Ziehklinge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ziehklinge mit Hobelspänen
Schwanenhalsziehklinge für konkave Oberflächen

Eine Ziehklinge ist ein Werkzeug, das dazu benutzt wird, die Oberfläche von Holz bzw. weichem Metall zu glätten. Sie funktioniert ähnlich wie ein Hobel, indem sie überstehende Holzfasern abschneidet. Sie wird zum Glätten und Oberflächenbearbeitung sowie zur äußeren Formgebung eingesetzt.

Die Ziehklinge ist aus einem Stück dünnen Federstahls gefertigt. Mit einem speziellen Ziehklingenstahl wird an eine Kante ein Grat gezogen, der scharf genug ist, um damit vor allem Holz sehr fein und glatt abzuziehen. Ist der Grat stumpf geworden, kann ein neuer mit einem Ziehklingenstahl aufgestrichen werden.

Ziehklingeneffekt[Bearbeiten]

Als „Ziehklingeneffekt“ wird die Wirkungsweise einer Ziehklinge bezeichnet. Beispielsweise beruht auch Stahlwolle (im Unterschied z. B. zu Schleifpapier) auf dem „Ziehklingeneffekt“. Jede Faser der Stahlwolle ist scharfkantig und wird bei der Anwendung wie eine Mini-Ziehklinge über die zu glättende, reinigende oder polierende Oberfläche gezogen.

Die Ziehklinge ist kein schabendes Werkzeug, da der schneidende Grat im Normalfall einen Winkel von weniger als 90° zum Werkzeug hat.

Weblinks[Bearbeiten]