Zoë Wicomb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zoë Wicomb (* 1948 in Vanrhynsdorp, Namaqualand, Republik Südafrika) ist eine südafrikanische Schriftstellerin.[1]

Leben[Bearbeiten]

Wicomb studierte Kunst in Südafrika (am damaligen College for Cape Coloured [2]) und England. 1990 kehrte sie für einige Jahre in ihr Geburtsland zurück und unterrichtete 3 Jahre lang an der Universität des Westkaps. Bekanntheit erlangte sie durch ihre erste Veröffentlichung You Can’t Get Lost in Cape Town (1987), eine Sammlung von Kurzgeschichten, die in der Apartheid-Ära spielen. Ihr Roman David’s Story (2000) beschäftigt sich mit der problematischen Klassifikation von Coloureds. Heute lebt sie in Glasgow, wo sie kreatives Schreiben und Postkoloniale Literatur an der Universität von Strathclyde unterrichtet.

Werke[Bearbeiten]

  • You Can’t Get Lost in Cape Town. Virago, London 1987, ISBN 0-86068-819-4
    • deutsch: Zoë Wicomb In Kapstadt kannst du nicht verlorengehen. Erzählungen, übersetzt von Karen Nölle-Fischer, Lamuv, Göttingen 1997, ISBN 3-88977-470-9
  • David’s Story. Kwela, 2000.
    • deutsch: Davids Story : Roman aus Südafrika, übersetzt von Hilde Schruff, Lamuv, Göttingen 2002, ISBN 3-88977-614-0
  • Playing in the Light. Umuzi, 2006.
  • The One That Got Away., Sammlung von Erzählungen, Random House-Umuzi, 2008.
    • die darin enthaltene Erzählung In the Botanic Gardens ist in deutscher Übersetzung erschienen als: Im botanischen Garten, übersetzt von Susanne Koehler, in: Mohnblumen auf schwarzem Filz. Autorinnen aus vier Kontinenten, Unionsverlag, Zürich 1998, ISBN 3-293-20108-3.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zoë Wicomb In Kapstadt kannst du nicht verlorengehen. Erzählungen
  2. Kurzbiographie in Mohnblumen auf schwarzem Filz, 1998, S. 55

Weblinks[Bearbeiten]