Zhu Rongji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zhu Rongji (2001)
Zhu Rongji und seine Frau Lao An (1956)

Zhu Rongji (chinesisch 朱鎔基 / 朱镕基Pinyin Zhū Róngjī, W.-G. Chu Jung-chi, [t͡ʂú ʐʊ̌ŋt͡ɕí]; * 20. Oktober 1928 in Changsha, Provinz Hunan, China) ist ein chinesischer Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Zhu Rongji ist seit 1949 Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas. Sein Studium absolvierte er von 1947 bis 1951 an der Tsinghua-Universität in Beijing.

Von 1987 bis 1991 war er Bürgermeister der Stadt Shanghai und empfahl sich dadurch für höhere Aufgaben. 1992 wurde er Vize-Ministerpräsident des Staatsrates der Volksrepublik China, 1998 schließlich dessen Ministerpräsident. Außerdem stand er von 1993 bis 1995 der Chinesischen Zentralbank (People's Bank of China) als Präsident vor.

2003 gab Zhu Rongji aus Altersgründen das Ministerpräsidentenamt ab, sein Nachfolger wurde Wen Jiabao.

Sonstiges[Bearbeiten]

Zhu Rongji ist ein direkter Nachfahre des chinesischen Kaisers Hongwu (1328–1398), der 1368 die Ming-Dynastie gründete.[1]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Glückwunsch zum 90. Geburtstag Helmut Schmidts. (in: Helmut Schmidt. Würdigungen, Essays und Glückwünsche zum 90. Geburtstag. Zweiter Teil. Der Publizist und Privatmann. [Beilage zu Die Zeit, Ausgabe 52/2008])

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zhu Rongji – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Red Star, TIME Magazine. 12. April, 1999, S. 3. 
Vorgänger Amt Nachfolger
Li Peng Premierminister der Volksrepublik China
1998–2003
Wen Jiabao
Chinesische Eigennamen Anmerkung: Bei diesem Artikel wird der Familienname vor den Vornamen der Person gesetzt. Dies ist die übliche Reihenfolge im Chinesischen. Zhu ist hier somit der Familienname, Rongji ist der Vorname.