Zhao Mo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaiser/König Wen von Nan-Yue
Lebensdaten: ? – 122 v. Chr.
Familienname: 趙 (v:赵)
Zhao (WG:Chao)
Vorname:
Mo
Posthumer Name: Kaiser/König Wen (Wen di)
Regierungszeit: 137 v. Chr.122 v. Chr.

Zhao Mo (趙眜:Triệu Mạt), offizieller Titel Wen di (文帝:Văn Đế „Kaiser/König Wen“), war der zweite Herrscher des Reiches Nan-Yue (Nam Việt) und Enkel des Reichsgründers Zhao Tuo (der seine Söhne überlebt hatte). Wen regierte seit 137 v. Chr., geriet aber zunehmend unter den Einfluss des Han-Kaisers Wu (Hán Vũ Đế). Er starb 122 v. Chr. und das Reich endete als eine Provinz von Han Wudi im Jahr 111 v. Chr.

Grabanlage[Bearbeiten]

Jade-Totenkleid (yuyi) im Museum des Königs von Nan-Yue aus der Zeit der Westlichen Han-Dynastie in Guangzhou (Kanton)

Das Grab des Zhao Mo wurde 1983 entdeckt, knapp 20 Meter unter dem „Elefantenhügel“ (Xianggangshan) in Kanton auf einer Baustelle für ein Hotel. Das Grab ist 10,85 Meter lang und 12,43 Meter breit. Es ist in 7 Teile unterteilt: eine Vorkammer, östlicher und westlicher Flügel, die Hauptsargkammer, östliche und westliche Nebenkammer und eine hintere Kammer (Stauraum). Im Grab wurden über 1000 Beigaben gefunden, zu den entdeckten Funden gehörten ein Streitwagen, goldene und silberne Gefäße, Musikinstrumente (darunter Chinesisches Glockenspiel und Klangsteinspiel), das vollständige Jadegewand (dessen Jadeplättchen mit Seidenfäden verknüpft wurden) und Menschenopfer (15 Personen wurden lebendig mit ihm begraben als Dienerschaft während des Todes). Es ist auch das einzige Steinkammergrab der Westlichen Han-Dynastie mit Wandmalereien.

Goldenes Siegel aus dem Grab des Zhao Mo
Goldenes Siegel

Das Grab beherbergte auch das älteste in einem chinesischen Grab entdeckte „kaiserliche Siegel“ (xi): das Siegel mit dem Namen „Zhao Mo“, es erklärt den herrschaftlichen Leichnam zum „Kaiser Wen“ (Wen di), was anzeigt, dass er sich auf der gleichen Rangstufe wie den Han-Herrscher sah.

Neben chinesischen Artefakten wurden Stücke aus den Steppen und iranischen und hellenisierten Regionen Zentralasiens gefunden: ein persisches Silberbehältnis im Grab ist das früheste bis heute aufgefundene Importprodukt in China.

Das Museum des Königs von Nanyue aus der Zeit der Westlichen Han-Dynastie (engl. Museum of the Western Han Dynasty Mausoleum of the Nanyue King) auf der Jiefang road befindet sich auf der Grabstätte von König Wen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Margarete Prüch (Hrsg. unter Mitarbeit von Stephan von der Schulenburg): Schätze für König Zhao Mo. Das Grab von Nan Yue. Umschau/Braus 1998; ISBN 3-8295-7006-6 (Katalog zur Ausstellung in der Schirn Kunsthalle Frankfurt, 5. Dezember – 22. Januar 1999) – Die Ausstellung wurde anlässlich der 10-jährigen Städtepartnerschaft Frankfurt – Guangzhou gezeigt. Mit Beiträgen von Margarete Prüch, Lin Qihua, Hermann-Josef Röllicke, Andrea C. Keller, Jenny F. So, Jessica Rawson, Magdalene von Dewall, Thomas O. Höllmann, Hayashi Minao, Uta Lauer.
  • Lingnan Xi Han wenwu baoku: Guangzhou Nanyue wang mu. Beijing: Wenwu chubanshe, 1994, ISBN 978-957-42-0995-8 (Zhongguo kaogu wenwu zhi mei, Bd. 9)

Weblinks[Bearbeiten]