Zetor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zetor Tractors a.s.
Logo
Rechtsform a.s.
Gründung 1946
Sitz Brünn, Tschechien
Umsatz 3,6 Mrd. Kronen (2010)[1]
Branche Maschinenbau
Website www.zetor.cz

Zetor a.s. ist ein Traktorenhersteller mit Sitz in Brünn. Das Unternehmen wurde 1946 gegründet und in den 1990er Jahren aus der Firma Zbrojovka ausgegliedert. 2002 wurde Zetor von der slowakischen HTC-Holding übernommen.

Zetor 10641 Forterra

Der Name ist ein Kofferwort aus "Zet", für den Buchstaben "Z" (für Zbrojovka) und „Traktor“.

Geschichte[Bearbeiten]

Zbrojovka (übersetzt: „Waffenfabrik“) entwickelte die Modellreihe bereits vor dem Zweiten Weltkrieg. Die Firma wurde nach der deutschen Annexion Böhmens und Mährens aufgelöst und die "Zetor"-Produktion in die Flugmotorenwerke Ostmark eingegliedert. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gründete sich Zbrojovka neu und entwickelte den Prototyp für den "Zetor 25". In den Jahren 1946 bis 1962 wurden insgesamt 158.000 Traktoren dieses Typs hergestellt, 97.000 davon gingen in den Export.

Nach 1990 wurde die Traktorenproduktion abgespalten und die Zetor a.s. gegründet. Zbrojovka selbst hingegen konzentrierte sich wieder auf die Waffenproduktion. Ab 1993 fertigte für John Deere[2] die Traktoren der John Deere Serie 2000. Im Juni 2002 wurde die slowakische HTC-Holding Eigentümer des Betriebs.[3]

Heute besitzt die Firma "Zetor a.s." neben ihrer Hauptniederlassung in Tschechien auch Niederlassungen in Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Nordamerika und Polen. Die deutsche Niederlassung firmiert als "Zetor Deutschland GmbH".

Die Gießerei Slévárna Zetor, a.s. der Firma Zetor mit Sitz in Brno, wurde im Sommer 2006 durch die Firma Heunisch-Guss übernommen, und in Slévárna Heunisch Brno, s.r.o umbenannt.

Eine der bekanntesten Bars in Helsinkis Zentrum trägt den Namen Zetor, zahlreiche Traktoren dieser Marke stehen in der Bar.

Produkte[Bearbeiten]

Gegenwärtig (2014) produziert und vertreibt Zetor die Baureihen Major, Proxima, Proxima Plus, Proxima Power, Forterra, Forterra HSX und Forterra HD. Weiter werden auch Dieselmotoren von 48 kW bis 100 kW gefertigt.

Galerie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikibooks: Traktorenlexikon: Zetor – Lern- und Lehrmaterialien
 Commons: Zetor – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.novinky.cz/ekonomika/225198-vyrobce-traktoru-zetor-se-probral-z-utlumu-loni-vydelal-111-milionu.html
  2. http://www.nytimes.com/1993/04/23/business/deere-signs-czech-pact.html
  3. http://books.google.de/books?id=x3Q-FAtpsbIC&pg=PA222
  4. Zetor 6011 auf www.tractordata.com Abgerufen am 26.12.2014
  5. John-Deere 2800 auf www.tractordata.com Abgerufen am 26.12.2014
  6. Zetor Forterra 9641 auf www.konedata.net Abgerufen am 26.12.2014