Zerschmettern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Zerschmettern ist in der Mathematik ein Konzept aus den Bereichen Gruppentheorie und Mengenlehre.

Definition[Bearbeiten]

Sei (X, \mathcal{F}) ein Mengensystem und A \subseteq X. A wird \mathcal{F}-zerschmettert :\Leftrightarrow \{ F \cap A | F \in \mathcal{F} \} = \mathcal{P}(A), d.h. genau dann wenn man jede beliebige Teilmenge von A durch Schnitt eines Elements von \mathcal{F} mit A erzeugen kann.

Beispiel[Bearbeiten]

Sei X := \mathbb{R}^2, \mathcal{F} := \{ \text{alle abgeschlossenen Halbebenen im } \mathbb{R}^2 \}. Ist jetzt A = drei Punkte im \mathbb{R}^2, die nicht auf einer Gerade liegen, so wird A von \mathcal{F} zerschmettert, da man jede der Teilmengen der drei Punkte mittels einer abgeschlossener Halbebene separieren kann.

Liegen die Punkte dagegen alle auf einer Geraden, so kann der mittlere Punkt nicht von den anderen beiden separiert werden und somit wird A nicht von \mathcal{F} zerschmettert. Weiterhin können keine 4 Punkte in der Ebene durch abgeschlossene Halbebenen zerschmettert werden.