Zombie Nation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das deutsche Techno- und Electro-Projekt. Zum US-amerikanischen Film siehe Zombie Nation (Film)
Zombie Nation
Zombie Nation live aix en provence01.jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Electro House, Techno
Gründung 1999
Website http://www.zombienation.de
Aktuelle Besetzung
Florian Senfter
Ehemalige Mitglieder
Emanuel Günther

Zombie Nation ist ein deutsches Techno- und Electro-Projekt des Münchener Liveacts, DJs und Musikproduzenten Florian Senfter (alias Splank!). Anfang 1999 erschien die erste 5-Track-EP Zombie Nation EP auf DJ Hells Label International Deejay Gigolos. Seit 2001 veröffentlicht Splank! auch unter dem Pseudonym John Starlight Tracks auf verschiedenen Labels.

Geschichte[Bearbeiten]

Der auf dem Debüt-Release enthaltene Song Kernkraft 400 gilt im Remix von DJ Gius (ein Pseudonym des italienischen Produzenten Technoboy) als einer der erfolgreichsten Songs der elektronischen Instrumentalmusik (in diesem Fall Hard Trance). Nach dem Erstrelease im Jahre 1999 wurde er in Deutschland an Polydor lizenziert und erreichte europaweit auf verschiedenen Labels hohe Positionen in den Verkaufscharts. Kernkraft 400 (DJ Gius Video Cut) kommt unter anderem auch im Soundtrack der Zombie-Komödie Shaun of the Dead und in der HBO-Serie Die Sopranos sowie im Graffitifilm Dirty Handz 3 vor. Es ist außerdem einer der meistgespielten Songs bei Sportveranstaltungen in den Vereinigten Staaten. Die NHL-Mannschaften Detroit Red Wings, Boston Bruins und New Jersey Devils spielen ihn beispielsweise bei Toren der Heimmannschaft, außerdem haben viele College-Football-Mannschaften sogenannte „Chants“, also Anfeuerungen, die zur Melodie des Liedes gesungen werden (z. B. die der Pennsylvania State University). Seit neuestem hat auch Austria Wien diesen Song als Torhymne. Die Originalmelodie ist Bestandteil der Computerspiel-Musik des Commodore-64-Spiels Lazy Jones aus den 1980er-Jahren.

2002 gründete Splank! das Plattenlabel Dekathlon Records, das Anfang 2005 in das neu gegründete Sublabel UKW Records überging. Dort wurden seit 2003 alle Zombie-Nation-Tonträger veröffentlicht. Im Sommer 2007 wurde nach einer Zusammenarbeit mit dem Kanadischen Künstler Tiga unter dem Projektnamen ZZT der Song Lower State of Consciousness veröffentlicht.

Zombie Nation ist seit 1999 einer der meistgebuchten Liveacts der elektronischen Musik in der internationalen Clubszene. Im Gegensatz zu anderen DJs und Liveacts aus dem elektronischen Bereich arrangiert Splank! bei Konzerten seine Songs jedes Mal komplett neu. Improvisationen mit eigens für Auftritte kreierten Samples und Sounds sind ebenfalls ein bekanntes Markenzeichen. Das Kernstück des Instrumenten-Setups ist eine AKAI MPC 4000, sowie diverse Effektgeräte die teilweise über ein Mischpult angesteuert werden.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles[1]
Kernkraft 400
  DE 22 22.11.1999 (15 Wo.)
  UK 2 02.09.2000 (16 Wo.)
  US 99 09.09.2000 (2 Wo.)

Alben[Bearbeiten]

  • 1999: Leichenschmaus LP (Gigolo 028)
  • 2003: Absorber (Dekathlon 010)
  • 2006: Black Toys (UKW 05)
  • 2009: Zombielicious (UKW 12)
  • 2009: Zombielicious Remixes (UKW 12) Remixe VON Hey Today!, Arveene & Misk, Shadow Dancer, Milano und The Proxy
  • 2010: Zombie Nation & Friends - The Mind Of Many Mind Of Many + Remixes from Social Network Friends
  • 2011: Partys Over Earth als ZZT mit Tiga (UKW/Turbo)
  • 2012: RGB (Turbo)

Singles und EPs[Bearbeiten]

  • 1999: Kernkraft 400 (Gigolo 019)
  • 2001: Unload (Gigolo 082)
  • 2003: Souls at Zero (inkl. eines Remixes von Sven Väth) (Dekathlon 009)
  • 2003: The Cut (inkl. eines Remixes von DJ Naughty) (Dekathlon 012)
  • 2005: Paeng Paeng (UKW 2 // ltd. 500)
  • 2005: Paeng Paeng (Cocoon Records 17)
  • 2006: Money Talks (UKW 3)
  • 2006: Booster (UKW 4)
  • 2007: Peace & Greed (UKW 6) (Remixe von Yuksek und Headman)
  • 2007: Lower State of Consciousness 12" als ZZT mit Tiga (inkl. eines Justice-Remixes) (UKW/Turbo)
  • 2007: Gizmode (UKW 8) 12"
  • 2008: Forza (UKW 10) 12" (Remixe von Housemeister und Fukkk Offf)
  • 2009: Worth It (UKW 11) 12"
  • 2010 - Overshoot / Squeek mit Remixen von DJ Mehdi und Bart B More (UKW 13)
  • 2011 - Chickflick mit Remixen von Boris Dlugosch und Siriusmo (UKW 14)
  • 2011 - Tight mit Remix von Étienne de Crécy
  • 2012 - Meathead (Turbo 133)

Remixes[Bearbeiten]

  • 1999: Dakar & Grinser - Take me naked (DiskoB 087)
  • 2000: Phillip Boa - So What (BMG Ariola)
  • 2001: Takkyu Ishino - Suck me Disko (Zomba Rec. EXEC 08)
  • 2001: I-f - Space Invaders are smoking grass (Loaded/Eastwest Leaded 012)
  • 2001: Ladytron - Playgirl (Labels/Virgin LC03098)
  • 2002: Colonel Abrahms - Trapped (eastwest UPUS011.03)
  • 2002: Divine - Native Love (Gigolo/EDM 090)
  • 2002: AFA / Human League - Being Boiled (Edel 0141690CLU)
  • 2002: My Robot Friend - The Fake (Dekathlon 002)
  • 2002: Gater - Taboo (Dekathlon 003)
  • 2002: Acid Scout - Sexy Robot (Kurbel 027)
  • 2003: My Robot Friend - Walt Whitman (Dekathlon 008)
  • 2004: NAM:LIVE - The Church of NAM (Dekathlon 013)
  • 2004: Codec & Flexor - Time has changed (Television 08)
  • 2007: Headman – On (Relish)
  • 2008: The Presets – This Boy´s in Love (Modular)
  • 2008: Kid Sister – Get Fresh (Fools Gold)
  • 2009: Tiga - What You Need - EP (Turbo)
  • 2012: Housemeister - Clarisse (Boysnoize BNR077D)

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Quellen Chartplatzierungen: DE / UK / US, abgerufen am 13. September 2012.