Zeytinburnu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/Landkreis

Zeytinburnu
Wappen von Zeytinburnu Karte der Türkei, Position von Zeytinburnu hervorgehoben
Basisdaten
Provinz (il): İstanbul
Koordinaten: 40° 59′ N, 28° 54′ O40.98305555555628.899722222222Koordinaten: 40° 58′ 59″ N, 28° 53′ 59″ O
Telefonvorwahl: (+90) 212 (europäischer Teil)
(+90) 216 (asiatischer Teil)
Postleitzahl: 34 xxx
Kfz-Kennzeichen: 34
Struktur und Verwaltung (Stand: 2009)
Bürgermeister: Murat Aydın (AKP)
Webpräsenz:
Landkreis Zeytinburnu
Einwohner: 288.058[1] (2008)
Fläche: 11,31 km²
Bevölkerungsdichte: 25.469 Einwohner je km²
Kaymakam: Selim Cebiroğlu
Webpräsenz (Kaymakam):

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/EinwohnerOrtFehlt

Zeytinburnu ist die Hauptstadt des gleichnamigen Landkreises der türkischen Provinz Istanbul sowie ein Stadtteil auf der europäischen Seite von Istanbul. Zeytinburnu hatte laut der letzten Volkszählung 288.058 Einwohner (Stand Ende Dezember 2008).

Geographie[Bearbeiten]

Zeytinburnu

Der Name Zeytinburnu heißt ins Deutsche wörtlich übersetzt Olivennase, wobei aber Burun im Türkischen auch für Landzunge steht. Der Name stammt mit großer Wahrscheinlichkeit von den ehemaligen Olivenplantagen der Gegend und von einer am Marmarameer gelegenen Landzunge, die sich auf dem Gebiet Zeytinburnus befindet[2].

Zeytinburnu hat 284.814 Einwohner und eine Fläche von 12 km². Der Stadtteil gliedert sich in 13 Stadtviertel auf. In Zeytinburnu gibt es insgesamt 970 Straßen[3]. Im Osten grenzt der Stadtteil an Fatih, im Norden an Bayrampaşa, im Westen an Güngören und Bakırköy und im Süden an das Marmarameer. Die deutschen Firmen Hoechst[4] und Mercedes Benz unterhalten Produktionswerke in Zeytinburnu.

Da Zeytinburnu laut Expertenmeinungen im Falle eines großen Erdbebens eines der bedrohtesten Stadtteile İstanbuls ist[5], beschloss die Stadtverwaltung İstanbul laut Bekanntgabe vom 18. August 2005, von den 16.000 Gebäuden des Stadtviertels 2.295 Wohngebäude und 2.893 gewerbliche Gebäude abzureißen und durch Erdbebensichere Gebäude zu ersetzen[6].

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Siedlung in Zeytinburnu wurde von einer Sekte, den sogenannten Jerusalem-Pfarrern, kurz nach der Eroberung Konstantinopels durch die Türken, gegründet. Danach entwickelte sich Zeytinburnu zu einem Naherholungsgebiet der Bevölkerung Konstantinopels. Der Ort war ein auch bei den Sultanen beliebtes Entspannungsziel, an dessen Küste deswegen viele Ferienhäuser und Villen entstanden. Vor ungefähr 150 Jahren entwickelte sich Zeytinburnu zu einem Zentrum des lederverarbeitenden Gewerbes. Dem folgte dann im Jahre 1927 das Textilgewerbe. Die Schaffung von Arbeitsplätzen durch Leder- und Textilindustrie bewirkte einen rasanten Bevölkerungsanstieg des Ortes. Diese Entwicklung bewirkte, dass der Ort sich von einem Ausflugsziel in ein Arbeiterviertel mit großen sozialen Problemen und Spannungen wandelte[3]. Vor 1953 gehörte der Osten Zeytinburnus zum Stadtteil Fatih und der Westen zum Stadtteil Bakırköy. Ab 1953 gehörte Zeytinburnu nur noch zu Fatih, bis es dann am 1. September 1957 der 14. Stadtteil İstanbuls wurde.[7]

Der 1953 gegründete Fußballverein Zeytinburnuspor spielte bis 1997 in der 1. Liga, ist aber inzwischen bis in die 3. Liga abgestiegen.

Der am 19. Januar 2007 ermordete Journalist und Herausgeber der zweisprachigen Wochenzeitung Agos, Hrant Dink, wurde auf dem armenischen Friedhof Balıklı in Zeytinburnu beigesetzt.[8]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die jährliche Bevölkerungszuwachsrate beträgt durchschnittlich um die 4 %. Diese Zunahme der Bevölkerung rührt von der großen Landflucht der Türkei, aber auch von der Einwanderung hauptsächlich aus Kasachstan, Türkmenistan, Afghanistan und Griechenland (Westthrakien) her.[3][7]

Einwohnerentwicklung Zeytinburnu
Jahr 1955 1960 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1997 2000 2007
Einwohner 17.585 88.341 102.874 117.905 123,548 124.543 147.849 165.679 228.786 284.814 288.743

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Metro in Zeytinburnu
  • Byzantinische Landmauer
  • Yenikapı Mevlevihanesi [9]
  • Kazlıçeşme geschichtlicher Brunnen
  • Erikli Baba Grabstätte
  • Seyit Nizam Moschee und Grabstätte
  • Merkezefendi Moschee und Grabstätte
  • Derya-i Ali Baba Grabstätte
  • Obelisk
  • Olivium Einkaufszentrum [10]
  • Zoohodos Piyi Kirche, in der mehrere orthodoxe Patriarchen bestattet wurden [2]

Partnerstädte[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zeytinburnu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 17. November 2009
  2. a b Allgemeine Informationsseite für Zeytinburnu: Information zur Geschichte Zeytinburnus (englisch)
  3. a b c Staatliche türkischsprachige Informationsseite für Istanbul: Information zum Stadtteil Zeytinburnu (türkisch).
  4. Information über Lederchemiehersteller auf searchturkey.com: Industrielle Informationsseite (englisch).
  5. Erdbeben-Risiko-Analyse für Istanbul: Geophsiker Prof. Dr. Ahmet Ercan (türkisch).
  6. Verlautbarung des Oberbürgermeisters von Istanbul vom 18. August 2005: Stadtverwaltung Istanbul Webseite (türkisch).
  7. a b Staatliche türkischsprachige Informationsseite für Zeytinburnu: Information über Zeytinburnu (türkisch).
  8. türkischsprachige Nachrichtenseite: Nachricht über die Beisetzung Dinks (türkisch).
  9. Offizielle Webseite des türkischen Kulturministeriums: Yenikapi Mevlevihane (türkisch).
  10. Offizielle Webseite des Einkaufszentrums Olivium: Information zum Einkaufszentrum Olivium (türkisch).