Nullkraftsockel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zero Insertion Force)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bisher sind keinerlei Quellen angegeben. --DF5GO 12:40, 13. Okt. 2012 (CEST)

Nullkraftsockel, Nullkraftfassung oder engl. Zero Insertion Force (ZIF) ist eine Bezeichnung für eine Fassung für bedrahtete elektronische Bauteile, bei der zum Einsetzen oder Entfernen des Bauteils keine Druck- oder Zugkräfte erforderlich sind.

Ein ZIF-Sockel. Rechts vom hellgrauen Sockelgehäuse ist der dunkelgraue Betätigungshebel zu erkennen.

In einer normalen IC-Fassung werden die Kontaktstifte des Bauteils von federnden Kontakten der Fassung festgeklemmt, dementsprechend muss beim Einsetzen eine Kraft aufgewendet werden, um die Pins in die Kontakte zu drücken. Um das Bauteil wieder zu entfernen, ist meist eine noch höhere Kraft nötig. Bei komplexen ICs, wie beispielsweise Prozessoren mit mehreren hundert Kontakten ist hierfür eine sehr hohe Kraft notwendig (je Pin ca. 0,5 bis 1,6 N), entsprechend steigt die Gefahr, das Bauteil, die Fassung oder die Leiterplatte beim Einsetzen oder Entfernen des Bauteils zu beschädigen.

Beim Nullkraftsockel werden die Kontaktfedern vor dem Einsetzen des ICs mechanisch geöffnet, so dass die Kontaktstifte ohne Kraftaufwand in den Sockel eingeführt werden können. Beim Schließen werden die Kontaktfedern an die Stifte gepresst und sorgen so gleichzeitig für elektrischen Kontakt und mechanischen Halt.

Da Nullkraftsockel teurer sind als normale IC-Sockel, werden sie insbesondere für teure ICs verwendet, wie beispielsweise Mikroprozessoren und für ICs, die häufig gewechselt werden müssen. Bei PCs haben ZIF-Fassungen die älteren so genannten Low-Insertion-Force-Fassungen (LIF) seit Mitte der 1990er Jahre vollständig abgelöst.

Auf den Motherboards werden vorzugsweise einfachere, preiswerte Ausführungen verwendet, die nur für wenige Steckzyklen geeignet sind. Für Test- und Programmiergeräte gibt es entsprechend robustere, aber auch teurere Varianten, die für mehrere zehntausend Kontaktierzyklen ausgelegt sind.

Testsockel[Bearbeiten]

20- und 40-polige Nullkraft-DIL-Fassung

Die Nullkraftsockel für Bauteile im DIP-Gehäuse sind auch unter dem bekannten Markennamen Textool-Sockel der Firma 3M bekannt. Neutraler ist die allgemeine Bezeichnung Test- oder Programmiersockel. Derartige Sockel werden auch von diversen anderen Herstellern gefertigt.

Ein 40-poliger Textool-Sockel in einem Programmiergerät für Mikrocontroller.

Programmiersockel werden vor allem in Test- und Programmiergeräten (beispielsweise für Mikroprozessoren wie der AVR-Familie oder der PIC-Familie) verwendet, da normale IC-Sockel dort aufgrund der hohen Beanspruchung zu schnell verschleißen würden und zudem die Anschlüsse der Bauteile zunächst gerichtet werden müssten, da die Anschlüsse ab Werk leicht nach außen stehen. Weiterhin gibt es Versionen, die Gehäusegrößen von DIP48 bis hinunter zu DIP8 kontaktieren können, Adapter für verschiedene Gehäusetypen sind damit nicht notwendig.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zero Insertion Force – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien