Zinkstearat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel Zinkion
Strukturformel
Allgemeines
Name Zinkstearat
Andere Namen
  • Zinkdistearat
  • Zinkdioctadecanoat
Summenformel Zn(C18H35O2)2
CAS-Nummer 557-05-1
Kurzbeschreibung

weißes Pulver[1]

Eigenschaften
Molare Masse 632,33 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,1 g·cm−3[2]

Schmelzpunkt

130 °C[2]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [3]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [3]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Zinkstearat, auch Octadecansäure-Zink-Salz ist das Zinksalz der Stearinsäure. Es gehört damit zu den Metallseifen.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Es ist ein weißes Pulver mit einem Schmelzpunkt von 130 °C, einem Flammpunkt von 277 °C und einer Selbstentzündungstemperatur von 420 °C. Die Molekülmasse beträgt 632,3 g/mol. Zinkstearat ist nicht wasserlöslich.

Bei der Erhitzung von Zinkstearat entsteht Zinkoxid, auch bei der Verbrennung entstehen giftige Dämpfe und Gase. Bei Kontakt mit Zinkstearat können die Haut und die Augen sich röten. Das Einatmen des Pulvers kann Husten und Halsschmerzen zur Folge haben. Ein Verschlucken führt unter Umständen zu Übelkeit, Erbrechen und Durchfall. Beim Hantieren mit Zinkstearat ist deshalb eine Ausbreitung des Staubes zu vermeiden. Ebenso muss auf die Gefahr einer Staubexplosion oder einer elektrostatischen Aufladung geachtet werden.

Verwendung[Bearbeiten]

Zinkstearat wird als Stabilisator für Emulsionen verwendet.

In der Kartenmagie verwendet man Zinkstearat als Kartenpuder, welches die Gleitfähigkeit von Spielkarten verbessert.[4]

Zinkstearat wird auch als Schmierstoff bei der Kunststoffverarbeitung verwendet. Es verhindert ein Festsitzen von Polyamid Teilen untereinander und ist ein Hilfsmittel bei Plastifizierproblemen. Wenn die Platifizierschnecke das Material nicht richtig einzieht, kann dies durch Zugabe von ca. 0,2 % Zinkstearat verbessert werden, besonders bei Polyamid 6.0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Andrea Weber-Mußmann in: Römpp Online - Version 3.5, 2009, Georg Thieme Verlag, Stuttgart.
  2. a b c Eintrag zu Zinkstearat in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 11. November 2007 (JavaScript erforderlich)
  3. a b Datenblatt Zinc stearate bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 26. April 2011 (PDF).
  4. Kartenpuder - was ist das und wie wird er verwendet?