Ziegelgelber Schleimkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ziegelgelber Schleimkopf
Semmelgelber-Schleimkopf-Cortinarius-varius.jpg

Ziegelgelber Schleimkopf (Cortinarius varius)

Systematik
Klasse: Agaricomycetes
Unterklasse: Agaricomycetidae
Ordnung: Champignonartige (Agaricales)
Familie: Schleierlingsverwandte (Cortinariaceae)
Gattung: Schleierlinge (Cortinarius)
Art: Ziegelgelber Schleimkopf
Wissenschaftlicher Name
Cortinarius varius
(Schaeff. : Fr.) Fr.

Der Ziegelgelbe Schleimkopf (Cortinarius varius), auch Semmelbrauner oder Semmelgelber Schleimkopf genannt, ist eine essbare Pilzart aus der Familie der Schleierlingsverwandten (Cortinariaceae).

Merkmale[Bearbeiten]

Fruchtkörper des Semmelgelben Schleimkopfs mit gelb-rötlichen Hutfarben und jung fliederlila gefärbten Lamellen

Makroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Der Ziegelgelbe Schleimkopf fruktifiziert in Gruppen. Der (3–)4–12 cm durchmessende Hut ist jung halbkugelig, später gewölbt und schließlich abgeflacht. Die glatte, trocken glänzende und feucht schmierige Huthaut hat eine hellbraune bis rötlichbraune Farbe. Das weißliche Fleisch (Trama) hat keinen besonderen Geruch und schmeckt mild. Bei Kontakt mit Kalilauge (KOH), Natriumhydroxid- (NaOH) oder Ammoniaklösung verfärbt es chromgelb. Die am Stiel ausgebuchtet angewachsenen und eng stehenden Lamellen sind fliederlila und mit zunehmender Sporenreife braun gefärbt. Die für die Gattung namensgebende spinnwebenartige Teilhülle (Cortina) aus feinen, seidigen Fasern und die am Hutrand hängenden Überreste davon verschwinden je nach Witterung früh. Der weißliche, keulenförmige Stiel wird 5–8(–12) cm lang und ist vollfleischig, faserig und hat eine von der Cortina hinterlassene Ringzone.

Mikroskopische Merkmale[Bearbeiten]

Die Sporen messen 9,5–15 × 5,5–7,5 Mikrometer. Sie sind braun, mandelförmig, warzig ornamentiert und haben einen deutlichen, schiefen Hilarappendix.

Artabgrenzung[Bearbeiten]

Seine Gattung, die Gattung der Schleierlinge, umfasst viele ähnliche Arten, viele giftige – auch potenziell tödliche, viele ungenießbare und noch viele von unbekannter Giftigkeit. Als wichtigste Unterscheidungsmerkmale für den Ziegelgelben Schleimkopf gelten die Hut-, Lamellen- und Fleischfarben.[1][2][3][4]

Ökologie und Phänologie[Bearbeiten]

Er lebt bevorzugt in kalkhaltigen Böden in Mykorrhiza-Symbiose mit Nadelbäumen.

Er fruktifiziert zwischen Juli und Oktober bis zum ersten Frost.

Bedeutung[Bearbeiten]

Er wird als Speisepilz gesammelt.

Systematik und Taxonomie[Bearbeiten]

Die erste bekannte wissenschaftliche Beschreibung der Art stammt von Jacob Christian Schäffer. Er beschrieb sie 1774 als Agaricus varius.[5] Den heutigen Namen erhielt sie 1838 von Elias Magnus Fries.[6]

Quellen[Bearbeiten]

  1.  Gerlinde Hausner: Pilze. Die wichtigsten Speise- und Giftpilze. 2 Auflage. BLV Verlagsgesellschaft mbH, München 1991, ISBN 3405138116, S. 104.
  2.  Hans E. Laux: Der große Kosmos-Pilzführer. Alle Speisepilze mit ihren giftigen Doppelgängern. Franckh-Kosmos Verlags-GmbH & Co., Stuttgart 2001, ISBN 978-3440124086, S. 374.
  3.  Hans E. Laux: Essbare Pilze und ihre giftigen Doppelgänger. Pilze sammeln – aber richtig. Kosmos Verlags-GmbH, Stuttgart 2005, ISBN 978-3440102404, S. 41.
  4.  Markus Flück: Welcher Pilz ist das?. 3 Auflage. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart Juni 2009, ISBN 978-3-440-11561-9, S. 293.
  5.  Jacob Christian Schäffer: Fungorum qui in Bavaria et Palatinatu Nascuntur Icones. 4, 1774, S. 20.
  6.  Elias Magnus Fries: Epicrisis systematis mycologici. seu synopsis hymenomycetum. Typographia Academica, Upsala 1838, S. 258 (http://books.google.com/books?id=kuIUAAAAYAAJ).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cortinarius varius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Hinweise zum Pilzesammeln
Bitte die Hinweise zum Pilzesammeln beachten!