Zigong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage Zigongs in Sichuan.
Salzmuseum Zigong.

Zigong (自贡市Zìgòng Shì) ist eine bezirksfreie Stadt in der südwestchinesischen Provinz Sichuan, die im 7. Jahrhundert entstand. Im Jahre 1958 wurde die Stadt an das Eisenbahnnetz angeschlossen und entwickelte sich aufgrund der reichen Salz- und Gasvorkommen bald zu einem Zentrum für die Chemische Industrie. Es werden hier beispielsweise Maschinen und Düngemittel hergestellt. Die Stadt beherbergt ein Dinosauriermuseum, in dem zahlreiche fossile Versteinerungen prähistorischer Lebewesen, die in der Umgebung gefunden wurden, ausgestellt werden.

Die Xiqin-Versammlungshalle (西秦会馆, Xiqin huiguan) steht auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China.

Basisdaten[Bearbeiten]

  • Höhe: 390 m
  • Fläche: 4.373 km²
  • Einwohner: 3.172.800 (Ende 2005, nur Einwohner mit Hauptwohnsitz)

Administrative Gliederung[Bearbeiten]

Auf Kreisebene setzt sich Zigong aus vier Stadtbezirken und zwei Kreisen zusammen. Diese sind (Einwohnerzahlen von Ende 2004):

  • Stadtbezirk Ziliujing (自流井区), 154 km², 330.000 Einwohner, Zentrum, Sitz der Stadtregierung;
  • Stadtbezirk Da'an (大安区), 401 km², 440.000 Einwohner;
  • Stadtbezirk Gongjing (贡井区), 408 km², 300.000 Einwohner;
  • Stadtbezirk Yantan (沿滩区), 468 km², 390.000 Einwohner;
  • Kreis Rong (荣县), 1.609 km², 690.000 Einwohner, Hauptort: Großgemeinde Xuyang (旭阳镇);
  • Kreis Fushun (富顺县), 1.333 km², 1,0 Mio. Einwohner, Hauptort: Großgemeinde Fushi (富世镇).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zigong – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

29.349841666667104.76451388889Koordinaten: 29° 21′ N, 104° 46′ O