Zierfisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zuchtform des Platys (Xiphophorus maculatus)
Zuchtform des Siamesischen Kampffischs (Betta splendens)

Mit Zierfische (englisch: ornamental fish) bezeichnet man beliebige Fischarten, die wegen ihres farbenprächtigen Äußeren und ihrer gefälligen Form in Aquarien gehalten werden. Dazu gehören viele tropische Süß-, Brack- und Meerwasserfische, die gut in Aquarien gepflegt werden können.

Der Großteil kommt auch in der Natur vor. Goldfische und Koi sind hingegen Zierfische, die eigens für die Aquarienhaltung und auf ein gefälliges Äußeres hin gezüchtet wurden. Gemeinsam mit den zahlreichen Farb- und Formvarianten von Lebendgebärenden Zahnkarpfen, Barben, Bärblingen, Salmlern, Labyrinthfischen und Buntbarschen kann man sie als Haustierfische bezeichnen, da sie über die typischen Domestikationsmerkmale verfügen.

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Arbeitsgemeinschaft Aquaristik im BNA unter Federführung des VDA - Verband Deutscher Vereine für Aquarien- und Terrarienkunde e.V. (1999): Mindestanforderungen an die Haltebedingungen von Aquarienfischen.
  • Herre, W. (1990): Betrachtungen an Schädeln von Goldfischen (Carassius gibelio f. auratus). Z. zool. Evolut.-forsch. 28: 137-151.
  • Steinle, C.-P. & S. Lechleiter: Goldfische. Verlag Eugen Ulmer., Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-7481-2.

Weblinks[Bearbeiten]