Zitronenmyrte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zitronenmyrte
Systematik
Eurosiden II
Ordnung: Myrtenartige (Myrtales)
Familie: Myrtengewächse (Myrtaceae)
Unterfamilie: Leptospermoideae
Gattung: Leptospermum
Art: Zitronenmyrte
Wissenschaftlicher Name
Leptospermum petersonii
F.M.Bailey

Die Zitronenmyrte (Leptospermum petersonii), im englischen Sprachraum Lemon-scented tea-tree [1] (Zitronenduftender Teebaum) und im deutschen Sprachraum, wie viele verwandte Arten, Teebaum[2] genannt, ist eine Pflanzenart in der Familie der Myrtengewächse (Myrtaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Zitronenmyrte wächst als weit ausladender Strauch oder kleiner Baum und erreicht Wuchshöhen zwischen 4 und 6 Metern mit reich verzweigten Stämmen. Die Borke ist abblätternd und faserig. Die Rinde junger Zweige ist nur anfangs behaart. Bei den wechselständigen Laubblättern ist kaum ein Blattstiel erkennbar. Die 20 bis 40 mm lange und 2 bis 5 mm breite, meist unbehaarte Blattspreite besitzt lanzettliche bis schmal-elliptische Gestalt und ist flach oder leicht zurückgekrümmt. Der Blattrand ist glatt. Beim zerreiben verbreiten die Blätter ein Zitronenaroma [1][3][2].

Die Blüten stehen meist einzeln. Die zwittrige, radiärsymmetrische Blüte weist einen Durchmesser von 1 bis 1,5 cm auf und ist fünfzählig mit doppelten Perianth. Der fast unbehaarte Blütenbecher (Hypanthium) besitzt eine Länge von 3 bis 4 mm und deutliche Drüsen. Die Kelchblätter sind 1,5 bis 2,5 mm lang und fast unbehaart. Die weißen Kronblätter sind 5 bis 6 mm lang. Die vielen Staubblätter sind 2,5 bis 3,5 mm lang. Fünf Fruchtblätter sind zu einem fünfkammerigen Fruchtknoten verwachsen. Die Blütezeit reicht von Ende Juli bis Oktober [1][3][2].

Die verholzte Kapselfrucht weist einen Durchmesser von etwa 6 mm auf.

Ökologie[Bearbeiten]

Die Zitronenmyrte ist Futterpflanze und Lebensraum für Schmetterlingsarten [4].

Vorkommen[Bearbeiten]

Man findet ide Zitronenmyrte meist in der Nähe von feuchten Hartlaub oder Regenwäldern in Australien, in den Bundesstaaten Queensland und New South Wales [1]. Auch beispielsweise auf Hawaii wurde die Zitronenmyrte eingeführt [5]. Sie wächst auf sandigen und steinigen Böden [4].

Nutzung[Bearbeiten]

Die Blätter enthalten Neral, Geranial und Citronellal [6] und werden zum brühen und aromatisieren von Tee verwendet, hervorzuheben ist der Zitronengeschmack. Aus den Blättern wird ein Öl mit bakterizider Wirkung hergestellt, diesbezüglich wurden die medizinischen Wirkungen untersucht. [7]

Die Zitronenmyrte wird als Windschutz gepflanzt. Er wird auch als Zierpflanze verwendet, beispielsweise für geschnittene Hecken. [4]

Systematik[Bearbeiten]

Die Zitronenmyrte wurde 1905 durch Frederick Manson Bailey in Queensland Agricultural Journal, 15 (6): Wilson's Peak, W.J. Peterson, Jan., 1905. erstbeschrieben. Synonyme für Leptospermum petersonii F.M.Bailey sind: Leptospermum citratum (J.F.Bailey & C T White) Challinor et al., Leptospermum flavescens var. citratum J.F.Bailey & C.T.White

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Australian National Botanic Gardens - Australian National Herbarium: Leptospermum petersonii family MYRTACEAE (englisch, abgerufen am 30. Juni 2010)
  2. a b c Engelbert Kötter: Das große GU PraxisHandbuch Kräuter., Gräfe & Unzer, ISBN 978-3833811296 S. 173.
  3. a b Gwen Jean Harden: Flora of New South Wales, Band 2., UNSW Press, 2002, ISBN 978-0868406091 S 189.
  4. a b c Street Tree Directory: Datenblatt. (englisch, abgerufen am 2. Juli 2010; PDF; 34 kB)
  5. The PLANTS Database: Leptospermum petersonii L.H. Bailey common teatree (englisch, abgerufen am 30. Juni 2010)
  6. Frank Christoph: Chemische Zusammensetzung und antimikrobielle Eigenschaften der ätherischen Öle von Leptospermum scoparium J. R. et G. Forst. und anderer Teebaumöle der Gattungen Kunzea, Leptospermum und Melaleuca unter besonderer Berücksichtigung von Handelsölen. Online (abgerufen am 30. Juni 2010; PDF; 2,4 MB)
  7. Eintrag bei Plants for a Future.