Ziad Jarrah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Führerschein-Foto von Ziad Jarrah

Ziad Samir Jarrah (arabisch ‏زياد سمير جراح‎ Ziyād Samīr Dscharrah, DMG Ziyād Samīr Ǧarrāḥ; * 11. Mai 1975 in Mazraa, Libanon; † 11. September 2001 in Shanksville, Pennsylvania, USA) war ein Terrorist, der vom FBI als einer der Entführer des United-Airlines-Fluges 93 und als Beteiligter an den Anschlägen vom 11. September 2001 benannt wurde.[1]

Leben[Bearbeiten]

Es gilt als sicher, dass er bei den Anschlägen vom 11. September 2001 als Pilot das Flugzeug gesteuert hat. Das Ziel des Angriffs ist bis heute immer noch unklar. Es ist aber anzunehmen, dass das Flugzeug entweder das Weiße Haus, den Präsidentensitz Camp David oder das Kapitol treffen sollte. Alle Insassen starben bei dem Absturz auf einem Feld.

1996/1997 belegte Jarrah erfolgreich einen DSH-Deutschkurs in einem An-Institut der Universität Greifswald, um damit die Zulassung zum Studium in Deutschland zu erlangen. Danach wechselte er an die FH Hamburg. Gemeinsam mit Mohammed Atta und weiteren in Hamburg studierenden Islamisten bildete er die so genannte Hamburger Terrorzelle. Wie alle Terroristen des 11. September war er Salafist.[2]

Im Oktober 2006 wurde der Sunday Times ein nicht vertontes Al-Qaida-Video bekannt, in dem am 18. Januar 2000, vermutlich in einem afghanischen Trainingslager, Jarrah und Mohammed Atta zu sehen sind. In einer Szene liest Atta aus einem als Testament bezeichneten Dokument.[3]

Vor dem Attentat war Jarrah mit einer Medizinstudentin liiert. Er hielt sich während dieser Liaison über einen längeren Zeitraum in Bochum auf und lebte gemeinsam mit seiner Freundin in einem Studentenwohnheim. Nach dem Attentat stellte der deutsche Verfassungsschutz Briefe Jarrahs an seine Freundin sicher, aus der sich zusätzlich zu bisherigen Ermittlungsergebnissen seine Beteiligung an den Anschlägen ergab.[4] In der Folge kam es auch zu Durchsuchungsmaßnahmen in Moscheen, die Jarrah in Bochum besucht hatte.

Am 23. November 2008 veröffentlichte der US-Fernsehsender MSNBC Ausschnitte aus einem Videoband, das Jarrah mehr als ein Jahr vor 9/11 zeigt, wie er von mutmaßlichen Al-Qaida-Instrukteuren dazu angeleitet wird, sein eigenes Propaganda-Märtyrer-Video zu drehen.[5]

Im Film[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des FBI National Press OfficeVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter vom 27. September 2001 (englisch), gesehen 13. Oktober 2009
  2. Süddeutsche Zeitung: Radikal-islamische Missionierung. Im Auftrag des Herrn, vom 9. April 2012, abgerufen am 10. April 2012
  3. Der letzte Wille der Todespiloten, NZZ Online, 1. Oktober 2006, abgerufen am 5. Februar 2012
  4. Wilhelm Dietl, Carl Thalmann, Josef Hufelschulte: Ermittlung. In mörderischer Mission, Focus Nr. 47, 19. November 2001, gesehen 13. Oktober 2009
  5. An intimate look at one 9/11 hijacker (Flash-Video), MSNBC (englisch), gesehen 13. Oktober 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ziad Jarrah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien