Zheng Dekun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zheng Dekun (郑德坤, Chêng Tê-k'un) (* 1907; † 2001) war ein chinesischer Archäologe aus Siming, Xiamen (Amoy), in der Provinz Fujian. Zheng graduierte an der Yanjing-Universität, westliche Stationen seines Lebens waren unter anderem die Harvard University und die University of Cambridge. Er war Professor für schöne Künste (fine arts) an der Chinese University of Hong Kong.[1]

Seine Archaeology in China erschien von 1959 bis 1963 in drei Bänden (Prehistoric China, Shang China, Chou China) mit einem Supplementband: New light on prehistoric China (1966). Weitere Werke von ihm sind Archaeological Studies in Szechwan (Cambridge : University Press, 1957) und Studies in Chinese archaeology (Hong Kong: Chinese Univ. Press, 1982).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. opac.sub.uni-goettingen.de (gefunden am 12. September 2009)