Zhejiang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die chinesische Provinz. Der nach ihr benannte Asteroid wird unter (2631) Zhejiang beschrieben.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
浙江省
Zhèjiāng Sheng
Abkürzung: (Pinyin: Zhè)
Hauptstadt Hangzhou
Fläche

 - Gesamt
 - Anteil an der
VR China

Rang 25 von 33

101 800 km²
1,06 %
 

Bevölkerung

 - Gesamt 2010
 - Dichte

Rang 10 von 33

51.800.000 Einwohner
459 Einwohner/km²

Verwaltungstyp Provinz
Gouverneur Li Qiang
Bangladesch Bhutan Nepal Myanmar Laos Vietnam Thailand Philippinen Japan Nordkorea Südkorea Kirgisistan Kasachstan Mongolei Afghanistan Usbekistan Tadschikistan Pakistan Indien Russland de-facto Pakistan (von Indien beansprucht) de-facto Indien (von Pakistan beansprucht) de-facto Indien (von China als Teil Tibets beansprucht) Republik China (von China beansprucht) de-facto Provinz Xinjiang, China (von Pakistan beansprucht) de-facto Provinz Tibet, China (von Pakistan beansprucht) Macao Hongkong Hainan Guangdong Guangxi Hunan Yunnan Fujian Shanghai Jiangxi Zhejiang Jiangsu Hubei Anhui Guizhou Chongqing Shaanxi Henan Shanxi Shandong Hebei Peking Tianjin Ningxia Liaoning Jilin Sichuan Tibet Heilongjiang Gansu Qinghai Xinjiang Innere MongoleiLage von Zhèjiāng Sheng in China
Über dieses Bild
ISO-3166-2-Code CN-33
Bezirksebene 11 Städte
Kreisebene 35 Kreise, 32 Stadtbezirke, 22 Städte, 1 Autonomer Kreis
Gemeindeebene 650 Großgemeinden, 265 Gemeinden, 412 Straßenviertel, 14 Nationalitäten-Gemeinden

Zhejiang (chinesisch 浙江Pinyin Zhèjiāng) ist eine Provinz der Volksrepublik China. Zhejiang liegt an der Küste zum Ostchinesischen Meer im Südosten Chinas. Ihren Namen erhielt die Provinz vom Qiantang-Fluss, der früher Zhe Jiang hieß. Die Hauptstadt von Zhejiang ist Hangzhou. Obwohl die Provinz seit dem 1. Oktober 1949 Teil der Volksrepublik China ist, wurde sie auch von den Behörden der Republik China, deren Regierung 1949 auf die Insel Taiwan geflohen war, bis 1955 als Provinz ihres Staates geführt. In diesem Jahr verlor die Republik China außerdem die Kontrolle über die Dachen- und Yijiangshan-Inseln Zhejiangs an die Volksrepublik.

Nachbarprovinzen: Anhui, Fujian, Jiangsu, Jiangxi, Shanghai.

Geographie[Bearbeiten]

die chinesische Provinz Zhejiang

Zhejiang ist trotz der Küstenlage eine gebirgige Provinz. 70,4 % der Fläche sind Gebirge, 23,2 % sind Becken und Ebenen. Die verbleibenden 6,4 % sind Gewässer (Seen und Flüsse).

Die Hügel und Berge liegen im Westen und Süden der Provinz. Dort befindet sich auch der mit 1921 Metern höchste Berg der Provinz Huangmaojian. Im Norden gibt es eine große Ebene, die rund um die Hangzhou-Bucht liegt. Diese Gegend ist von vielen Flüssen durchzogen und sehr fruchtbar.

Zhejiang ist die Provinz mit den meisten Inseln in China. Zusammen mit den über 3.000 kleinen Inseln mit einer Gesamtfläche von mehr als 500 km² summiert sich die Küstenlinie auf 6.486 km und ist damit länger als die aller anderen chinesischen Provinzen. Zhoushan ist nach Hainan und Chongming die drittgrößte Insel der Volksrepublik China.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima in Zhejiang ist warm und feucht. Die Durchschnittstemperaturen steigen von Norden nach Süden und liegen im Januar zwischen 2 und 8 °C, im Juli zwischen 27 und 30 °C und im Jahresdurchschnitt zwischen 15 und 19 °C. Die jährliche Niederschlagsmenge liegt zwischen 1200 und 1800 Millimeter. Im Sommer und Herbst gibt es oft Taifune, am 10. August 2006 wurde die Provinz durch den Taifun Saomai schwer getroffen.

Qiantang-Brücke 钱塘江大桥

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Zhejiang setzt sich aus elf bezirksfreien Städten zusammen:

  • Hangzhou (杭州市 Hángzhōu Shì)
  • Huzhou (湖州市 Húzhōu Shì)
  • Jiaxing (嘉兴市 Jiāxīng Shì)
  • Jinhua (金华市 Jīnhuá Shì)
  • Lishui (丽水市 Líshuǐ Shì)
  • Ningbo (宁波市 Níngbō Shì)
  • Quzhou (衢州市 Qúzhōu Shì)
  • Shaoxing (绍兴市 Shàoxīng Shì)
  • Taizhou (台州市 Tāizhōu Shì)
  • Wenzhou (温州市 Wēnzhōu Shì)
  • Zhoushan (舟山市 Zhōushān Shì)

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Wirtschaft Zhejiangs ist mit einem BIP von 1564,9 Mrd. Renminbi Yuan (2007) die viertgrößte in China. Auch gemessen am BIP pro Kopf, das 35,730 RMB (2007) beträgt, belegt es den vierten Platz bzw. 1. Platz auf Provinzebene in China.

Das durchschnittliche Einkommen pro Kopf der städtischen Einwohner beträgt 18.265 RMB (2006) und belegt den 3. Platz seit 6 Jahren (hinter Shanghai und Peking).

Das durchschnittliche Einkommen pro Kopf der ländlichen Einwohner beträgt 7.335 RMB (2006) und belegt den 1. Platz seit 22 Jahren (auf Provinzebene).

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Zhejiang ist als das „Land der Fische und des Reises“ bekannt. Die Ebene im Norden der Provinz ist ein Zentrum der Landwirtschaft und der größte Produzent von Seide in China. Das Gebiet um Zhoushan ist das größte Fischereigebiet des Landes.
Reis ist das wichtigste landwirtschaftliche Produkt, gefolgt von Weizen, Mais und Süßkartoffeln. Angebaut werden auch Jute, Baumwolle, Raps und Zuckerrohr.

Industrie[Bearbeiten]

Wichtige Industriezweige sind die elektromechanische Industrie, Schiffbau, Textilien, Chemikalien, Nahrungsmittelverarbeitung und Baumaterialien.

Wirtschaftspolitik[Bearbeiten]

Zhejiang hat sein eigenes Entwicklungsprogramm entwickelt, das Unternehmertum fördert und eine hohe Priorität einräumt und einen Schwerpunkt in der Entwicklung von kleinen Unternehmen, Investition in die Infrastruktur und die massenhafte Produktion von Billigprodukten sowohl für den Konsum in China als auch für den Export. Zhejiang ist damit zu einer der reichsten Provinzen Chinas geworden. Einige Volkswirte bezweifeln aber, dass das Modell nachhaltig ist.

Verkehr[Bearbeiten]

In Zhejiang gibt es mehrere Eisenbahnstrecken und ein dichtes Straßennetz. Ningbo, Wenzhou, Taizhou und Zhoushan sind wichtige Häfen, von denen aus es vor allem viele Verbindungen nach Shanghai gibt.

Die 6-spurige Hangzhou-Brücke, die 95 km östlich über die große Hangzhou-Bucht führt, wurde am 1. Mai 2008 nach rund 10-jähriger Planungs- und Bauzeit eröffnet. Sie ist mit offiziell 35,673 km Länge z. Zt. die längste Überseebrücke der Welt. Damit verkürzt sich die Straßendistanz zwischen Shanghai und Ningbo um 120 km. Der Bau der Schrägseilkonstruktion begann im November 2003 und kostete 11,8 Mrd. Yuan (1,1 Mrd. Euro).

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Han-Chinesen machen mit 99,2 % die überwältigende Mehrheit der Bevölkerung aus; ihre Muttersprache sind überwiegend verschiedene Wu-Dialekte. Die bedeutendsten Minderheiten sind die She (0,4 %) und die Hui.

Tourismus[Bearbeiten]

Die Hauptstadt Hangzhou ist mit dem Westsee (西湖), der Liuhe-Pagode, dem Grab von Yue Fei und dem Tempel Lingyinsi das Zentrum des Tourismus in der Provinz. Weitere wichtige Ziele für Touristen sind

  • der Baoguo-Tempel, das älteste Holzbauwerk in Südchina (in der Nähe von Ningbo)
  • Putuo, eine berühmte Insel, die chinesische Buddhisten in Verbindung mit Guānyīn sehen
  • der Qita-Tempel in Ningbo
  • der Tiantai Shan, ein für den Tendai-Buddhismus und den Zen-Buddhismus bedeutender Berg und
  • der Yandang Shan, eine Bergregion nördlich von Wenzhou
  • seit 2007 werden auch die Freilichtmuseen von Wuzhen, insbesondere Wuzhen Xizha, international beworben.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 浙江 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

29.420460341111121.552734375Koordinaten: 29° N, 122° O