Zhuyin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zhuyin Fuhao
Schrifttyp Kombiniertes Alphabet und Silbenschrift
Sprachen Chinesisch
Erfinder 讀音統一會 Dúyīn Tǒngyīhuì (Nationale Konferenz für Aussprachevereinheitlichung)
Entstehung um 1912/13
Verwendungszeit Von ca. 1913 bis ca. 1956 (Volksrepublik China) bzw. von 1949 bis heute (Taiwan)
Offiziell in Taiwan
Abstammung Chinesische Schrift
 → 甲骨文 Jiāgǔwén Orakelknochen
  → 篆書 Zhuànshū Siegelschrift
   → 楷書 Kǎishū Regelschrift
    → Zhuyin Fuhao
Verwandte Katakana, Hangeul
Unicodeblock

U+3100–U+312F,
U+31A0–U+31BF

ISO 15924 Bopo
Zhuyin für Bǎikē Quánshū, dem chinesischen Namen für Wikipedia.
Zhuyin für Bǎikē Quánshū, dem chinesischen Namen für Wikipedia.

Zhuyin oder voll Zhuyin Fuhao (chinesisch 注音符號 / 注音符号Pinyin Zhùyīn Fúhào, Zhuyin ㄓㄨˋ ㄧㄣ ㄈㄨˊ ㄏㄠˋ) ist eine nichtlateinische, phonetische Transkription für die chinesischen Schriftzeichen. Nach den Lauten der ersten vier Zeichen des Alphabets ㄅㄆㄇㄈ (bo po mo fo) wird sie auch Bopomofo genannt.

Die ersten vier Zeichen „bo, po, mo, fo“ mit Lautwert (schwarz) und Beispielen (blau)

Geschichte[Bearbeiten]

Zhuyin Fuhao wurde während der ersten Nationalen Konferenz für Aussprachevereinheitlichung als Umschrift der dort ebenfalls festgelegten „Nationalsprache“ 國語Guóyǔ beschlossen, die heute noch so auf Taiwan genannt wird und der volksrepublikanischen Standardsprache 普通話Pǔtōnghuà in etwa entspricht.

Die Idee, eine nichtlateinische Notation für die chinesische Sprache zu entwickeln, entsprang ursprünglich dem Philologen Zhang Binglin, der eine Art phonetisches Alphabet aus 15 Zeichen auf Grundlage der Orakelknochenzeichen entwickelt hatte und es 記音字母Jìyīn Zìmǔ („Lautnotationsalphabet“) nannte. Die Zeichen von Zhang Binglin wurden als Grundlage genommen und durch weitere Zeichen erweitert. Die fertige Umschrift wurde bei Konferenzende zunächst als 注音字母Zhùyīn Zìmǔ („phonetisches Alphabet“) verabschiedet, bei der Umsetzung jedoch als 注音符號Zhùyīn Fúhào („phonetische Symbole“) umgetauft.

Von 1921 bis 1956 war sie in ganz China als Umschrift in Gebrauch, auf Taiwan (seit 1949) ist sie es bis heute. Auf dem Festland wurde sie inzwischen durch das lateinschriftliche Pinyin abgelöst. Einige Weiterentwicklungen (Bopomofo Extended) ermöglichen auch die Umschrift anderer auf Taiwan gesprochener Sprachen, beispielsweise von Hakka und Min Nan.

Auf Taiwan wird Zhuyin offiziell auch als MPS I bezeichnet, was eine Abkürzung für “Mandarin Phonetic Symbols I” ist (國語注音符號第一式Guóyǔ Zhùyīn Fúhào dì yī shì). Es erhielt diese Bezeichnung, als die taiwanesischen Behörden eine eigene lateinische Umschrift durchzusetzen versuchte, dem Tongyong Pinyin, welche die Bezeichnung MPS II erhielt.

Verwendung[Bearbeiten]

Kinderbücher enthalten Zhuyin als Lernhilfe zur Aussprache; nach Art des Ruby-Markups, wie es zum Beispiel auch für japanische Furigana verwendet wird, stehen die Zeichen dann zusätzlich rechts neben den chinesischen (bei waagerechter wie bei senkrechter Anordnung der Wortzeichen; dies unterscheidet sich zu den Furigana, die bei waagerechter Schreibung darüber stehen). Zu diesem Zweck, als Aussprachehilfe, wurde das Alphabet auch ursprünglich entwickelt; als Vorbilder dienten dabei dem Prinzip nach (jedoch nicht dem Aussehen der einzelnen Zeichen nach) die koreanische Hangeul-Schrift und die japanischen Silbenschriften Hiragana und Katakana. Eine Lateinschrift zu diesem Zweck wurde damals abgelehnt, um die asiatische Identität und die Unabhängigkeit Chinas vom Westen zu betonen.

Auch in Einblendungen von Filmtiteln kann man Zhuyin finden. Einsprachige Wörterbücher aus Taiwan bieten oftmals eine Tabelle, in der man nach Zhuyin geordnet Vokabeln suchen kann, oder die Einträge sind selbst danach sortiert (statt nach Pinyin). Auch in taiwanischen Museen und bei Erklärungen zu Bäumen, Pflanzen usw. werden auf den erklärenden Schildchen neben den Exponaten seltene oder sehr alte Zeichen auf diese Weise in Bezug auf die Aussprache erläutert. Neben dem chinesischen Zeichen stehen dann verkleinerte Zhuyin-Zeichen, gewöhnlich ein bis vier Zhuyin pro chinesischem Zeichen, getrennt nach Anlaut, Vokal, nasalem oder vokalischem Auslaut und Tonverlauf.

Beispiele[Bearbeiten]

In dem Beispiel für das Wort „Flasche“ (瓶子píngzi) in der Schreibrichtung von oben nach unten und von links nach rechts werden die Zhuyin-Zeichen entweder neben dem Schriftzeichen oder über das Schriftzeichen geschrieben, das sie erläutern:



ㄥˊ
˙
or
ㄆㄧㄥˊ ㄗ˙

Zhuyin-Zeichen und ihre Aussprache[Bearbeiten]

Das System verwendet Symbole für die 37 Laute des Hochchinesischen. Mit den vier Tonzeichen kommt es also auf 41 Zeichen. Die Kategorisierung der Zeichen lehnt sich an phonetische Gemeinsamkeiten an.

Anlaute[Bearbeiten]

Gruppe Zhuyin Pinyin IPA Aussprache Herkunft
Labiale b [p] stimmloses b bzw. unbehauchtes p wie in abbeißen Vom altertümlichen Zeichen 勹, dessen heutige Form 包 bāo "einwickeln" es noch als oberes Element beherbergt.
p [] behauchtes p wie im Deutschen Vom Radikal 攵, das vom Zeichen 攴 "Trommel" stammt.
m [m] wie im Deutschen Vom altertümlichen Zeichen 冂, das dem heutigen Radikal 冖 "Deckel" entspricht.
f [f] wie im Deutschen Vom Radikal 匚 fāng "Schachtel"
Dentale d [t] stimmloses d bzw. unbehauchtes t wie in Zeltdach An die kleinsiegelschriftliche Form von 刀 dāo "Messer" angelehnt.
t [] behauchtes t wie im Deutschen Dem oberen Teil von 突 "plötzlich" entnommen.
n [n] wie im Deutschen Von der altertümlichen Variante von 乃 nǎi "dann".
l [l] wie im Deutschen Von der altertümlichen Variante von 力 "Kraft".
Velare g [k] stimmloses g bzw. unbehauchtes k wie in Stückgut Von einem heute nicht mehr verwendeten Zeichen für "Fluss", 巜 guì.
k [] behauchtes k wie im Hochdeutschen Vom altertümlichen Zeichen 丂, das dem heutigen 考 kǎo "Prüfung" entspricht.
h [χ] wie in lachen Entspricht dem Radikal 厂 hàn.
Alveopalatale j [] ähnlich wie in Mädchen, aber viel weicher; polnisch u. kroatisch ć Von der altertümlichen Form 丩, die heute 糾 jiū "wickeln" geschrieben wird.
q [tɕʰ] ähnlich wie in Mädchen, aber stark behaucht Vom altertümlichen Zeichen ㄑ quǎn, das Ursprung für 巛 chuān "Fluss" (heutige Schreibform ist 川) gewesen ist.
x [ɕ] zwischen ch in ich und ß in weiß; polnisch ś Von 丅, der früheren Form von 下 xià "unten"
Retroflexe zh [ʈʂ] ähnlich wie in Tschuggen, aber retroflex (mit zurückgebogener Zungespitze) Von 㞢, einer älteren Form von 之 zhī, einer klassischen Satzpartikel.
ch [ʈʂʰ] wie zh, aber behaucht, wie in Deutschhof Entspricht dem Zeichen und Radikal 彳 chì "Schritt".
sh [ʂ] ähnlich wie deutsches sch, aber retroflex Vom Zeichen 尸 shī "Leichnam".
r [ʐ] ähnlich wie französisches j (bonjour), aber retroflex Vom altertümlichen Zeichen für 日 "Sonne".
Alveolare z [ts] wie in Landsmann Von der altertümlichen Schreibvariante für 節 jié "Abschnitt", die in der vereinfachten Entsprechung 节 wiederauftaucht.
c [tsʰ] wie in Platzhirsch Von der altertümlichen Schreibvariante für 七 "sieben".
s [s] wie in weiß Vom altertümlichen Zeichen 厶 "privat", das heute 私 geschrieben wird。

Auslaute[Bearbeiten]

Die Formen mit w und y zeigen die entsprechende Schreibweise ohne Anlaut. Yo und weng gibt es nur in dieser Form.

Gruppe Zhuyin Pinyin IPA Aussprache Herkunft
Vokale
Mittlaute y-, -i- [] wie in jemand Von 一 "eins".
yi, -i [i] wie in nie
w-, -u- [] flüchtiges u wie in engl. water Nach einer früheren Variante von 五 "fünf".
wu, -u [u] wie in Buch
yu-, -u- [] flüchtiges ü wie in frz. huille Von 凵 "Leere, Behältnis", das heute noch als Radikal gebraucht wird.
yu, -u, -ü [y] wie in über
Einfache Vokale a [ɑ] wie in war Von 丫 "Astgabel"
o [ɔ] alleinstehend wie in doch, nach b, p, m und f eher wie bei uo (siehe dort) An die Form des Zeichens 呵 "rufen" angelehnt.
e [ɤ] Wird fast wie in Bitte gesprochen, jedoch mit zurückgebogener Zunge und im mittleren Mundraum (Hörbeispiel ?/i) War ursprünglich ein Zeichen mit ㄛ,wurde dann aber als eigenständiger Lautwert anerkannt und das Zeichen weiterentwickelt.
ê [ɛ] wie in Bär. ㄝ steht nie für sich allein, taucht aber in Vokalgruppen auf. Von einer Variante von 也 , einer finalen Satzpartikel im klassischen Chinesisch.
er, -r [əɻ] wie englisch hurt in amerikanischer Aussprache Von der Kursivform des Zeichens 兒 ér "Kind", die heute wieder als Kurzzeichen 儿 benutzt wird.
Diphthonge ai [aɪ̯] wie in Mai Frühere Variante von 亥 hái "Zwölfter Himmelsstamm".
ei [ɛɪ̯] wie in englisch day Von 乁 , einer früheren Variante von 移 "sich bewegen".
ao [ɑo̯] ähnlich wie in Haus, das u wird ganz schwach artikuliert und tendiert zu o Von 幺 yāo "eins".
ou [ɔʊ̯] offenes o wie in doch, gefolgt von unsilbischem u Von 又 yòu "wieder", ursprünglich das Piktogramm einer rechten Hand.
Nasalvokale an [an], [ɛn] wie in wann, nach ㄧ (y)i und ㄩ (y)ü wie denn. Vom nicht mehr verwendeten Zeichen ㄢ hàn "blühen".
en/-n [ən], [n] wie in machen Von der kleinsiegelschriftlichen From 乚 yǐn "verstecken" abgeleitet, heute 隱 geschrieben.
ang [ɑŋ] wie in Angst Von 尢 wāng, einer früheren Variante von 尪.
eng/-ng [əŋ], [ŋ] offenes o wie in doch, aber ohne Lippenrundung, gefolgt von ng Von 厶, einer nicht mehr gebrauchten Variante von 厷 gōng.
Kombinationen
Kombinationen
auf ㄧ y(i)-
ㄧㄚ ya, -ia [i̯a] wie in Sambia
ㄧㄛ yo [i̯ɔ] wie in Joch
ㄧㄝ ye, -ie [i̯ɛ] wie in englisch yes
ㄧㄠ yao, -iao [i̯ɑo̯] wie in miauen, das u tendiert zu o
ㄧㄡ you, -iu [i̯oʊ̯] wie in Yoga mit Andeutung eines u
ㄧㄢ yan, -ian [i̯ɛn] wie in Ambiente
ㄧㄣ yin, -in [in] wie in bin, aber mit geschlossenem i wie in nie
ㄧㄤ yang, -iang [i̯ɑŋ] wie in italienisch bianca
ㄧㄥ ying, -ing [] wie in Ding, aber mit geschlossenem i wie in nie
Kombinationen
auf ㄨ w(u)-
ㄨㄚ wa, -ua [u̯ɑ] wie in Guarana
ㄨㄛ wo, -uo [u̯ɔ] wie in englisch water
ㄨㄞ wai, -uai [u̯aɪ̯] wie in englisch wife
ㄨㄟ wei, -ui [u̯ɛɪ̯] wie englisch way
ㄨㄢ wan, -uan [u̯an] wie in Assuan
ㄨㄣ wen, -un [u̯ən] wie in Individuen
ㄨㄤ wang, -uang [u̯ɑŋ] wie bei ㄤ, dem ein unsilbisches u vorausgeht
ㄨㄥ weng/-ong [u̯əŋ], [ʊŋ] als alleinstehende Silbe wie bei ㄥ, dem ein unsilbisches u vorausgeht. In Kombinationen wie in Hunger
Kombinationen
auf ㄩ y(u)-
ㄩㄝ yue, -üe [y̆ɛ] wie bei ㄧㄝ aber mit ü wie in über statt mit i beginnend
ㄩㄢ yuan, -uan [y̆ɛn] Aussprache wie bei ㄧㄢ aber mit ü wie in über statt mit i beginnend
ㄩㄣ yun, -un [yn] wie in französisch lune
ㄩㄥ yong, -iong [i̯ʊŋ], nicht *[] wie jung

Tonzeichen[Bearbeiten]

Zhuyin Pinyin IPA Beschreibung
ō [ɔ́] Hohe, gleichbleibende Tonlage
ㄛ´ ó [ɔ̌] Steigender Ton
ㄛˇ ǒ [ɔ᷉] Abfallend-ansteigender Ton
ㄛ` ò [ɔ̂] Fallender Ton
·ㄛ o [ɔ] Neutraler, „unbetonter“ Ton

Besonderheiten im Vergleich zu Pinyin[Bearbeiten]

Zhuyin ist im Allgemeinen, besonders bei den Vokalen, regelmäßiger als Pinyin, weist aber trotzdem einige Unregelmäßigkeiten und Besonderheiten auf. Im Großen und Ganzen lässt sich aber besser auf die tatsächliche Aussprache schließen als in Pinyin. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Lernende nicht seine muttersprachlichen Aussprachegewohnheiten auf die Schrift zu übertragen versucht und dadurch vieles unbeabsichtigt falsch ausspricht.

Anlaute[Bearbeiten]

  • Die Anlaute ㄓ zh, ㄔ ch, ㄕ sh, ㄖ r, ㄗ z, ㄘ c und ㄙ s können alleine auftreten, zum Beispiel bei : ㄕ. Dabei wird der Auslaut silbisch ausgesprochen, fast so als würde ein englisches r hinten drangehängt werden (water). In Pinyin würde das Beispiel als shī notiert werden. Dies ist aber irreführend, da kein [i] ausgesprochen wird. Ursprünglich war für diesen silbischen Auslaut in Zhuyin das Zeichen U+312D.svg vorgesehen, dann wurde es bei der Umsetzung jedoch fallengelassen.
  • Die Anlaute ㄐ j, ㄑ q und ㄒ x können dagegen in der Kombination ㄐㄧ jī, ㄑㄧ qī bzw. ㄒㄧ xī auftreten, wenn ein [i] gesprochen werden soll. Eine silbische Aussprache ist bei diesen Anlauten nicht möglich.
  • Falls ㄧ yi, ㄨ wu oder ㄩ yu ein Vokal folgt (vergleiche zum Beispiel ㄧㄛ ying, ㄨㄢ wan, ㄧㄤ yang, ㄩㄣ yun, ㄨㄥ weng) wird er nicht voll ausgesprochen, sondern zu halbvokalen Anlauten verschliffen. Im Deutschen kommt das etwa der Verwandlung von i (niemand) zu j (jemand) nahe. Im Pinyin werden die Halbvokale mit y-, w-, yu- (als Anlaut) oder -i-, -u-, -u-/-ü- (als Mittlaut) geschrieben, während sie als Vollvokale mit yi, wu, yu (alleinstehend) oder -i, -u, -u/-ü (als Auslaut) wiedergegeben werden. In Zhuyin werden alle mit demselben Zeichen geschrieben, d.h. die Unterscheidung zwischen Halb- und Vollvokal wird nicht gemacht.

Vokale[Bearbeiten]

  • Das ü, welches bei Pinyin nur in den Kombinationen und geschrieben wird, obwohl es auch zum Beispiel bei xue und qu auftaucht, wird in Zhuyin grundsätzlich mit geschrieben: ㄒㄩㄝ xüe, ㄑㄩ qü
  • die Pinyin-Kombination yong bzw. -iong [i̯uŋ] wird unverhältnismäßig als ㄩㄥ, also ü-ng geschrieben: ㄒㄩㄥ xiōng [ɕi̯úŋ]. Dies liegt daran, dass Zhuyin wegen der strikten Silbenkategorien keine Kombination zwischen zwei Lauten aus derselben Gruppe wie ㄧ und ㄨ zulässt.
  • Das Pinyin-o in der Kombination ong wird immer als ㄨ (u) geschrieben: ㄓㄨㄥ zhōng [tɕúŋ], zusammengesetzt zh-u-ng, was der tatsächlichen Aussprache eher entspricht.
  • Pinyin unterscheidet nicht zwischen den beiden Aussprachen des e, Zhuyin dagegen schon: ㄜ [ə] und ㄝ [ɛ]. ㄝ tritt nur in Verbindungen mit Vokalen auf, ㄜ hingegen nur mit nasalen Auslauten.
  • Die im Pinyin verkürzten Vokalverbindungen -ui und -iu, die tatsächlich aber [u̯ɛi̯] und [i̯ɔu̯] ausgesprochen werden, werden in Zhuyin aussprachegetreu mit ㄨㄟ (wu-ei) und ㄧㄡ (yi-ou) wiedergegeben.

Auslaute[Bearbeiten]

Die Zeichen (en) und (eng) lassen nach (i), (u) und (ü) den Vokal (e) fallen:

  • ㄓㄥ (zhēng), aber
  • ㄓㄨㄥ (zhung, in Pinyin zhōng geschrieben);
  • ㄇㄣ (mēn), aber
  • ㄇ一ㄣ (mīn);
  • ㄔㄣ (chēn), aber
  • ㄑㄩㄣ (qün, in Pinyin qūn geschrieben).

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu Pinyin wird der erste Ton nicht markiert. Dafür wird allerdings der neutrale (5.) Ton mit einem Punkt vor der Silbe versehen, zum Beispiel ˙ㄉㄜ (de)

Entstandardisierte Dialektzeichen[Bearbeiten]

Vier früher gebrauchte Zeichen gehörten ursprünglich dem Standard an, wurden aber nachträglich entfernt. ㄪ, ㄫ und ㄬ werden allerdings noch für die Wiedergabe einiger chinesischer Dialekte gebraucht, weshalb sie im Unicodesatz stehen. Einigen Zhuyin-Schriftsätzen fehlen sie möglicherweise, ein Blick in den Unicodesatz in der oben stehenden Infobox ist in diesem Fall empfehlenswert.

Zhuyin Pinyin IPA Aussprache Herkunft
v [v] wie v in Vase Kursive Form des Zeichens 萬 wǎn "Zehntausend", entspricht der heutigen Kurzzeichenversion
ng [ŋ] wie ng in sang
ny [ɲ] wie gn in Lasagne
U+312D.svg -i [ɨ] Steht für den silbischen Vokal in ㄓ zh, ㄔ ch, ㄕ sh, ㄖ r, ㄗ z, ㄘ c und ㄙ s, der allerdings in der heutigen Umschrift einfach weggelassen wird. Womöglich von 帀, als Verdrehung von ㄓ zh.

Erweitertes Bopomofo für Minnanhua[Bearbeiten]

Hauptartikel: Minnanhua

Um Bopomofo für weitere auf Taiwan gesprochene Sprachen auszuweiten, wurden weitere Zeichen hinzugefügt. Diese befinden sich im Unicode-Satz in der Kategorie "Bopomofo extended" (erweitertes Bopomofo). Die folgende Tabelle erläutert kurz die Sonderzeichen für den Minnan-Dialekt, der neben dem südchinesischen Festland auch auf Taiwan verbreitet ist. Darin befinden sich Anlautkonsonanten, Nasalvokale und Töne, die das Hochchinesische nicht kennt.

Anlaute
Zhuyin Bbínpīn IPA
bb [b]
gg [g]
zzi [ʑ]
zz [dz]
m []
ggn [ŋ̩]
Nasale Auslaute
Zhuyin Bbínpīn IPA Zhuyin Bbínpīn IPA
Einfache Auslaute Nasale Entsprechung
a [a] na [ã]
e [e] ne []
oo [ɔ] noo [ɔ̃]
i [i] ni [ĩ]
u [u] nu [ũ]
ai [] nai []
ao [au] nao []
Sonstige Auslaute
Zhuyin Bbínpīn IPA
am [am]
oom [ɔm]
ong [ɔng]
i [ɨ]
Töne
Zhuyin Bbínpīn IPA
ā [a˥˥]
ㄚˋ ă [a˥˧]
ㄚᒻ à [a˨˩]
ㄚㆴ
ㄚㆵ
ㄚㆶ
ㄚㆷ
āp
āt
āk
āh
[ap˩˩
at˩˩
ak˩˩
aʔ˩˩
]
ㄚˊ á [a˧˥]
ㄚ⊦ â [a˧˧]
ㄚㆴ̇
ㄚㆵ̇
ㄚㆶ̇
ㄚㆷ̇
áp
át
ák
áh
[ap˥˥
at˥˥
ak˥˥
aʔ˥˥
]

Zhuyin als Eingabemethode[Bearbeiten]

Zhuyin wird auch als Eingabemethode am Computer und bei Handys benutzt. Dabei muss allerdings, im Gegensatz zur Pinyin-Eingabe, auch der Ton immer eingegeben werden.

Farbliche Schematisierung der Bopomofo-Tastaturbelegung
Handy mit Zhuyin-Eingabe

Die Eingabe funktioniert nach dem Sortierungsprinzip, bei dem höchstens vier Elemente auf einmal eingegeben werden können:

  1. Konsonanten (Anlaute)
  2. Gleitvokale (Mittlaute, können je nach Konstellation auch zu An- oder Auslauten werden)
  3. Vokale und Vokalverbindungen (Auslaute)
  4. Ton

Diese müssen nicht der Reihenfolge nach eingegeben werden, sondern können auch während der Eingabe verbessert werden. Nach Betätigen der Leertaste klappt ein Auswahlmenü auf, das eine Trefferliste mit passenden Schriftzeichen zeigt. Mit den Zahlen 1-0 kann das gesuchte Zeichen ausgewählt werden. Bei mehrsilbigen Wörtern können auch weitere Silben angehängt werden, was die Trefferquote erhöht:

Pinyin Anlaut Mittlaut Auslaut Ton mögliche Zeichen
bīng ㄅ b ㄧ (y)i ㄥ (e)ng 1.兵 2.冰 3.掤 4.栟 5.絣 ...
ㄒ x ㄩ (y)ü ˊ 1.徐 2.余 3.鉏 4.俆 5.衺 ...
ㄉ d ㄚ a ˇ 1.打
zhuàng ㄓ zh ㄨ (w)u ㄤ ang ˋ 1.狀 2.撞 3.壯 4.焋 5.戇 ...
shi ㄕ sh ˙ 1.匙
yǎng ㄧ y(i) ㄤ ang ˇ 1.養 2.仰 3.痒 4.氧 5.鞅 ...
wén ㄨ w(u) ㄣ en ˊ 1.文 2.聞 3.紋 4.蚊 5.玟 ...
ㄨ wu ˋ 1.戊 2.勿 3.物 4.霧 5.誤 ...

Weblinks[Bearbeiten]