgermeister: Franz Löffler (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(15 Mitglieder)
14
1
14 
Von 15 Sitzen entfallen auf:
Lage der Gemeinde Zerlach im Bezirk Südoststeiermark
Bad Radkersburg Bierbaum am Auersbach Deutsch Goritz Dietersdorf am Gnasbach Eichfeld Gosdorf Halbenrain Hof bei Straden Klöch Mettersdorf am Saßbach Mureck Murfeld Radkersburg Umgebung Ratschendorf Sankt Peter am Ottersbach Straden Tieschen Trössing Weinburg am Saßbach Auersbach Aug-Radisch Bad Gleichenberg Bairisch Kölldorf Baumgarten bei Gnas Breitenfeld an der Rittschein Edelsbach bei Feldbach Edelstauden Eichkögl Fehring Feldbach Fladnitz im Raabtal Frannach Frutten-Gießelsdorf Glojach Gnas Gniebing-Weißenbach Gossendorf Grabersdorf Hatzendorf Hohenbrugg-Weinberg Jagerberg Johnsdorf-Brunn Kapfenstein Kirchbach in Steiermark Kirchberg an der Raab Kohlberg Kornberg bei Riegersburg Krusdorf Leitersdorf im Raabtal Lödersdorf Maierdorf Merkendorf Mitterlabill Mühldorf bei Feldbach Oberdorf am Hochegg Oberstorcha Paldau Perlsdorf Pertlstein Petersdorf II Pirching am Traubenberg Poppendorf Raabau Raning Riegersburg Sankt Anna am Aigen Sankt Stefan im Rosental Schwarzau im Schwarzautal Stainz bei Straden Studenzen Trautmannsdorf in Oststeiermark Unterauersbach Unterlamm Zerlach SteiermarkLage der Gemeinde Zerlach im Bezirk Südoststeiermark (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Zerlach ist eine Gemeinde mit 1690 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Süd-Osten der Steiermark im Bezirk Südoststeiermark. Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark ist die Gemeinde ab 2015 mit der Gemeinde Kirchbach in Steiermark zusammengeschlossen,[1] die neue Gemeinde wird den Namen Marktgemeinde Kirchbach in Steiermark weiterführen. Grundlage dafür ist das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz - StGsrG.[2]

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Zerlach liegt an der Schwarzau ca. 23 km süd-östlich von Graz und ca. 17 km westlich der Bezirkshauptstadt Feldbach im Oststeirischen Hügelland.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sechs Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[3]):

  • Breitenbuch (410)
  • Dörfla (447)
  • Kittenbach (91)
  • Maxendorf (190)
  • Weißenbach (172)
  • Zerlach (404)

Die Gemeinde besteht aus der Katastralgemeinde Zerlach.

Geschichte[Bearbeiten]

Zerlach ist eine Agrargemeinde mit einem Flächenmaß von 2.377 ha. Bei der Volkszählung im Jahre 1981 wurden 1.584 Einwohner gezählt, diese ordnen sich wiederum in 370 Haushalte ein.

Der Name Zerlach früher "Zedlach" wurde erstmals im Babenbergischen Urbar im Jahre 1220 erwähnt. Zerlach heißt übersetzt: "Zu oder bei den Erlen". Die Gemeinde war einst im Besitze von einigen Schlössern und Gutshöfen sowie einer Wehranlage.

Die Ortschaften Breitenbuch früher "Praytenbach", Kittenbach früher "Cüttenbach", Hochjahring, früher "Ohenjahring", Maxendorf früher "Markirschendorf" wurden auch schon in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts urkundlich erwähnt.

Dörfla genannt "das Dörflein in der Pfarr zu Kirchbach" wurde erst später im Jahre 1370 im Seckauer Zehentbuch genannt.

Angebaut wurden zu dieser Zeit hauptsächlich das Marchfutter, Mohn, Erbsen und Flachs. Es gab auch besonders viel Wein. Jeder Hügel war mit Weinstöcken bepflanzt. Dieser wurde schon als Traubensaft, früher Most genannt, als Zehent an die verschiedensten Herrschaften abgeliefert.

Im Jahre 1848 stellte Hans Kudlich den Antrag auf die Bauernbefreiung. Schon im Jahre 1849 wurden die Bauern freie Bürger und brauchten an die Gutsherrn keinen Zehent mehr zu leisten. Damit die Bauern den Grund erwerben konnten, mussten sie 1/3 des Schätzwertes selbst aufbringen.

Somit gab es seit dem Jahre 1849 die Katastralgemeinde = Verwaltungsgemeinde. Vom Jahre 1848 bis 1900 ist nicht bekannt, wer die Gemeinde verwaltet hat. Im Jahre 1900 wurde Georg Maier (vlg. Kölli) zum Bürgermeister gewählt. Seine Nachfolger waren Josef Nöst (vlg. Krisper), Josef Kaufmann (vlg. Thori), Richard Suppan (vlg. Schumandl), Josef Paier (vlg. Tonihansl), Franz Maier (vlg. Wagner) und Josef Graßmugg. Bis zum Jahre 1981 musste die Gemeindekanzlei siebenmal ihren Sitz wechseln. Unter Bürgermeister Josef Graßmugg wurde das Gemeindeamt errichtet.

Am 3. Juni 1984 wurde dieses Haus durch Pfarrer Tödtling im Beisein von Pfarrer Wolfgang Pucher, Alois Steinkleibl und Johann Köberl feierlich gesegnet. Am gleichen Tage wurde Landeshauptmann Josef Krainer zum Ehrenbürger der Gemeinde, Josef Krainer nahm auch die Wappenverleihung der Gemeinde Zerlach vor. Am 22. März 1985 legte Josef Graßmugg seine 15-jährige Funktion als Bürgermeister zurück. Im April wurde Josef Suppan (vlg. TischlerI) zum Bürgermeister der Gemeinde gewählt.

Die Bewohner von Zerlach bewirtschaften jedes Stückchen Landwirtschaft. Durch ihre tatkräftige Einsatzbereitschaft und großen Fleiß, welchen sie das ganze Jahr über einsetzen, kann man sagen, dass jeder gut gestellt ist. Zum Großteil müssen die Arbeiten auf Grund der hügeligen Landschaft die Arbeiten händisch durchgeführt werden. Heute wird hauptsächlich Vieh- und Schweinezucht betrieben.

Breitenbuch

Der Name Praytenpuch wurde erstmals im Jahre 1265 genannt. Praytenpuch stand damals unter der Herrschaft von Ottokar von Böhmen und gehörte zu der Pfarre St. Georgen. Im Jahre 1414 stand dieser Ort Breitenbuch schon unter der Herrschaft von dem Gutsherrn von Freiburg.

Hochjahring

In Hochjahring sollte sich ein Schloss mit einer Wehranlage befunden haben. Dieses Schloss wurde "der Hof zu Kirchbach" genannt. Auch beim derzeitigen Besitzer Puchannerl soll ein Schloss mit Wehranlage gestanden sein.

Kittenbach

Kittenbach wurde erstmals im Urbar der Habsburger im Jahre 1280 erwähnt. Kittenbach hatte 2 Huben und stand unter der Herrschaft des Landesfürsten. 1 Hube wurde mit 36 Joch berechnet.

Dörfla

Dörfla wurde erstmals im Seckauer Zehentbuch im Jahre 1406 genannt. Auf dem Hang Erlingsberg, soll sich ebenfalls ein Edelhof mit einer Wehranlage befunden haben.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Zerlach

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Zerlach ist eine typische Landgemeinde mit vorwiegend land- und forstwirtschaftlicher Nutzung durch bäuerliche Klein- und Mittelbetriebe, die meist im Nebenerwerb geführt werden.

Verkehr[Bearbeiten]

Die Bundesstraße 73 (Kirchbacher Bundesstraße) bietet vor allem den Berufspendlern die Anbindung an die Wirtschaft im Großraum Graz.

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten]

Gemeindekindergarten und Alterspflegeheim
Freiwillige Feuerwehr Breitenbuch

Bildung[Bearbeiten]

Die schulische Grundversorgung wird durch das Schulzentrum in der Nachbargemeinde Kirchbach in Steiermark übernommen.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus 15 Mitgliedern und setzt sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus Mandaten der folgenden Parteien zusammen:

  • 14 ÖVP - stellt den Bürgermeister und Vizebürgermeister
  • 1 SPÖ

Wappen[Bearbeiten]

Die Verleihung des Gemeindewappens erfolgte mit Wirkung vom 1. Mai 1984.
Wappenbeschreibung: Über einer silbernen Zinnenmauer im Schildfuß in Rot balkenweise eine silberne Kette von fünf Gliedern, durch zwei derselben sind je drei silberne Ähren gesteckt.[4]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zerlach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  2. § 3 Abs. 9 Z 4 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 4.
  3. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  4. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 35/36, 1985/86, S. 54