Ziying

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ziying (chinesisch 子嬰 / 子婴Pinyin Zǐyīng) oder Sān Shì Huángdì (chinesisch 三世皇帝), (persönlicher Name Yíng Zǐyīng (chinesisch 嬴子嬰 / 嬴子婴); † Ende Januar 206 v. Chr.) war der letzte Herrscher der Qin-Dynastie in China und König von Qin. Er herrschte von Mitte Oktober bis Anfang Dezember 207 v. Chr..

Ziying war der Sohn des Fusu, des ältesten Sohns von Qin Shihuangdi, der der erste Herrscher der Qin gewesen war. Als König von Qin tötete Ziying Zhao Gao, einen mächtigen Eunuchen. Schon bald musste er sein Reich aber an Liu Bang abtreten, einen mächtigen Rebellen, der ihn dem Xiang Yu auslieferte. Nach nur 46 Tagen als Herrscher wurde Ziying von Xiang Yu getötet.

Das Shiji spricht von mindestens zwei Söhnen Ziyings.

Vorgänger Amt Nachfolger
Qin Er Shi Kaiser von China
207–206 v. Chr.
Han Gaozu