Zooey Deschanel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zooey Deschanel (2012)

Zooey Claire Deschanel (* 17. Januar 1980 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Zooey Deschanel wurde in eine Familie von Filmschaffenden geboren: Ihr Vater ist der Oscar-nominierte Kameramann Caleb Deschanel und ihre Mutter ist die Schauspielerin Mary Jo Deschanel, geborene Weir, die unter anderem in den Filmen Der Patriot (2000) und Beim Leben meiner Schwester (2009) zu sehen war. Zooeys ältere Schwester Emily ist ebenfalls Schauspielerin.

Deschanel wurde nach dem männlichen Protagonisten Zooey Glass aus J. D. Salingers Roman Franny und Zooey von 1961 benannt. Sie besuchte die Crossroads School for Arts and Sciences in Santa Monica, wo sie sich unter anderem auch mit Kate Hudson und Jake Gyllenhaal anfreundete. Während der Sommerferien besuchte sie regelmäßig ein Ferienlager für Darstellende Künste in Hancock (New York). Bevor sie hauptberuflich Schauspielerin wurde, studierte sie ein halbes Jahr an der Northwestern University.

Deschanel verlobte sich am 28. Dezember 2008 mit dem Musiker Ben Gibbard.[1] Sie heirateten im September 2009.[2] Die beiden trennten sich Halloween 2011 in gegenseitigem Einvernehmen, Ende des Jahres reichte Deschanel aufgrund "unüberbrückbarer Differenzen" die Scheidung ein,[3] die am 12. Dezember 2012 von einem Gericht in Los Angeles vollzogen wurde.[4][5]

Karriere[Bearbeiten]

Schauspiel[Bearbeiten]

Ihr Debüt vor der Kamera gab Deschanel 1998 in einer Episode von Veronica’s Closet. 1999 hatte sie ihre erste Filmnebenrolle in der Komödie Dr. Mumford von Lawrence Kasdan. Im selben Jahr erschien sie auch im Musikvideo She’s Got Issues von The Offspring. Ihre erste größere Rolle hatte sie in dem Film Almost Famous – Fast berühmt (2000) als Anita Miller.

In dem Independentfilm The Good Girl (2002) mit Jennifer Aniston in der Hauptrolle spielte Deschanel eine gelangweilte Supermarktkassiererin. Beim Mar Del Plata Film Festival wurde sie 2003 als beste Schauspielerin in der Rolle der Noel im Drama All the Real Girls (2003) ausgezeichnet. Für denselben Film war sie auch bei den Independent Spirit Awards 2004 nominiert.

In der Fantasy-Komödie Buddy – Der Weihnachtself (2003) war sie an der Seite von Will Ferrell zu sehen. 2005 war sie in der Literaturverfilmung Per Anhalter durch die Galaxis als Trillian zu sehen. In der Liebeskomödie Zum Ausziehen verführt (2006) spielte sie Kit, die Mitbewohnerin der Protagonistin (Sarah Jessica Parker). In Andrew Dominiks Western-Drama Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford (2007) mit Brad Pitt und Mary-Louise Parker spielte Deschanel eine Tänzerin, die sich auf eine Affäre mit Robert Ford (Casey Affleck) einlässt. Im selben Jahr spielte sie eine Nebenrolle in Brücke nach Terabithia.

Ein Jahr später hatte sie in Jim Carreys Komödie Der Ja-Sager die weibliche Hauptrolle inne. Im Jahr 2009 spielte sie an der Seite von Joseph Gordon-Levitt die weibliche Hauptrolle in dem Independent-Liebesfilm (500) Days of Summer. Für ihre Darstellung der Summer Finn, eine junge Frau, die nicht an die große Liebe oder Beziehungen glaubt, wurde Deschanel für den Satellite Award als beste Hauptdarstellerin nominiert. In der Karaoke-Szene des Films singt Deschanel Sugar Town, im Original von Nancy Sinatra. Es war nicht das erste Mal, dass die Schauspielerin in einem ihrer Filme sang; auch in Buddy – Der Weihnachtself, Once Upon a Mattress und Der Ja-Sager betätigte sie sich als Sängerin. Ebenfalls 2009 war Deschanel neben ihrer Schwester Emily in deren Erfolgsserie Bones – Die Knochenjägerin zu sehen. Dort spielte sie die Cousine der Hauptfigur.

Seit 2011 spielt Deschanel die Titelfigur Jessica „Jess“ Day in der Fox-Sitcom New Girl, für die sie bereits eine Golden-Globe-Nominierung als Beste Serien-Hauptdarstellerin – Komödie oder Musical erhielt. Deschanel schrieb und singt die Titelmelodie Hey Girl der Serie.

Musik[Bearbeiten]

Zooey Deschanel in Nashville (2008)

Zusammen mit Schauspielkollegin Samantha Shelton bildet Deschanel die Kabarett-Gruppe If All the Stars Were Pretty Babies, die sporadisch in Los Angeles und Umgebung auftritt. Deschanel singt dabei unter anderem Lieder aus Buddy – Der Weihnachtself.

Gemeinsam mit dem Musiker M. Ward bildet Deschanel das Indie-Duett She & Him; sie spielt Ukulele und Klavier. Das Debütalbum wurde im März 2008 unter dem Namen Volume One veröffentlicht. Ihr zweites Album Volume Two erschien im März 2010.[6] Im Oktober 2011 erschien das Weihnachtsalbum A Very She & Him Christmas.[7] Im Mai 2013 veröffentlichte das Duett das Album Volume 3.

Deschanel betreibt mit Produzentin Sophia Rossi und Autorin Molly McAleer eine sich hauptsächlich an weibliches Publikum richtende Unterhaltungswebsite, HelloGiggles.com, zu der sie auch eigene Songs beisteuert.[8]

Im März 2014 veröffentlichte Deschanel mit dem US-amerikanischen Musiker Prince die Download-Single Fallinlove2nite.[9]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten]

Singles
  • 2011: Hey Girl
  • 2014: Fallinlove2nite (featuring Prince)

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Jahr Auszeichnung Kategorie Nominierte Arbeit Ergebnis
2003 Festival Internacional de Cine de Mar del Plata Best Actress All the Real Girls Gewonnen
2004 Chlotrudis Award Best Actress Nominiert
2004 Independent Spirit Award Best Female Lead Nominiert
2009 Satellite Award Best Actress in a Motion Picture Musical or Comedy (500) Days of Summer Nominiert
2011 Satellite Award Best Performance by an Actress in a Musical or Comedy Television Series New Girl Nominiert
2012 Golden Globe Award Best Actress – Television Series Musical or Comedy Nominiert
Grammy Awards Best Song Written for Visual Media So Long Nominiert
Teen Choice Award Choice Fashion Icon Zooey Deschanel Nominiert
Teen Choice Award Choice Actress: Comedy New Girl Nominiert
Critics’ Choice Television Award Best Comedy Actress Gewonnen
The Comedy Award Comedy Actress Nominiert
TV Guide Award Favorite Actress Gewonnen
Primetime Emmy Award Outstanding Lead Actress in a Comedy Series Nominiert
2013 People’s Choice Award Favorite TV Comedy Actress Nominiert
2013 Golden Globe Award Best Actress – Television Series Musical or Comedy Nominiert

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zooey Deschanel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zooey Deschanel gets engaged! inTouch, 29. Dezember 2008, abgerufen am 18. Januar 2012 (englisch).
  2. Zooey Deschanel Gets Married. People, 21. September 2009, abgerufen am 18. Januar 2012 (englisch).
  3. Lenka Hladikova: New Girl: Zooey Deschanel hat die Scheidung eingereicht. Serienjunkies.de, 5. Januar 2012, abgerufen am 18. Januar 2012.
  4. http://www.tmz.com/2012/12/17/zooey-deschanel-ben-gibbard-divorced/
  5. http://www.n-tv.de/leute/Zooey-Deschanel-ist-geschieden-article9812561.html
  6. She & Him reveal “Volume Two” details! Merge Records, 2009, abgerufen am 1. Juni 2011 (englisch).
  7. 'A Very She And Him Christmas' available in Stores and Online today. Sheandhim.com, 24. Oktober 2011, abgerufen am 18. Januar 2012 (englisch).
  8. Lenka Hladikova: Five Facts: Zooey Deschanel fürchtete sich als Kind vor ihrer Schwester. Serienjunkies.de, 7. Januar 2012, abgerufen am 18. Januar 2012.
  9. http://www.rollingstone.de/news/article553535/prince-neue-single-mit-zooey-deschanel-und-3rdeyegirl-download.html