Zierrat (Druck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lyrik mit Zierrat. In: Hill's Manual, Chicago, 1882

Als Zierrat (oder auch Zierat) bezeichnet man im Druckwesen alle beweglichen Lettern, die keine Schriftzeichen, sondern Ornamente tragen. Sie dienen dem Buchschmuck.

Zum typischen Zierrat gehören Fleurons, Kopfstücke, Schlussstücke, Voluten, Pokale, Vignetten, Lunetten, kalligraphische und heraldische Symbole, Amoretten und Kränze.[1]

Heute werden Zierrate als Grafikzeichen in Zierschriften gesammelt, etwa Hermann Zapfs Schrift ITC Zapf Dingbats, oder Wingdings und Webdings als IT-Schriftart. Als Unicode-Zeichen finden sich Zierrat-Glyphen im Unicode-Block Dingbats (U+2700–27BF).

Literatur[Bearbeiten]

  •  Karl Scheffler: Meditationen über das Ornament. In: Dekorative Kunst. Nr. 8, 1901, S. 397–407 (Webrepro).
  •  Schriften nebst Zierat für Anschläge, große Druck-Arbeiten usw…. J. G. Schelter & Giesecke, Leipzig 1909.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Typographische Ornamente – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMichael Lieberman: Printers Ornaments. In: Book Patrol. A Haven For Book Culture. 7. April 2008 9:07, abgerufen am 1. September 2008 (engl.).