Zittergräser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zittergräser
Großes Zittergras (Briza maxima)

Großes Zittergras (Briza maxima)

Systematik
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Süßgräser (Poaceae)
Unterfamilie: Pooideae
Tribus: Meliceae
Gattung: Zittergräser
Wissenschaftlicher Name
Briza
L.

Zittergräser (Briza) sind eine von Europa bis Zentralasien und in Mittel- und Südamerika vorkommende Gattung aus der Familie der Süßgräser (Poaceae).

Beschreibung[Bearbeiten]

Bei Zittergras-Arten handelt es sich um einjährige oder ausdauernde krautige Pflanzen. Sie bilden meist Horste unterschiedliche Größe und trocknen nach der Blüte ab. Die Blattspreiten sind flach und linealisch bis breit linealisch.

In offenen rispigen Blütenständen stehen auf schlanken Stielen die Ährchen. Charakteristisch sind die eiförmigen bis runden, oft am Grund herzförmigen, seitlich abgeflachten bis kugeligen Ährchen. Sie bestehen aus mehreren bis vielen Blüten. Da sie an relativ dünnen Stielen stehen, hängen sie häufig herab und zittern bei der geringsten Windbewegung. Dies hat der Gattung ihren Namen eingebracht. Bei vielen Arten sind die Blütenstände so dekorativ, dass man sie als Zierpflanzen kultiviert.

Die Hüll- und Deckspelzen stehen waagerecht ab. Die drei- bis fünfnervigen und breit berandeten Hüllspelzen sind viel kürzer als die Ährchen und schmal eiförmig bis rundlich. Die rundlichen bis eiförmigen, an der Spitze meist abgerundeten und am Grunde oft herzförmigen Deckspelzen überlappen sich dicht. Sie sind fünf- bis elfnervig und normalerweise deutlich hohl, oft auch leicht gekielt. Die Vorspelzen sind etwas kleiner als die Deckspelzen und lanzettlich bis rundlich. Ihr Kiel ist leicht geflügelt.

Kleines Zittergras (Briza minor)

Arten (Auswahl)[Bearbeiten]

Es gibt etwa 21 Briza-Arten (Auswahl):

  • Briza humilis M. Bieb., kommt in Südosteuropa vor.
  • Großes Zittergras (Briza maxima L.); Heimat: Azoren, Südeuropa, Türkei; in Russland, Großbritannien, Nordamerika, Japan und Australien eingebürgert.
  • Gewöhnliches Zittergras (Briza media L.); Heimat: Europa, Türkei, Kaukasus.
  • Kleines Zittergras (Briza minor L.); Heimat: Südeuropa, Britische Inseln, Südwestasien.

Belege[Bearbeiten]

  • Sheng-lian Lu, Sylvia M. Phillips: Briza. In:  Wu Zheng-yi, Peter H. Raven, Deyuan Hong (Hrsg.): Flora of China. Volume 22: Poaceae, Science Press/Missouri Botanical Garden Press, Beijing/St. Louis 2006, ISBN 1-930723-50-4, S. 256., PDF-Datei,online.
  • Walter Erhardt, Erich Götz, Nils Bödeker, Siegmund Seybold: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Arten und Sorten. Eugen Ulmer, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8001-5406-7.
  • Hans Joachim Conert: Briza. In:  Hans Joachim Conert (Hrsg.): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Begründet von Gustav Hegi. 3., völlig neubearbeitete Auflage. Band I. Teil 3: Spermatophyta: Angiospermae: Monocotyledones 1(2). Poaceae (Echte Gräser oder Süßgräser), Parey Buchverlag, Berlin 1979–1998, ISBN 3-8263-2868-X, S. 504–508 (7. Lieferung, 1994).
  • Thomas Gaskell Tutin: Briza L. In:  T. G. Tutin, V. H. Heywood, N. A. Burges, D. M. Moore, D. H. Valentine, S. M. Walters, D. A. Webb (Hrsg.): Flora Europaea. Volume 5: Alismataceae to Orchidaceae (Monocotyledones), Cambridge University Press, Cambridge 1980, ISBN 0-521-20108-X, S. 173 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zittergräser – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien