Zitronenpfeffer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Zitronenpeffer-Würzsalz, wie es in Südafrika erhältlich ist

Zitronenpfeffer ist eine Gewürzmischung aus geschroteten Pfefferkörnern und granulierter Zitronenschale. Er ist nicht zu verwechseln mit dem indonesischen Zitronenpfeffer, einer Sorte des Szechuanpfeffers.

Bei der Herstellung werden Pfefferkörner und Zitronenschale vermischt, damit der Pfeffer das Zitrusöl aufnimmt, anschließend wird die Mischung gebacken und getrocknet und kann dann als Würzmittel verwendet werden. Kommerziell erhältlicher Zitronenpfeffer ist allerdings meist keine solche Gewürzmischung, sondern ein Gewürzsalz, das neben Pfeffer und Zitrone als Hauptzutat Salz enthält und oft auch noch andere Zusätze, wie Knoblauch, Kräutermischungen, Zucker, Glutamat, Kurkuma, Aroma und Ähnliches. Zitronenpfeffer kann auch selbst hergestellt werden.

Ursprünglich wurde er hauptsächlich zur Würzung von Fischgerichten verwendet, er passt aber auch gut zu Huhn, Salaten, Kartoffeln und Tomaten.