Zlín Z-26

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zlín Z-26 Trenér
Zlin Z-26
Zlin Z-26 im Luftfahrtmuseum Kbely
Typ: Schulflugzeug
Entwurfsland: TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Hersteller: Zlín
Erstflug: September 1947
Produktionszeit: 1947–1953
Stückzahl: 173

Die Zlín Z-26 Trenér war ein tschechoslowakisches Schulflugzeug (von tschechisch trenér = deutsch: Trainer). Sie steht am Anfang der bekannten Schulflugzeug-Reihe Z-26 bis Z-726, mit denen bei internationalen Kunstflugwettbewerben Bestleistungen erzielt wurden. Zlín-Kunstflugzeuge gewannen unter anderem den Lockheed Trophy-Wettbewerb in den Jahren 1957, 58, 61 und 63-65 sowie 1965, 67 und 69 die französische Léon Biancotto Trophée.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Z-26 geht auf eine Ausschreibung für ein Militärflugzeug für die Anfängerschulung aus dem Jahre 1946 zurück. Einige Zeit später wurden die von Karel Tomaš auf Basis der Kl 35 erarbeiteten Pläne für die Z-26 sowie für den Konkurrenzentwurf Praga E-112 präsentiert. Den Zuschlag bekam Erstere. Der Erstflug wurde im September 1947[1] erfolgreich absolviert und das Muster ging in Otrokovice in Serie. Die Produktion lief bis 1953 und umfasste 163 Trenér. Die Z-26 wurde sowohl von Fliegerklubs als auch bei den tschechoslowakischen Luftstreitkräften eingesetzt, wo sie die Bezeichnung C-5 trug.

Konstruktiv gesehen war die Z-26 ein freitragender Tiefdecker in Holz-Metall-Gemischtbauweise mit einem starren Heckradfahrwerk. Als Antrieb diente ein Walter-Minor-4-III-Triebwerk mit 78 kW (105 PS). Der Rumpf bestand aus einem mit Stoff bespannten Stahlrohrgerüst, nur der Triebwerksbereich war blechbeplankt.

Nachfolgemodell war die Z-126 „Trenér II“.

Nutzer[Bearbeiten]

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Hersteller    Zlínská Letecká Akciová Společnost
(Moravan)
Baujahr(e)    1947–1953
Länge    7,49 m
Flügelspannweite    10,26 m
Flügelfläche    14,62 m²
Flächenbelastung    51,3 kp/m²
Leistungsbelastung    7,1 kp/PS
Antrieb    ein Walter Minor 4-III
Leistung    78 kW (105 PS)
Höchstgeschwindigkeit    205 km/h
Reisegeschwindigkeit    180 km/h
Steiggeschwindigkeit    3,3 m/s
Leergewicht    505 kg
Startgewicht    750 kg
Besatzung    2 (Fluglehrer / Flugschüler)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rolf Wille: Der Trener ist 25. in Flieger Revue 9/72, S. 400–402.

Literatur[Bearbeiten]

  • Detlef Billig, Tobias Harzdorf: Zlins... In: Typenschau Nr. 03. TOM-Modellbau, Friedland 2006, ISBN 3-939439-02-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zlin Z-26 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien