Zirkel (Studentenverbindung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Zirkel ist ein monogrammartiges Erkennungszeichen einer Studentenverbindung. Er ist eine Verschlingung von meist in einem Zuge geschriebenen Buchstaben, in der Regel den Anfangsbuchstaben des Verbindungsnamens und eines Leitspruchs. Dieser Leitspruch ist nicht immer mit dem Wahlspruch der Verbindung gleichzusetzen.

Früher waren an manchen Hochschulen Zirkel üblich, die aus den Anfangsbuchstaben des Hochschulnamens gebildet waren, so zum Beispiel F und A für Friderico-Alexandrina, G und A für Georgia-Augusta und R und C für Ruperto-Carola.

Geschichte[Bearbeiten]

Zirkel bürgerten sich um 1780 zunächst bei den Studentenorden ein und wurden von den späteren Corps übernommen. Anfangs handelte es sich noch um einfach in Reihe hintereinandergesetzte Anfangsbuchstaben in Form einer Abkürzung, später wurde daraus die heutige „künstlich verschlungene“, „geheimnisvolle“ Zusammensetzung derselben.[1]

Bis ins frühe 19. Jahrhundert bestanden Zirkel nur aus solchen Buchstabenkombinationen; das Ausrufezeichen hinter dem Zirkel tauchte erst zwischen 1820 und 1830 auf.[2][3]

Bedeutungen des Zirkels[Bearbeiten]

Varianten des Leitspruches:

  • Vivant fratres coniuncti <Verbindungsname; z. B.: Guestphaliae>: Es mögen leben die verbundenen Brüder
  • Vivat circulus fratrum <Verbindungsname; z. B.: Hassorum>: Es lebe der Kreis der Brüder
  • Vivat, crescat, floreat <Verbindungsname; z. B.: Germania>: Es lebe, wachse, blühe

Ab 1795 löste „Vivat circulus fratrum …“ die davor gebräuchliche Bedeutung „Vivant fratres coniuncti …“ ab. Die Anfangsbuchstaben EFV im Zirkel stehen für „Ehre, Freiheit, Vaterland“, werden aber als „Vivat, crescat, floreat …“ gelesen. Am Zirkel des W.K.St.V. Unitas Stolzenfels lässt sich die Bedeutung der Bestandteile erkennen:

Verwendung[Bearbeiten]

Hauptartikel: Studentenmütze und Studentica

Der Zirkel wird von Korporierten hinter die Unterschrift gesetzt, wenn sie diese in „Korporationsangelegenheiten“ leisten. Bei Zugehörigkeit zu mehreren Verbindungen werden diese Zirkel in Beitrittsreihenfolge hinter die Unterschrift hinzugefügt. Bei schwarzen Verbindungen, d. h. Verbindungen, die weder Farben tragen noch Farben führen, ist der Zirkel oft das einzige Erkennungszeichen. Einige durch Fusionen von zwei oder mehr Vorgängerverbindungen entstandene Verbindungen führen auch mehr als einen Zirkel, zum Beispiel der VDSt Straßburg-Hamburg-Rostock.

Chargierte setzen das Chargenzeichen (x, xx, xxx, FM) hinter den Zirkel.

Im Schreibmaschinensatz wird der Zirkel oft durch „Z!“ ersetzt, bei einigen Verbindungen auch durch andere Buchstaben oder Buchstabenkombinationen mit Ausrufezeichen. Durch die Möglichkeiten des Computers wird auf offiziellen Schreiben einer Verbindung vermehrt auf Zirkelgrafiken gesetzt, die die Verbindungszugehörigkeit der betreffenden Person erkennen lassen.

Studenten- und universitätsgeschichtliche Bedeutung haben Zirkel in Karzern, zum Beispiel in Erlangen, Greifswald, Heidelberg und Leipzig.

Das Ausrufezeichen[Bearbeiten]

Das Ausrufezeichen ist erstmals in einer Schrift von 1797 als Satzzeichen nachweisbar und damit vermutlich jünger als die ältesten Zirkel. Hinter den verschlungenen Buchstaben des Zirkels tauchte es erst zwischen 1820 und 1830 auf.[2][3]

Sehr wahrscheinlich bezieht sich das Ausrufezeichen auf den imperativen Aspekt des Vivat! als Optativ.[4] Daher erklärt sich auch das gelegentliche Anfügen von drei Ausrufezeichen nach dem Zirkel bis etwa 1850, da sich diese auf den dreifachen Wunsch des Vivat! Crescat! Floreat! beziehen.

Es existieren auch weitere Deutungen, die aber insgesamt als spätere Interpretationen zeitgenössisch nicht belegt sind. So behaupten manche, das Ausrufezeichen symbolisiere das Prinzip der unbedingten Satisfaktion mit der Waffe;[5] zu Beginn des 19. Jahrhunderts ist jedoch hierfür das (mehr oder weniger abstrahierte) Zeichen der nach oben zeigenden, gekreuzten Schläger üblich.

Andere wiederum sind der Meinung, dass das Rufzeichen ein Zeichen dafür ist, dass die Verbindung noch aktiv ist,[5] oder dass es die Altherrenschaft als Strich und die Aktivitas als Punkt symbolisiere. Bünde ohne Aktivbetrieb sollten daher am Fehlen des Ausrufezeichens bzw. des Punktes erkennbar sein, was jedoch in der Praxis nicht der Fall ist. Zudem gibt es organisierte Altherrenschaften, auf die sich der Strich des Rufzeichens beziehen könnte, erst seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Solche Bedeutungen werden dem Ausrufezeichen vor allem bei relativ jungen Verbindungen zugeschrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul Wentzcke: Geschichte der Deutschen Burschenschaft. Bd 1. Vor- und Frühzeit bis zu den Karlsbader Beschlüssen. Heidelberg 1965. ISBN 3-8253-1338-7. S. 32.
  2. a b Peter Kaupp: Freimaurerei und Burschenbrauch. Kontinuität von Ordenstraditionen im Korporationsstudententum. In: Bernhard Schröter (Hrsg.): Festschrift für den Burschenschafter und Studentenhistoriker Prof.(FH) Dr. Peter Kaupp. 2006. S. 188–230, hier S.223.
  3. a b Wilhelm Fabricius: Die deutschen Corps: eine historische Darstellung mit besonderer Berücksichtigung des Mensurwesens. Thilo, 1898. S. 341.
  4. Werner Helmut Stahl: Frankfurter Marken & Zeichen. Strothotte, Frankfurt am Main 2004. S. 63.
  5. a b Peter Kayser, Niels Lange: 50 Jahre Orden der Heyligen Frawe Latte zu Hannover / ad Hammaburg. Eine Chronik. Seehafen, Hamburg 2002. S. 19.

Literatur[Bearbeiten]

  • Werner Barthold: Die Symbole der studentischen Corps. In: Deutsche Corpszeitung 5, 1974, ISSN 0931-0215, S. 208.
  • Erich Bauer: Schimmerbuch für junge Corpsstudenten. 4. Auflage. Selbstverlag des Verbandes Alter Corpsstudenten, Bonn 1971, S. 15.
  • Rolf-Joachim Baum: Gedanken über den Zirkel. Geheimzeichen, Monogramm, Symbol. Einst und Jetzt, Bd. 30 (1978), ISSN 0420-8870, S. 156–161.
  • Aribert Schwenke: Symbole, Embleme und Geheimzeichen in Kösener Corpswappen. Einst und Jetzt, Bd. 41 (1996), S. 29–82.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zirkel (Studentenverbindung) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien