Zhu Xi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zhu Xi

Zhu Xi (chinesisch 朱熹Pinyin Zhū Xī, W.-G. Chu Hsi) (* 1130; † 1200) war der bedeutendste Neokonfuzianer Chinas. Er lehrte während der Song-Dynastie an der berühmten Akademie der Weißen Hirsch-Grotte und war Lehrer und Berater des Song-Kaisers.

Zhu Xi schrieb mehr als 70 Werke. Außerdem gründete er in den Wuyi-Bergen und an anderen Orten mehr als 50 private höhere Lehranstalten und bildete als Privatlehrer einige Tausend Schüler heran. Nicht wenige seiner Schüler wurden berühmte Theoretiker. In jeder Stadt, in der er arbeitete, gründete er eine Lehranstalt.

Unter den Werken von Zhu Xi ist sein Buch Die Familiennormen der Familie Zhu ein wichtiges Werk über die Regelung von Familienangelegenheiten. Kurz vor seinem Tod korrigierte er seine Anmerkungen zum Buch Das Große Lernen (chinesisch 大學Pinyin dàxué), das bis ins 20. Jahrhundert als Standard für die Beamtenprüfung diente. Zhu Xi fügte Das Große Lernen zusammen mit den Gesprächen des Konfuzius, dem Buch Mitte und Maß und dem Buch von Mencius zu den sogenannten Vier Büchern zusammen.

Seine Bedeutung für die chinesische Geistesgeschichte erkannte das Life Magazin an, als es ihn bei den hundert wichtigsten Persönlichkeiten des vergangenen Jahrtausends auf den 45. Platz setzte.

Literatur[Bearbeiten]

  • Chan, Wing-tsit: CHU HSI. In: Herbert Franke (Hrsg.), Sung Biographies, Wiesbaden 1976 ISBN 3-515-02412-3, Band 1, S.282–290.
  • Kenji Shimada: Die neo-konfuzianische Philosophie. Die Schulrichtungen Chu Hsis und Wang Yang-mings. 2. Aufl. Reimer, Berlin 1987. (= Marburger Studien zur Afrika- und Asienkunde, Ser. B; 9.)

Weblinks[Bearbeiten]