Zoophilie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt eine Form der menschlichen Sexualität, zur Bestäubung von Pflanzen durch Tiere siehe Zoophilie (Botanik).
Klassifikation nach ICD-10
F65.8 Sonstige Störungen der Sexualpräferenz
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Zoophilie, Reliefdarstellung am Lakshmana-Tempel

Zoophilie (gr ζώον zóon „Lebewesen“, „Tier“ und φιλία philia „Liebe, Freundschaft, Wohlwollen“) bezeichnet das sexuelle Hingezogensein zu Tieren. Zoophilie kann sexuelle Handlungen beinhalten, aber auch Vorlieben, die nur sekundär, manchmal gar unbewusst, der sexuellen Befriedigung des Menschen dienen. Der Begriff wurde erstmals 1896 von dem Wiener Psychiater Richard von Krafft-Ebing in seinem Werk Psychopathia sexualis benutzt. Der Begriff wird umgangssprachlich mit Sodomie gleichgesetzt.

Seit der überarbeiteten Version des DSM-III (1987) wird Zoophilie unter den nicht näher bezeichneten Paraphilien (sexuelle Abweichungen von der gesellschaftlichen Norm) aufgeführt. Zoophilie ist nach ICD-10 (F65.8) eine gestörte Sexualpräferenz. Neuere Studien zeichnen jedoch inzwischen ein differenzierteres Bild (siehe Abschnitt Debatte).[1]

Begriffe[Bearbeiten]

Die Begriffe im Wortfeld „Zoophilie“ waren und sind nicht allgemeingültig definiert. Ein Erklärungsversuch der Begriffe und ihrer Entwicklung findet sich beispielsweise bei Rosenbauer.[2] Die heute gängigste und von Miletski und Beetz genutzte Definition lautet: „Zoophilie beschreibt eine emotionale Bindung zu einem Tier, die zu einer Bevorzugung des Tieres als Lebensgefährte und/oder Sexualpartner führt.“ Es existieren auch spezifischere Begriffe wie beispielsweise „Kynophilie“ als Bezeichnung für menschlich gesteuerte sexuelle Handlungen zwischen Hund und Mensch beziehungsweise die entsprechende Neigung. Im Sprachgebrauch und in der Diskussion werden auch Begriffe wie „Zoophilie“, „Bestiality“, „Zoosexualität“, „Zooerastie“ und das veraltete und besonders unscharfe „Sodomie“ ohne vorherige Klärung des Begriffsinhalts benutzt. Drei Schlüsselbegriffe, die gewöhnlich für das Thema benutzt werden, sind „Zoophilie“, „Bestiality“ und „Zoosexualität“. Personen, die Zoophilie praktizieren, werden als „Zoophile“, „Zoosexuelle“ oder einfach als „Zoos“ bezeichnet.[3][4] Zooerastie oder Sodomie[5] sind seltener verwendete Begriffe. „Bestiosexualität“ wurde kurz diskutiert, hat sich aber nie etabliert.

Zoophilie[Bearbeiten]

Der Begriff „Zoophilie“ wurde in das Feld der Sexualitätsforschung in Psychopathia sexualis (1886) von Krafft-Ebing eingeführt, der eine Anzahl seiner Fälle als „Missbrauch von Tieren (Bestialität)“ bezeichnete,[6] und als "Zoophilia erotica",[7] welche er als sexuelle Affinität für tierisches Fell oder Haut definierte. Im üblichen heutigen Gebrauch bezieht sich der Begriff „Zoophilie“ auf sexuelle Aktivität zwischen Menschen und nicht-menschlichen Tieren, auf das Verlangen nach solcher Aktivität oder auf die spezifische Paraphilie (Paraphilie, sprich, die atypische Erregung), welche eine eindeutige Präferenz von nicht-menschlichen Tieren über Menschen als Sexualpartner anzeigt. Zoophile betonen die soziale Komponente dieser Bindung. Obwohl Krafft-Ebing auch den Begriff „Zooerastie“ für die exklusiv auf nicht-menschliche Tiere gerichtete Affinität geprägt hat,[8] wird der Begriff gewöhnlich nicht mehr verwendet.

Zoosexualität[Bearbeiten]

Hokusai Katsushika's (葛飾北斎, 1760–1849) The Dream of the Fisherman's Wife

Der Begriff „zoosexuell“ wurde von Hani Miletski im Jahr 2002[4] als wert-neutraler Begriff vorgeschlagen. Die Benutzung von „Zoosexuelle/r“ als Substantiv (in Bezug auf eine Person) ist gleichbedeutend mit zoophil, während der Begriff als Adjektiv, z. B. innerhalb des Ausdrucks „zoosexueller Akt“, eine sexuelle Aktivität zwischen einem Mensch und einem nicht-menschlichen Tier bezeichnen kann. Das abgeleitete Substantiv „Zoosexualität“ wird manchmal von sich selbst so bezeichnenden Zoophilen sowohl in Unterstützungsgruppen als auch in internetbasierten Diskussionsforen dazu benutzt, sich einer sexuellen Orientierung zuzuordnen, die sich durch romantische oder emotionale Involvierung und/oder sexuelle Affinität für Tiere auszeichnet.[4][9]

Bestiality[Bearbeiten]

Der Englische juristische Begriff „Bestiality“ hat zwei Aussprachen: „?b?s'tiæ'l?'ti“ oder „?bis'tiæ'l?'ti“, das letztere herrscht in den USA vor.[10] Im Deutschen gibt es kein Wort mit gleicher Bedeutung, so das meist das Englische Wort übernommen wird. Einige Zoophile und Forscher unterscheiden zwischen „Zoophilie“ und „Bestiality“. Sie benutzen das erste, um das Verlangen nach einer sexuellen Partnerschaft mit einem Tier zu beschreiben, und das zweite, um den sexuellen Akt an sich zu beschreiben.[11] Um die Sache noch unübersichtlicher zu machen, benutzte Masters 1962 den Begriff „Bestialists“ speziell in seiner Diskussion zu Zoosadismus, welcher sich von der Befriedigung (nicht notwendigerweise sexueller Befriedigung) durch das Quälen von Tieren herleitet.

Stephanie LaFarge, eine Assistenzprofessorin der Psychiatrie an der New Jersey Medical School und Beratungsleiterin bei der ASPCA, schreibt, dass diese beiden Gruppen unterschieden werden können: „Bestialists“, welche Tiere misshandeln oder vergewaltigen, und Zoophile, welche eine emotionale und sexuelle Bindung mit einem Tier eingehen.[12] Colin J. Williams und Martin S. Weinberg studierten sich selbst als solche bezeichnende Zoophile über das Internet und beschrieben ihr Verständnis des Begriffs „Zoophilie“ als Miteinbeziehung des tierischen Wohlergehens, der Freude und der Einvernehmlichkeit, im Gegensatz zu dem von dieser Gruppe benutzten Begriff „Bestialists“ für Personen, welche nur auf ihre eigene Befriedigung fokussiert sind. Williams and Weinberg zitierten auch eine britische Zeitung, die sagt, dass „Zoophilie“ ein Begriff ist, der von Apologeten für „Bestiality“ verwendet wird.[13]

Zoosadismus[Bearbeiten]

Ernest Bornemann (1990, zitiert von Rosenbauer, 1997) prägte den speziellen Begriff Zoosadismus für Personen, die Befriedigung – sexuell oder anderweitig – durch das Quälen von Tieren erlangen. Zoosadismus ist ein Element der Macdonald triad von Vorläufern des soziopathischen Verhaltens.[14]

Auftretenshäufigkeit[Bearbeiten]

Der Kinsey-Report stellte fest, dass 8 % der Männer und 3,6 % der befragten Frauen schon einmal sexuelle Interaktionen mit Tieren hatten. Bei Personen, die auf Farmen wohnten, stieg der Prozentsatz auf 40–50 % [8], was einige spätere Autoren bezweifeln, weil die Auswahl der Befragten nicht repräsentativ gewesen sei. Es seien überproportional viele Strafgefangene (Stichprobenverzerrung) enthalten gewesen. Martin Duberman, Kinseys Nachfolger, entfernte die Gefangenen aus den Ergebnissen und fand, dass sich dadurch keine signifikante Änderung ergab.[15]

1974 war die Anzahl der Farmbewohner im Vergleich zu 1940 um 80 % zurückgegangen, was die Möglichkeit, mit Tieren zusammenzuleben, reduzierte; Hunts Studie von 1974 legt nahe, dass diese demographische Änderung zu einer signifikanten Änderung der angegebenen Vorkommnisse von sexuellen Kontakten zwischen Menschen und Tieren geführt hat. Der Prozentsatz der Männer, die sexuelle Interaktion mit Tieren angaben, lag 1974 bei 4.9 % (1948: 8.3 %) und bei Frauen 1.9 % (1953: 3.6 %). Miletski glaubt, dass dies nicht an einem verminderten Interesse, sondern an der verminderten Gelegenheit liegt.[16]

Nancy Friday's Buch female sexuality, My Secret Garden von 1973 beschreibt ungefähr 190 Fantasien von verschiedenen Frauen; von diesen beinhalten 23 zoosexuelle Handlungen.[17]

In einer Studie wurde herausgefunden, dass Psychiatriepatienten eine statistisch höhere Prävalenz (55 Prozent) von berichteter Zoosexualität haben (45 % tatsächliche sexuelle Kontakte, 30 % sexuelle Fantasie) als die Kontrollgruppe (10 Prozent) und das psychiatrische Personal (15 %).[18] Crépault and Couture (1980) gaben an, das 5,3 Prozent der Männer, die sie interviewten, von sexueller Aktivität mit einem Tier während heterosexuellem Verkehr fantasiert hatten.[19] Eine Studie von 1982 legte nahe, dass 7,5 % von 186 Universitätsstudenten sexuell mit einem Tier interagiert haben.[20]

Sexuelle Fantasien von zoosexuellen Handlungen können auch bei Leuten auftreten, die keinen Wunsch haben, sie im wirklichen Leben zu erfahren. Nancy Friday merkt an, dass Zoophilie als Fantasie eventuell eine Flucht vor kulturellen Erwartungen, Beschränkungen und Verurteilungen in Bezug auf Sex darstellt. Ein häufiges Interesse und sexuelle Erregung beim Betrachten von Tieren bei der Paarung zitiert Massen als einen Indikator für latente Zoophilie (1994). Masters (1962) sagt, dass einige Bordellbetreiberinnen Tiere bei der Paarung ausgestellt haben, um potentielle Kunden anzuregen; und dies habe die Kunden dazu ermutigt, sexuell mit Tieren aktiv zu werden.[21]

Zahlreiche Studien haben herausgefunden, dass Frauen stärkere vaginale Reaktionen bei Filmen von Bonobo-Kopulationen als bei Filmen ohne sexuelle Stimuli zeigen.[22][23]

Zoophile wurden beschrieben als ein Phänomen, das in vielen unterschiedlichen Volksgruppen auftritt: „Bei Weißen, Schwarzen, Asiaten, Mormonen, Amish, Katholiken, Atheisten, Pagan, Juden, Männern und Frauen.“[24] Zusätzlich wurde herausgefunden, dass Leute, die „in einer Gegend mit Tieren aufwachsen, nicht häufiger zoophil werden als Leute, die in der Stadt ohne sie aufwachsen“.[25]

Sichtweisen auf die Zoophilie[Bearbeiten]

Kunst von Franz von Bayros Oralverkehr zwischen einem Erwachsenen und einem Reh

Psychologische, Psychiatrische und Forschungsaspekte[Bearbeiten]

Zoophilie wird innerhalb zahlreicher wissenschaftlicher Disziplinen behandelt: Psychologie (die Lehre vom menschlichen Verstand), Sexologie (eine relativ neue Disziplin, die sich vorrangig mit menschlicher Sexualität beschäftigt), Ethologie (die Lehre von tierischem Verhalten) und Anthrozoologie (die Lehre von Interaktionen und Bindungen zwischen Mensch und Tier).

Die Natur des tierischen Bewusstseins, tierische Denkvorgänge und Strukturen, tierische Selbstwahrnehmung, Wahrnehmung, Emotionen bei Tieren und ihr „Bild der Welt“ werden im Rahmen der tierischen Cognition und in verschiedenen Spezialgebieten der Neurowissenschaft erforscht, wie zum Beispiel der Neuroethologie.

Zoophiliie wird in der Klassifikation DSM-III and IV unter „nicht weiter spezifizierte Paraphilien“ geführt.[26][27][28][29] Die Weltgesundheitsorganisation vertritt den gleichen Standpunkt und listet die sexuelle Präferenz für Tiere in ihrem ICD -10 als "sonstige Störungen der Sexualpräferenz".[30] Das DSM-IV (TR) (das Diagnostisch-Statistische Handbuch der American Psychiatric Association) beschreibt den Klienten mit Zoophilie als nicht behandlungsbedürftig, wie es auch bei den meisten anderen Paraphilien der Fall ist, sofern die Paraphilie kein Leid verursacht oder das normale Leben des Klienten beeinträchtigt.[31]

Zoophilie betrifft auch am Rande andere Wissenschaftsbereiche wie Ethik, Philosophie, Recht, Tierrecht und Tierschutz. Auch die Soziologie beschäftigt sich damit, die deren Verhaltensmuster mit sonstigem sexuellen Missbrauch vergleicht und bei der nicht-sexuellen Zoophilie die Rolle des Tieres als Hilfe und Begleitung im menschlichen Leben untersucht, was im klinischen Kontext auch in den Bereich der Psychiatrie fällt. Das Journal of Forensic and Legal Medicine (Vol. 18, February 2011) stellt fest, dass sexueller Kontakt mit Tieren an sich fast nie ein klinisch signifikantes Problem darstellt[32] und dass es verschiedene Ausprägungen der Zoophilie gibt:[32]

  1. Rollenspieler
  2. Romantische Zoophile
  3. Zoophile Phantasierer
  1. Taktile Zoophile
  2. Fetischistische Zoophile
  3. Zoosadisten
  1. Zoophile Opportunisten
  2. Gewohnheitszoophile
  3. Exklusive Zoophile

Außerdem wird dort erwähnt, dass die Zoophilen der Kategorien 2, 3 und 8 (romantische Zoophile, zoophile Phantasierer und Gewohnheitszoophile) am häufigsten vorkommen, während die Zoophilen der Kategorien 6 und 7 (Zoosadisten und zoophile Opportunisten) am seltensten sind.[32]

Zoophilie kann kindliches Experimentieren sein, sexueller Missbrauch oder Mangel an anderen Möglichkeiten sexueller Betätigung. Exklusive Neigung zu Tieren und gar keine Neigung zu Menschen ist eine seltene Paraphilie, und diese Klienten weisen oft auch noch andere Paraphilien auf[33]. Zoophile suchen normalerweise nicht nach Hilfe und fallen so den Psychiatern nicht wegen ihrer Zoophilie an sich ins Auge.[34]

Die ersten detaillierten Studien zur Zoophilie datieren vor 1910. Von Experten überprüfte Forschung zur Zoophilie selbst begann um 1960. Allerdings wurden einige der meistzitierten Arbeiten, wie die von Miletski, nicht in peer-reviewed Zeitschriften veröffentlicht. Es gibt einige einschlägige moderne Bücher von Masters (1962) bis Beetz (2002);[35] deren Forschungsergebnisse ungefähr so lauten:

  • Die meisten Zoophilen haben (oder hatten) auch oder sogar gleichzeitig mit den tierischen langdauernde Beziehungen mit Menschen. Die tierischen Partner sind für gewöhnlich Hunde oder Pferde (Masters, Miletski, Beetz).[35][36]
  • Die Gefühle und die Wertschätzung der Zoophilen für die Tiere können real, eine Partnerbindung, authentisch und im Rahmen der Fähigkeiten der Tiere gegenseitig sein. Nicht einfach nur ein Ersatz oder ein Mittel sich zu artikulieren.[37] Beetz glaubt, dass Zoophilie keine Neigung ist, die man sich wählt.[35]
  • Allgemein ist die Gesellschaft zur Zeit erheblich desinformiert, was Zoophilie, ihre Klischees und ihre Bedeutung betrifft.[35] Die Unterscheidung zwischen Zoophilie und Zoosadismus ist ein Kernpunkt bei diesen Forschern und wird in jeder der Studien betont. Masters (1962), Miletski (1999) und Weinberg (2003) erwähnen alle den sozialen Schaden, der durch diese Missverständnisse in der Gesellschaft über Zoophilie verursacht wird: "Sie zerstören das Leben vieler Menschen".[35]

Beetz stellt auch folgendes fest:

„Das Tabu um sexuelle Kontakte zwischen Menschen und Tieren beginnt aufzubrechen: sie erscheinen immer öfter in wissenschaftlichen Publikationen und die Öffentlichkeit wird auch damit konfrontiert.[…] Sexuelle Kontakte mit Tieren - in Form von Zoophilie oder auch Bestiality - muss öffentlicher diskutiert und durch Wissenschaftler unterschiedlicher Fachrichtungen erforscht werden: zum Beispiel in Tierethik, Tierverhaltensforschung, Anthrozoologie, Psychologie, Mentalhygiene, Soziologie und Jura.“[38]

In neuester Zeit hat die Forschung drei weitere Richtungen eingeschlagen - die Spekulation, dass zumindest einige Tiere eine zoophile Beziehung zu geniessen scheinen (vorausgesetzt Sadismus ist ausgeschlossen), und dass sie eine gefühlsmässige Bindung ausbilden können.[39] Die gleichen Beobachtungen haben schon Kinsey (zitiert von Masters) und andere vor dessen Zeit gemacht. Miletski (1999) beschreibt, wie Informationen über Sex mit Tieren im Internet oft sehr nachdrücklich darstellen, was die Zoophilen glauben, dass es ihren Tieren gefällt und überhaupt, woran man consent erkennt. Zum Beispiel sagt Jonathan Balcombe, dass Tiere Dinge aus Spass machen. Er sagt auch, dass das Tierbesitzer nicht besonders interessieren wird, denn die wissen das schon längst.[40]

Beetz beschreibt das Phänomen Zoophilie/Bestiality als irgendwo zwischen Verbrechen, Paraphilie und Liebe angesiedelt, weist aber darauf hin, dass die meiste Forschung auf kriminologischen Akten beruht, so dass Gewalt und Geisteskrankheit möglicherweise überrepräsentiert sind. Sie stellt fest, dass nur sehr wenige sehr neue Arbeiten auf in der Community erhobenen Daten beruhen.[41] Wie alle Untersuchungen an Freiwilligen, speziell wenn es um Sexualität geht, haben diese Studien die Gefahr, durch Selbstselektion nicht unvoreingenommen zu sein.[42]

Medizinische Tests legen nahe, dass manche Zoophile nur durch bestimmte Tierarten (zum Beispiel Pferde) erregt werden können, dass manche Zoophile durch verschiedene Tierarten (inklusive Menschen oder auch nicht) erregbar sind und dass manche Zoophile von Menschen überhaupt nicht erregt werden.[43][44]

Historische und kulturelle Aspekte[Bearbeiten]

Höhlenmalereien, die möglicherweise sexuelle Kontakte zwischen Menschen und Tieren darstellen, sind schon aus der Bronzezeit (Schweden) und aus der Eisenzeit (Italien) bekannt. Laut Rosenberger (1968) gehen sexuelle Mensch-Tier-Kontakte sogar mindestens bis in die letzte Eiszeit, das heisst vor 40.000 bis 25.000 v. Chr. zurück. Es gibt Lehrmeinungen, die davon ausgehen, dass es sich bei diesen Malereien nicht um tatsächliche Handlungen, sondern um Abbildungen mythologisch-tiefenpsychologischer Motive handele. Andere sehen hier den natürlichen Umgang des Schamanen mit seinem Krafttier im nichtalltäglichen Bewusstsein dargestellt.

Höhlenmalereien im Kedareshvara Tempel, Balligavi

Belege für sexuelle Kontakte zwischen Menschen und Tieren finden sich schon in der Bibel.[45] Im Alten Testament wird der sexuelle Verkehr mit Tieren verboten (3 Mos 18,23 EU) und als todeswürdiges Verbrechen bezeichnet (2 Mos 22,18 EU; 3 Mos 20,15-16 EU). Diejenigen, die Zoophilie begehen, werden verflucht (5 Mos 27,21 EU), d. h. Aufdeckung und Ahndung des Vergehens werden Gott überlassen.

Auf einer Höhlenmalerei von 8000 v. Chr. in Norditalien (Val Camonica) wird ein Mann gezeigt, der ein Tier penetriert. Raymond Christinger interpretiert das als ein Zeichen der Macht des Stammeshäuptlings,[46] und wir wissen nicht, ob diese Praktik damals akzeptiert, ob das Abgebildete gewöhnlich, ungewöhnlich, symbolisch oder imaginär war.[47] Das Buch Cambridge Illustrated History of Prehistoric Art meint, dass diese Szene humoristisch sein könnte, weil der penetrierende Mann scheinbar währenddessen fröhlich mit den Armen winkt. Töpfer haben scheinbar viel Zeit damit verbracht, diese Praktik darzustellen, aber es könnte auch sein, dass sie die Idee einfach amüsant fanden.[48] Dr. "Jacobus X", ein Pseudonym für einen französischen Autor, sagt, das sei eindeutig geschehen, "bevor uns bekannte Tabus gegen Sex mit Tieren existierten".[49] Marc Epprecht sagt, dass Autoren wie Dr. Jacobus X keinen Respekt verdienen, weil ihre Methoden auf Hörensagen basieren und darauf ausgerichtet sind, das voyeuristische Verlangen des Lesers zu befriedigen.[50] Masters sagt, da prähistorische Menschen nun einmal prähistorisch sind, ist es offensichtlich, dass wir nur wenig über ihr Sexualverhalten wissen[51] und dass Höhlenmalereien vielleicht nur die subjektiven Gedanken und Meinungen des Künstlers darstellen.

Aus der klassischen Antike sind vielfältige explizite Berichte bekannt, bei denen es sich eindeutig um sexuellen Umgang mit Tieren handelt.[52] So wurden im alten Griechenland verschiedene Gottheiten dadurch verehrt, dass mit den Tieren, die die Gottheit symbolisierten, gewaltsamer Geschlechtsverkehr praktiziert wurde. Auch in der griechischen Mythologie spielen Mensch-Tier-Kontakte eine Rolle (siehe Minotaurus, Europa, Leda).[53] Im alten Rom gab es Bordelle, die die Namen der Tierarten trugen, die dort für den Menschen zur Verfügung gestellt wurden.

Masters meint, dass in der Antike Bestiality weit verbreitet war, und glaubt, dass sie oft Teil religiöser Rituale war. Er glaubt, dass dies im alten Ägypten so war und dass die zoomorphen Formen der ägyptischen Götter ein Garant dafür sind, dass sexuelle Kontakte zwischen Menschen und Tieren ein Bestandteil der Rituale waren.[54] Zoomorphe Götterfiguren an sich sind zwar kein hinreichender Beweis, jedoch berichten Pindar, Herodot und Plutarch von rituellen Vereinigungen der Ägypter mit Ziegen.[55] Allerdings müssen solche Behauptungen über fremde Kulturen nicht notwendigerweise bedeuten, dass der Autor dafür Beweise hat, sondern es kann sich auch um einen Ausdruck von Xenophobie oder einfach um Propaganda wie bei der Ritualmordlegende handeln.

Sexuelle Kontakte zwischen Menschen und Tieren wurden bei einigen Eingeborenenenkulturen in Nordamerika und im Mittleren Osten akzeptiert.[56]Bei einigen Indianerstämmen Amerikas (einschliesslich der Hopi) war sexueller Verkehr zwischen Menschen und Tieren nicht ungewöhnlich.[57][58]Voget beschreibt das Sexualleben der jungen amerikanischen Ureinwohner als "allumfassend", einschliesslich Bestiality.[57] Auch die Copper Inuit hatten "keine Aversion, mit lebenden Tieren zu verkehren"[57]

Zahlreiche Kulturen bauten Tempel (Khajuraho, Indien) oder andere Strukturen (Sagaholm, barrow, Schweden) mit zoophilen Schnitzereien auf der Außenseite. Jedoch sind diese Darstellungen bei Khajuraho nicht auf der Innenseite. Vielleicht bedeutet das, dass die Dinge der profanen Welt zugeordnet sind und nicht der spirituellen Welt und deswegen draußen gelassen werden müssen.

Im Westen werden die genauesten Aufzeichnungen von Sex zwischen Mensch und Tier mit Berichten von mörderischem Sadismus, Folter und Vergewaltigung im Roman games und circus (in welchen Autoren schätzen, dass einige hunderttausend Menschen starben) assoziiert. Masters glaubt, dass Tiere speziell für den Verkehr mit Frauen trainiert wurden: Wenn das Mädchen oder die Frau unwillig waren, dann versuchten die Tiere sie zu vergewaltigen. Eine überraschende Vielfalt an Tieren wurde für diesen Zweck benutzt und auf vaginale und anale Kopulation trainiert. Darstellungen von Szenen des Sexuallebens der Göttern, wie z.B. Pasiphaë und der Stier waren höchst beliebt, oft endeten sie mit extremem Leiden, Verletzungen und Tod. Gelegentlich wurde gefährlicheren Tieren gestattet, (wenn gewünscht) ihre Opfer danach zu töten und zu verschlingen.[59]

In christlich geprägten Gebieten hat von der Spätantike bis in die Neuzeit hinein weitgehend die Bibel den Umgang mit Mensch-Tier-Kontakten bestimmt. In der christlich geprägten Kultur des Mittelalters wurden zoophile Aktivitäten mit Exekution, typischerweise Verbrennung, als "sowohl Verstoß gegen Biblische Gebote als auch Degradierung des Menschen als spirituelles Wesen durch das rein Tierische und Fleischliche" geahndet, was den Tod des Tieres mit einschloss, entweder auf die gleiche Weise oder durch Erhängen des Tieres.[60] Einige Hexen wurden beschuldigt, mit dem Teufel in Form eines Tieres zusammengekommen zu sein. Da bei allen Anschuldigungen in den Hexenprozessen die Geständnisse unter Folter erzwungen wurden, kann deren Wahrheitsgehalt nicht ermessen werden.[55] Schwere Strafen bis hin zu lebenslänglicher Haft hielten sich bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Nicht selten wurden Schweinehirten fälschlich verdächtigt, weil sie durch „Aufreiten“ auf der Sau feststellten, ob diese paarungsbereit war, denn ein paarungsbereites Weibchen drückt dagegen, ein nicht paarungsbereites Weibchen geht weg. Für unkundige Außenstehende kann der Test durch den Schweinehirten wie eine Form der Zoophilie wirken.

Religiöse Aspekte[Bearbeiten]

Zwei Verse aus Leviticus 18 (Lev 18:23: „23 Auch sollst du bei keinem Vieh liegen, dass du dich mit ihm verunreinigst. Und keine Frau soll sich vor ein Vieh stellen, um sich mit ihm einzulassen; es ist eine schändliche Befleckung!“) und 20:15–16 („15 Wenn ein Mann bei einem Tier liegt, so soll er unbedingt getötet werden, und das Tier soll man umbringen. 16 Wenn eine Frau sich irgendeinem Tier naht, um sich mit ihm einzulassen, so sollst du die Frau töten und das Tier auch; sie sollen unbedingt getötet werden; ihr Blut sei auf ihnen!“) werden von jüdischen, christlichen und muslimischen Theologen als Beleg für die Verdammung sexueller Kontakte zwischen Menschen und Tieren angeführt. Allerdings wird von einigen Experten interpretiert, dass die Lehren des Neuen Testaments solche Kontakte nicht ausdrücklich verbieten.[61]

In Part II seiner Summa Theologica stellte der mittelalterliche Philosoph Thomas Aquinas ein Ranking diverser „unnatürlicher Laster“ (Sexualakte, die der „Wollust“, aber nicht der Fortpflanzung dienten) nach dem Grad der Sündhaftigkeit auf und schloss, dass die schwerste Sünde die der Bestialität sei.[62] Manche christlichen Theologen erweitern die Ansicht des Matthäus, dass selbst der Gedanke an Ehebruch schon eine Sünde sei, um zu schließen, dass auch der Gedanke an den sexuellen Akt mit einem Tier eine Sünde sei.

Mann hat Verkehr mit einem Pferd, Relief auf der Außenwand eines Tempels in Khajuraho

Es gibt einige wenige Hinweise in Hindu-Schriften auf übernatürliche Wesen, die symbolischen Sex mit Tieren haben, so wie es auf der Außenseite des Tempelkomplexes in Khajuraho in den Skulpturen der „Lebenswege“ normaler Menschen in tausenden detaillierten Darstellungen gezeigt wird. Diese Darstellungen sind eher symbolische Illustrationen der sexuellen Aspekte mancher Tiere und nicht so gemeint, wie sie scheinen.[63] Nach der hinduistischen Tradition erotischer Bilder und Skulpturen ist Sex mit einem Tier ein Symbol für die Vereinigung eines Menschen mit einem in einen tierischen Körper inkarnierten Gott.[64] Immerhin führt nach Hinduschriften, wie dem Bhagavata Purana und dem Devi_Bhagavata, der Sex mit Tieren, speziell mit Kühen, direkt in die Hölle, wo der Mensch gemartert wird, indem man seinen Körper über Bäume mit rasiermessserscharfen Stacheln reibt.[65]

Gesundheit und Sicherheit[Bearbeiten]

Von Tieren auf Menschen übertragbare Infektionen nennt man Zoonosen. Manche Zoonosen können bereits durch einfachen Kontakt übertragen werden, andere werden weitaus eher durch Aktivitäten übertragen, bei denen der Mensch mit dem Samen, Vaginalflüssgkeiten, Urin, Speichel, Kot und Tierblut in Kontakt kommt. Beispiele für Zoonosen sind Brucellose, Q-Fieber, Leptospirose und Toxocariasis. Daher ist der sexuelle Kontakt zu Tieren in einigen Fällen eine sehr riskante Aktivität. Allergische Reaktionen auf tierischen Samen treten gelegentlich auf, einschließlich Anaphylaxie. Auch Biss- und Kratzwunden sowie Verletzungen durch Penetration können entstehen.

Zoophile[Bearbeiten]

Nicht-sexuelle Zoophilie[Bearbeiten]

Die Liebe zum Tier/zu Tieren ist nicht notwendigerweise sexueller Natur. In der Psychologie und Soziologie wird das Wort „Zoophilie“ oftmals ohne sexuelle Implikation genutzt. Tieren zugetan zu sein, besonders Haustieren, ist in der westlichen Gesellschaft generell akzeptiert und im Normalfall toleriert und respektiert. Das Wort Zoophilie jedoch bezeichnet zumeist auch eine sexuelle Präferenz Tieren gegenüber, welche es zu einer Paraphilie[66] macht. Manche Zoophile leben diese sexuelle Anziehung nicht aus. Menschen, die sich selber als Zoophile sehen, fühlen oftmals eine eher romantische denn sexuelle Verbindung zum Tier und führen an, dass sie dies von jenen abhebt, die nur am gänzlich sexuell motivierten Akt der „Beastiality“ interessiert sind.[67]

Zoophile Gemeinschaft[Bearbeiten]

Einige Unternehmen (z. B. Bad Dragon) bieten Dildos in der Form tierischer Penise an, sowohl realistischer als auch fiktiver Natur. Dieser basiert auf einem Hundepenis

Eine Online-Umfrage mit Teilnehmern aus der ganzen Welt ergab, dass vor dem Aufkommen eines umfassenden Computer-Netzwerks die meisten Zoophilen keinen Kontakt zu anderen Zoophilen hatten und ihre Neigungen und Handlungen geheim hielten. Nur wenigen Freunden, Familienmitgliedern oder ihren Partnern vertrauten sie sich manchmal an. Das Internet und dessen Vorgänger ermöglichte Menschen die Suche nach Informationen zu Themen, die ansonsten nicht einfach zugänglich waren, und machte es auch möglich, mit relativer Sicherheit und Anonymität zu kommunizieren. Aufgrund der tagebuchartigen Intimität von Blogs und der Anonymität des Internets konnten die Zoophilen ihre Sexualität „offen“ ansprechen.[68] Wie auch bei anderen alternativen Lebensstilen bildeten sich größere Netzwerke um die 1980er Jahre, als die Teilnahme an Online-Communitys zu Hause oder an anderen Orten möglich wurde.[69] Solche Entwicklungen im Allgemeinen wurden 1990 von Markoff beschrieben; das Verbinden von Computern bedeutete, dass Tausende von Meilen entfernte Menschen die gleiche Intimität spüren können, als wären sie gemeinsam in einem kleinen Dorf.[70]

Der populären Newsgroup alt.sex.beastiality wurde nachgesagt, in den Top 1 % der nachgefragtesten Newsgroups zu sein (also etwa Platz 50 von ungefähr 5.000 aktiven Gruppen), und sie begann angeblich als witzig gemeinte Newsgroup.[71] Zusammen mit persönlichen Internetforen und Talkern, von denen besonders erwähnenswert vor allem Sleepy's multiple worlds, Lintilla sowie Planes of Existence sind, die in den späten 1980ern und frühen 1990ern zu den ersten Gruppen-Medien dieser Art für Zoophile gehörten. Diese Gruppen zogen rasch Zoophile an, von denen einige ebenfalls persönliche und Gemeinschafts-Webseiten und Internetforen erstellten. Um 1992–1994 hatte sich das soziale Netz weiterentwickelt.[72] Zu Beginn drehte sich noch alles um die oben genannte Newsgroup, alt.sex.beastiality, die sich während der Jahre nach 1990 zu einer Diskussions- und Unterstützungsgruppe entwickelte.[73][74][75][76] Die Newsgroup beinhaltete Informationen über relevante Gesundheitstipps, Gesetze hinsichtlich Zoophilie, einer Bibliographie zu dem Thema, sowie Gemeinschafts-Events.[77] Seit den 1990ern wurden weitere Zoophilen-Seiten eröffnet und wuchsen auch in ihrer Größe, so etwa auch die Webseite und Forum „beastforum.com“, welches im März 2012 mehr als eine Million Nutzer hatte.[78][79]

Weinberg und Williams beobachten, dass das Internet eine erstaunlich große Menge an Menschen sozial integrieren kann. In den Zeiten von Kinsey waren Kontakte zwischen Tierliebhabern weitaus lokaler und auf männliche Landbewohner einer Region beschränkt. Da die Farmjungen, die Kinsey untersuchte, Teil einer ländlichen Gemeinschaft waren, in welcher Sex mit Tieren eine Rolle spielte, beschreibt dieser Sex nicht die zoophile Gemeinschaft im Allgemeinen. Die zoophile Gemeinschaft ist unter den Subkulturen, die Gebrauch vom Internet machen, nicht als besonders große bekannt, daher nahmen Weinberg und Williams an, dass ihre Ziele und ihre Gedanken sich wahrscheinlich wenig ändern würden während die Gemeinschaft wuchs. Den Aktivisten im Internet war sicher das Bestehen einer größeren Subkultur nicht bewusst, denn die gibt es so gut wie nicht. Weinberg and Williams gingen daher davon aus, dass die virtuelle Gruppe der Zoophilen im Internet die Weiterentwicklung der Subkultur prägen würde.[69]

Ebenso existieren Webseiten, deren Ziel es ist, Zoophilen Unterstützung und sozialen Hilfe (einschließlich Mitteln, um misshandelten Tieren zu helfen und sie zu retten) zu leisten, jedoch sind diese für gewöhnlich nicht sonderlich bekannt. Solche Arbeit wird oft von Einzelpersonen und deren Freunden übernommen und durch soziale Netzwerke und Mund-zu-Mund-Propaganda verbreitet. Ein bemerkenswert früher Versuch, eine zoophile soziale Struktur zu schaffen, die sich auf den sozialen und psychologischen Support spezialisierte, war die Newsgroup soc.support.zoophilia, welche 1994 vorgeschlagen wurde, aber um ein Haar an der benötigten 2/3-Mehrheit scheiterte. Auch gab es eine deutsche Unterstützungsgruppe außerhalb des Internets mit dem Namen „Interessengemeinschaft Zoophiler Menschen“.[80]

Zoophile erleben ihre ersten zoosexuellen Erlebnisse oftmals während der Pubertät und neigen dazu, diese geheim zu halten, was die Bildung von Gemeinschaften außerhalb des Internets behindert:[81]

„Ich fragte ihn [einen Zoophilen] wann er zum ersten Mal bemerkte, zoophil zu sein. ‚Als Kind bemerkst du noch nichts von der sexuellen Anziehung,‘ sagte er. ‚Aber ich habe mich immer sehr für Tiere interessiert, das hat etwa im Alter von 10 Jahren begonnen. Es ging über meine normale Zuneigung zu unserem Hund hinaus, dazu kam dann auch die Entdeckung meiner Sexualität. Er ist männlich, ich bin männlich. Ich wollte ihm etwas Freude verschaffen.‘ Seine Anziehung zu Hunden wurde im Teenageralter noch stärker und steigerte sich nochmals als er 20+ wurde. ‚Viele Jahre lang dachte ich, ich wäre der einzige, der so etwas tut,‘ sagt James. ‚Ich fühlte mich, als wäre da niemand, mit dem ich darüber reden könnte. Ich war mir aber völlig sicher, dass ich meinen Eltern oder Freunden nichts davon erzählen konnte,‘ […] ‚Das ist kein Fetisch,‘ meinte James über diese Anziehung. ‚Es ist eine Lebensart, ein Lifestyle.‘“[81]

Rechtliches[Bearbeiten]

Derzeitige Situation in Deutschland[Bearbeiten]

Sexuelle Kontakte zwischen Tieren und Menschen waren in Deutschland seit 1871 und in der Bundesrepublik Deutschland bis 1969 durch § 175b StGB verboten. Die widernatürliche Unzucht, welche von Menschen mit Tieren begangen wird, ist mit Gefängnis zu bestrafen; auch kann auf Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte erkannt werden. (§ 175b in der Fassung vom 28. Juni 1935). In der DDR entfiel mit der Fassung des §175 von 1949 die Strafbarkeit. Die Strafbarkeit wurde in der Bundesrepublik Deutschland 1969 durch die Große Strafrechtsreform aufgehoben. Gewisse Grenzen setzen hier weiterhin die Tierschutzgesetze und, falls es sich um fremde Tiere handelt, die strafrechtlichen Bestimmungen zur Sachbeschädigung (§ 303).

Die Verbreitung pornografischer Schriften, die sexuelle Handlungen von Menschen mit Tieren zum Gegenstand haben, sowie alles, was die Verbreitung zum Ziel hat (z. B. das zigfache Vervielfältigen), sind weiterhin strafbar nach § 184a StGB. Der bloße Besitz hingegen ist erlaubt.

In Deutschland ist es mit der Gesetzesänderung vom 13. Juli 2013 nun grundsätzlich verboten, „ein Tier für eigene sexuelle Handlungen zu nutzen oder für sexuelle Handlungen Dritter abzurichten oder zur Verfügung zu stellen und dadurch zu artwidrigem Verhalten zu zwingen.“ (§ 3 S. 1 Nr. 13 TierSchG) und wird als Ordnungswidrigkeit verfolgt.

Wiedereinführung als Ordnungswidrigkeit in Deutschland[Bearbeiten]

Im April 2010 forderte die seinerzeitige hessische Umweltministerin, Silke Lautenschläger, dass Zoophilie wieder unter Strafe gestellt werden müsse.[82] Im Rahmen einer 2012 anstehenden Novellierung des Tierschutzgesetzes regte der deutsche Bundesrat in einer Stellungnahme an, zu prüfen, ob ein Verbot der Sodomie im Tierschutzgesetz verankert werden könne.[83] Die zuständigen Ausschüsse des Bundesrates sahen sowohl das ihrer Meinung nach schützenswerte tierische Wohlbefinden als auch die artgerechte Selbstentfaltung durch derartige Handlungen verletzt. Außerdem bestünde eine Regelungslücke, da zwar die Verbreitung zoophilen Materials strafbar sei, nicht aber die Handlung an sich. Im Übrigen zeichne sich in Deutschland das Aufkommen von Tierbordellen ab, dem rechtzeitig entgegengewirkt werden müsse.[84]

In einer Stellungnahme für den Bundestag sah der Einzelsachverständige Thorsten Gerdes hingegen in diesem Punkt keinen Handlungsbedarf. Seiner Ansicht nach handelt es sich bei dem Vorstoß eher um den Versuch, von der Norm abweichendes Sexualverhalten über die Hintertür zu sanktionieren. Er verwies darauf, dass unter den damit befassten Wissenschaftlern Einigkeit darüber bestehe, dass Sozialmoral nicht auf dem Wege des Strafrechtes durchgesetzt werden könne, und von diesen bisher auch nicht gefordert wurde, dass Zoophilie wieder strafbar werden solle. Die postulierte Etablierung von Tierbordellen hält er für ein „eher theoretisches Szenario“.[85]

Eine Recherche der Badischen Zeitung vom September 2012 kam zu dem Ergebnis, dass es keine Nachweise über die Existenz von Tierbordellen gäbe. Auch dem Deutschen Tierschutzbund seien solche Einrichtungen nicht bekannt. Die Behauptung, es gäbe solche Tierbordelle in skandinavischen Ländern, gehe lediglich auf eine Meldung in der Zeitung 24timer, einem in Dänemark gratis verteilten Blatt, zurück.[86]

Im November 2012 hat die Koalition unter Druck von Michael Goldmann (FDP) einen Gesetzesentwurf ins Tierschutzgesetz eingebracht, welcher jegliche sexuell motivierte Handlung an oder mit Tieren verbietet. Da der Wortlaut laut dem Verein ZETA (als Interessenvertretung der Zoophilen Deutschlands) sehr zweifelhaft erschien, drohte dieser Verfassungsbeschwerde einzulegen. „Das Gesetz wird von den Zoophilen als Moralgesetz gewertet und darf dementsprechend nicht als Grundlage für geltendes Recht genommen werden“, hieß es bei ZETA. Im Dezember 2012 verabschiedete der Deutsche Bundestag eine Reform des Tierschutzgesetzes, das unter anderem die Strafbarkeit von sexuellen Handlungen vorsieht und am 13. Juli 2013 in Kraft trat (§ 3Vorlage:§/Wartung/buzer Satz 1 Nummer 13).

Situation in anderen Ländern Europas[Bearbeiten]

In Europa finden sich nur in England, Wales und Nordirland Straftatbestände, die Sodomie (Zoophilie) unter Strafe stellen. In den übrigen europäischen Ländern sind nunmehr die jeweiligen Tierschutzgesetze einschlägig.[87] So bestraft bspw. Österreich den Vollzug von geschlechtlichen Handlungen an oder mit einem Tier gem. § 5 Abs 1 u 2 Z 17 Tierschutzgesetz. In der Schweiz sind sexuell motivierte Handlungen mit Tieren seit September 2008 ausdrücklich untersagt (Art. 16 Abs. 2 lit. j TSchV); damit wurde die Strafbarkeit in der Schweiz wiederhergestellt.[88] Das Verbot basiert auf dem Konzept der Tierwürde, das dem Schweizer Tierschutzgesetz seit 2008 zugrunde liegt.[89]

In Österreich ist gem. § 220a StGB zu bestrafen, wer Schriften verbreitet, die zur Unzucht mit Tieren auffordern oder sie gutheißen.

Die meisten Gesetze, die sexuelle Kontakte zwischen Menschen und Tieren verbieten, stammen aus dem XXI. Jahrhundert. Die Zoophilen stellen diese Gesetze gerne als Folge mangelnder Kenntnisse und der Ablehnung der Idee einer Vereinigung von Mensch und Tier, die in einen Beziehungskontext und in ein Bestreben, Missbrauch zu vermeiden, eingebettet ist, dar. Manche Autoren sehen diese Gesetze als „irrational“ an und betonen, dass sie eine „Verletzung der persönlichen Freiheit“ darstellen.[90]

In Frankreich hat das vom Gesetzgeber erlassene Strafgesetzbuch von 1791 die Tatbestände der Sodomie und der Bestiality abgeschafft, folgte damit der Linie der klassischen Strafrechtler (Beccaria, Bentham …) und ging damit völlig mit der Deklaration von 1789 konform, dass die Freiheit darin besteht, dass jeder machen kann, was er will, so lange das keinem anderen schadet (Art. 4). Die Säkularisation des Rechts und die liberalen Gedanken der Revolutionäre haben dazu geführt, dass Homosexualität und Zoophilie straflos gestellt wurden. Napoléon hat in seinem Strafgesetzbuch von 1810 diese Straflosigkeitstellung bestätigt. Während des 19. und 20. Jahrhunderts konnte die Strafrechtssprechung gewalttätige sexuelle Akte am Tier auf der Grundlage grausamer oder schlechter Behandlung eines Heim- oder Nutztieres verurteilen.

Bis März 2004 gab es kein Gesetze gegen sexuelle Kontakte zwischen Mensch und Tier, außer in den Fällen, wo das Tier schwere Leiden dadurch erdulden musste. Das Gesetz 2004-204 vom 9. März 2004 zur Anpassung der Rechtslage an die Fortentwicklung der Kriminalität hat die Präzisierung „oder sexueller Natur“ in Article 521-1 des code pénal eingefügt. Dort steht jetzt, dass derjenige, der

„öffentlich oder nicht, ein Tier schwer „oder sexuell missbraucht“ oder grausame Handlungen an einem Heim-, Nutz- oder in Gefangenschaft gehaltenen Tier verübt, mit zwei Jahren Haft und 30000 Euro Geldstrafe.“

bestraft wird. Im Rahmen der ergänzenden Bestrafung kann ein lebenslanges oder befristetes Tierhaltungsverbot ausgesprochen werden.

Die Gesetzesänderung wurde von der Nationalversammlung und vom Senat einstimmig angenommen.[91] Der Cour de cassation (entspricht in etwa dem Bundesgerichtshof) hat am 4. September 2007 ein Urteil vom 27. Januar 2006 bestätigt, das eine Person zu einem Jahr auf Bewährung und einem lebenslangen Tierhalteverbot verurteilte, weil diese Person Analverkehr mit ihrem Pony hatte.[92]

USA und Kanada[Bearbeiten]

In den USA gibt es kein Bundesgesetz, das Zoophilie verbietet. Im Januar 2012 gab es in 34 Bundesstaaten spezielle Gesetze, die sexuelle Kontakte zwischen Mensch und Tier mit Strafe bedrohen (oft im Zusammenhang mit Analverkehr).[93] Neun Staaten haben erst in letzter Zeit solche Paragraphen eingeführt: Oregon, Maine, Iowa, Illinois, Indiana, Missouri, Arizona, Alaska und Florida. In manchen Staaten geht man davon aus, dass wenn Analverkehr nicht verboten ist (allgemein im Kontext der männlichen Homosexualität), dann kann auch Zoophilie nicht illegal sein. Allerdings hat sich in Florida gezeigt, wo es keine spezielle Gesetzesgebung dagegen gab, dass man auch die Gesetze gegen Tierquälerei anwenden kann (siehe den Fall Randol Mitchell). 2011 wurde in Ohio ein Zoophiler, der regelmäßig Sex mit seiner Hündin hatte, verhaftet und wegen Tierquälerei angezeigt, obwohl es kein spezielles Gesetz gegen Zoophlie in Ohio gab. Etwas Vergleichbares geschah 2012 in Metairie.[94]

In siebzehn Staaten sind sexuelle Kontakte zwischen Mensch und Tier ein Vergehen: Alaska, Arkansas, Florida, Iowa, Kalifornien, Louisiana, Maryland, Maine, Minnesota, Missouri, Nebraska, New York, North Dakota, Oregon, Pennsylvania, Utah und Wisconsin.[93] In siebzehn weiteren Staaten sind sie ein Verbrechen: Arizona, North Carolina, South Carolina, South Dakota, Delaware, Georgia, Idaho, Illinois, Indiana, Massachusetts, Michigan, Mississippi, Oklahoma, Rhode Island, Tennessee, Virginia und Washington.[93] Bis 2005 gab es eine Farm bei Enumclaw, Washington, die als ein „Tierbordell“ beschrieben wurde, wo Menschen dafür bezahlten, Sex mit Tieren zu haben. Nach dem Vorfall vom 2. Juli 2005, bei dem der Zoophile Kenneth Pinyan in der Notaufnahme des Enumclaw Community Hospitals für tot erklärt wurde, nachdem ihm beim passiven Analverkehr mit einem Hengst der Darm abgerissen worden war, geriet diese Farm in den Focus der Polizei. Der Gesetzgeber des Staates Washington, der vorher einer der wenigen Staaten in den USA ohne spezielle Gesetzgebung gegen Sex mit Tieren gewesen war, verabschiedete innerhalb von sechs Monaten ein Gesetz gegen Bestiality;[95][96] Arizona,[97] Alaska[98] und Florida verbieten jetzt zoosexuelle Kontakte.[99] Wenn solche Gesetze eingebracht werden, werden sie nie in Frage gestellt oder debattiert.[100][101] Jedoch wurden Gesetze, die einvernehmlichen Sex zwischen Menschen und Tieren verurteilen, auch als ungerecht, diskriminierend und nicht verfassungsgemäß kritisiert.[90]

Die anderen 16 Staaten (darunter Washington) haben kein Gesetz, das den sexuellen Kontakt zwischen Menschen und Tieren verbietet. In Puerto Rico ist Zoophilie allerdings ein Verbrechen.[102] Zoophilie fällt in Louisiana und North Carolina unter „Verbrechen gegen die Natur“[103][104]

In Kanada verbietet der Artikel 160 (1) des Strafgesetzbuches, Teil 5, sexuelle Kontakte zwischen Mensch und Tier.[105]

Andere Länder[Bearbeiten]

Im Vereinigten Königreich verbietet ein 2003 in Kraft getretenes Gesetz über Sexualverbrechen die anale oder vaginale Penetration eines lebenden Tieres durch einen Menschen, genauso wie das Einführen des Penis eines lebenden Tieres in After oder Vagina eines Menschen. Wer dagegen verstößt, dem droht eine Gefängnisstrafe von mindestens zwei Jahren.[106]

In Spanien gibt es kein spezielles Gesetz gegen sexuelle Handlungen zwischen Mensch und Tier, jedoch Gesetze gegen Tierquälerei.

In Belgien waren zoosexuelle Handlungen bis 2007 legal.[107] Mittlerweile sind jedoch Videos solcher Handlungen illegal, seit dem Fall eines Mannes 2006, der sexuelle Beziehungen zu Hunden des Tierheims unterhielt, für das er arbeitete. Er wurde nicht wegen Tierquälerei verurteilt, sondern wegen Belästigung, weil er diese Bilder mit Hilfe seiner Internetseite veröffentlicht hatte. Die belgische Tierrechtsorganisation Gaia ging in Revision, jedoch ohne Erfolg.[108]

In den Niederlanden sind zoosexuelle Handlungen seit 2010 illegal.

In Ungarn sind zoosexuelle Handlungen legal, sofern dem Tier kein physischer Schaden zugefügt wird.

In Norwegen sind sie illegal. Ein entsprechendes Gesetz trat November 2008 in Kraft

In Dänemark sind sie legal.[109] 2006 wurde ein Gesetz eingebracht, zoosexuelle Handlungen zu verbieten, jedoch vertrat der Dänische Tierethikrat die Ansicht, die existierenden Gesetze seien ausreichend.[110]

In Finnland sind zoosexuelle Handlungen legal, sofern dem Tier keine körperliche Verletzung zugefügt wird;[109] ein vorhandenes Verbot wurde 1971 aufgehoben. Das Teilen von Tierpornos ist erlaubt, jedoch nicht der kommerzielle Handel.

In der Schweiz verbieten die Artikel 135[111] und 197[112] des Strafgesetzbuches den Besitz und die Verbreitung (seit 2001) von pornographischen oder Gewaltdarstellungen mit Tieren.[113]

Juristisch interessant ist Schweden, wo 2005 die Schwedische Tierschutzgesellschaft der Regierung gegenüber ihre Besorgnis über das Ansteigen der Berichte über Pferderipper-Vorfälle ausdrückte. Die Gesellschaft vertrat die Ansicht, dass die vorhandene Gesetzgebung nicht mehr ausreichte, die Tiere wirksam zu schützen, und eigentlich verschärft werden müsste, dass es jedoch unter Abwägung aller Umstände nicht für ein Verbot reichen würde.[114]

In Australien gehören Gesetze gegen Tierquälerei zur nationalen Gesetzgebung. Bis 2011 wurden zoosexuelle Beziehungen in Canberra und Jervis Bay Territory als legal angesehen.[115][116] Mittlerweile sind zoosexuelle Handlungen durch das Bundesgesetz verboten, jedoch kann jeder Teilstaat diese Gesetzgebung außer Kraft setzen, wenn er das möchte.

In Indien sind zoosexuelle Handlungen illegal. Nach Artikel 377 des CPI (Indischen Strafgesetzbuches) ist es für einen Menschen illegal, eine sexuelle Beziehung mit einem Tier zu unterhalten.

In Japan sind zoosexuelle Handlungen legal.

In Mexiko sind zoosexuelle Handlungen legal.[117][109]

In Sambia sind zoosexuelle Handlungen illegal. Artikel 115 des Strafgesetzbuches verbietet „Akte gegen die Natur“, speziell „Geschlechtsverkehr mit einem Tier“.[118][119]

In Ghana sind sie illegal. Die „widernatürliche fleischliche Erkenntnis“ ist gemäß dem Ghanaischen Strafgesetzbuch nicht erlaubt.[120]

In Äthiopien sind zoosexuelle Handlungen illegal und werden gesetzlich bestraft („punie par la loi“).[121]

In Neuseeland wurde in dem Gesetzesvorschlag zur Strafrechtsreform 1989 erwogen, zoosexuelle Handlungen als Straftatbestand abzuschaffen und sie als Geisteskrankheit anzusehen, aber man tat es dann doch nicht, und so können auch heute noch Menschen deswegen verfolgt werden. Nach Sektion 143 des Strafgesetzes von 1961 können Personen zu bis zu 7 Jahren für „Tiermissbrauch“ verurteilt werden und das Verbrechen wird als vollendet angesehen, wenn eine Penetration erfolgt ist.[122]

Manche Länder hatten einst Gesetze gegen das Zusammenleben einzelner Männer mit weiblichen Tieren wie Alpakas. Geschlechtsverkehr mit einem Alpaka ist in Peru auch heute noch ungesetzlich.[123]

Pornographie[Bearbeiten]

 Commons: Zoophilia in art – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Ancient Greek sodomising a goat, plate XVII from 'De Figuris Veneris' von F. K. Forberg, illustriert von Édouard-Henri Avril

Pornographie mit Tieren ist gemeinhin illegal, selbst in Ländern, in denen sexueller Kontakt mit Tieren nicht ausdrücklich verboten ist.

In den Vereinigten Staaten wird Tierpornographie als obszön eingestuft, wenn sie nicht den Richtlinien des Miller Test entspricht und deswegen nicht öffentlich verkauft, versandt, verbreitet oder über Staatsgrenzen in Staaten verbracht werden darf, wo sie verboten ist. Übertragung über das Internet zählt laut US-Gesetz zu Verbreitung. Produktion und reiner Besitz scheinen legal zu sein, obwohl im Zweifelsfall von einem Gericht die Verbreitung von sexuellem oder obszönem Material angenommen und auch der Besitz verboten wurde unconstitutional in United States v. Extreme Associates (die Entscheidung wurde von der Berufungsinstanz im Dezember 2005 verworfen).

Gleiche Einschränkungen bestehen in Deutschland.

In Neuseeland sind Besitz, Herstellung oder Verbreitung von zoosexuellem Material illegal.

Das Potential als Thema für pornographische Filme wurde schon seit Anfang der Stummfilmära erkannt. Polissons and Galipettes (re-released 2002 als „The Good Old Naughty Days“) ist eine Sammlung früher französischer Stummfilme für den Gebrauch in Bordellen, die etwas Tierpornographie enthalten und 1905 bis 1930 entstanden sind.

Tierpornographie ist im Internet leicht erhältlich, weil leicht produzierbar und weil Produktion und Verkauf in Ländern wie Dänemark legal sind. Vor der Einführung von Massenmarktmagazinen wie dem Playboy waren sogenannte Tijuana Bibles eine Form pornographischer Schriften, die in Amerika verbreitet war. Sie wurden als Untergrundschriften verkauft und enthielten typischerweise einen Stapel Comics mit Figuren oder Berühmtheiten.[124] Das Auftauchen von „Stars“ begann mit der Dänin Bodil Joensen in der Zeit von 1969–72, zusammen mit anderen Pornofilmdarstellern wie den Amerikanerinnen Linda Lovelace (Dogarama, 1969), Chessie Moore (multiple films, c. 1994), Kerri Downs (three films, 1998) und Calina Lynx (aka Kelly G'raffe) (two films, 1998). Ein weiterer früher Film, der sich großer Verruchtheit erfreute, war „Animal Farm“, der um 1980 ohne Angaben zu Produzent oder Herkunft nach Grossbritannien geschmuggelt wurde.[125] Der Film wurde später als ein wilder Zusammenschnitt von Bodil Joensens dänischen Filmen aus den 70ern entlarvt.

In den 1980ern übernahmen die Niederländer die Führung und erfanden Figuren wie „Wilma“ und die „Dutch Sisters“. In den 1980ern wurde „bestiality“ ein Thema in Italienischen Erwachsenenfilmen mit Darstellerinnen wie Denise Dior, Francesca Ray, und Marina Hedman, wie zum Beispiel in dem Softcorestreifen Bestialità von 1976.

Heute ist die Produktion in Ungarn, wo sie keinen Begrenzungen unterliegt, eine ernstzunehmende Industrie geworden, die zahlreiche Filme und Magazine für Niederländische Firmen wie Topscore und Book & Film International produziert. Das Genre hat Stars wie „Hector“, eine deutsche Dogge, die der Star in einigen Filmen ist. Viele ungarische Schauspieler haben am Anfang ihrer Karriere anonym in Tierpornos mitgespielt, zum Beispiel Suzy Spark.[126]

In Japan werden oft Japanische und Schwedische weibliche Models benutzt, die Fellatio an Tieren vollführen, weil orale Penetration eines nicht-menschlichen Penis nicht zu den Kriterien des sonst sehr konservativen Japanischen Zensors gehört. Sakura Sakurada ist ein Pornostar, von dem bekannt ist, dass sie bei Tierpornos mitgespielt hat, speziell in dem Video The Dog Game 2006. Obwohl das Ganze hauptsächlich im Untergrund geschieht gibt es eine ganze Reihe von Tierpornodarstellerinnen, die sich auf Tierpornofilme spezialisiert haben. Ein Kassenschlager aus den 1980ern, 24 Horas de Sexo Explícito zeigt auch zoosexuelle Kontakte.

Grossbritannien kriminalisiert in Sektion 63 des „Criminal Justice and Immigration Act von 2008“ den Besitz von realistischen Pornobildern mit zoosexuellen Darstellungen (siehe extreme pornography), einschließlich gefälschter Bilder und simulierter Handlungen, genauso wie Bilder von Sex mit toten Tieren, bei deren Produktion gegen kein Gesetz verstoßen wurde. Das Strafmaß geht bis zu zwei Jahre Gefängnis, 2011 wurde eine Strafe von 12 Monaten ausgesprochen.[127]

Pornographie dieser Art ist zum Geschäftsmittel gewisser spammers wie Jeremy Jaynes und von Besitzern einiger fake TGPs, die das Interesse der User mit dem Versprechen auf „extremes“ Material wecken wollen.

Debatte[Bearbeiten]

Das Thema Zoophilie wird kontrovers diskutiert, es existieren Argumente sowohl gegen als auch für sexuelle Kontakte zwischen Mensch und Tier, die auf religiösen, moralischen, ethischen, psychologischen, medizinischen und gesellschaftlichen Erwägungen beruhen.

Sexuelle Verhältnisse zu Tieren werden im westlichen Kulturkreis aus sittlichen Gründen – von einigen literarischen Erwähnungen wie im Mythos von Leda abgesehen – tabuisiert. Es wird darüber hinaus auch die Ansicht vertreten, dass, wer ein Tier als Mittel zu seiner sexuellen Befriedigung benutze, dessen Würde verletze, ungeachtet dessen, ob das Tier Schmerzen bzw. Schaden erleide (siehe Martin Liechti: Die Würde des Tieres). Auch deshalb ist Zoophilie in den letzten Jahren das Feld intensiver und diskutierter Untersuchungen geworden.

Hani Miletski, eine Sexualtherapeutin, stellte in ihrer Dissertation 1999 fest, dass es Hinweise darauf gäbe, dass Zoophilie genau wie zum Beispiel Hetero- und Homosexualität eine echte sexuelle Orientierung sei, im Gegensatz zur Lehrmeinung, die sie als Paraphilie klassifiziert.

In der Zusammenfassung ihrer Untersuchung schreibt Andrea Beetz 2002, dass Zoophilie ein Ausdruck der Liebe, der Zuneigung und der sexuellen Anziehung sein könne und nicht notwendigerweise ein Ausdruck von Aggression oder des Drangs zu Dominanz sei, wie bislang allgemein angenommen.

Für beide Studien wurden zoophile Frauen und Männer mit Hilfe von Fragebögen und persönlichen Interviews untersucht. Während gemeinhin sexuelle Mensch-Tier-Kontakte noch als ausnahmslos gewalttätig angesehen wurden, versuchen diese Studien ein differenzierteres Bild zu zeichnen. So sieht Joseph R. Rosenberger schon in einem passiven Verhalten des Tieres eine Zustimmung. Andere Autoren meinen, Tiere könnten den sexuellen Akt durchaus geniessen (Miletski/Beetz) oder ihn sogar selbst herbeiführen (Midas Dekkers, 1994). Ein gängiger hierfür als Beispiel benutzter Fall sind Rüden, die sich instinktiv ihrer Zuneigung folgend am Bein ihres Herrchens bzw. Frauchens zu reiben versuchen, wobei der Hundebesitzer dies gewährt oder – in der Regel – unterbindet.

Der utilitaristische Philosoph und Tierrechtsautor Peter Singer argumentiert, dass Zoophilie nicht unethisch sei solange dem Tier dabei kein Schaden zugefügt oder es in irgendeiner Weise misshandelt wird.[128] Im Artikel "Heavy Petting" erklärt Singer, dass der sexuelle Kontakt zwischen Menschen und Tieren nicht notwendigerweise missbräuchlich sein muss und dass sich Beziehungen entwickeln könnten, die gegenseitig befriedigend sind. Singer und andere argumentieren, dass Sodomie teilweise aufgrund irrationaler speziesistischer und anthropozentristischer Ansichten abgelehnt wird.[129][130] Singer schliesst jedoch nicht aus, dass es andere Gründe geben könnte, die den sexuellen Kontakt zwischen Menschen und Tieren verbieten.[131]


Sexuelle Kontakte zwischen Mensch und Tier sind ein kontroverses Thema. Es haben sich Argumente dafür[132] und dagegen[133] herausgebildet. Diese Argumente erwachsen unter anderem aus religiösen, moralischen, ethischen, psychologischen, medizinischen und sozialen Überzeugungen.

Argumente gegen zoosexuelle Kontakte[Bearbeiten]

Zoosexuelle Kontakte werden von der Regierung Grossbritanniens als ein zutiefst gestörtes Verhalten angesehen. (UK Home Office review on sexual offences in 2002).[134] Andrea Beetz stellt fest, dass es Beweise für eine zoosadistische Art von Sex mit Tieren gibt. Sie argumentiert auch, dass es auch bei einem nicht-gewalttätigen Verhalten eines Menschen psychische Traumata beim Tier geben könnte;[135] sagt allerdings auch, dass in manchen Fällen Sex in gegenseitigem Einverständnis für Mensch und Tier angenehm sein kann.[135]

Wesley J. Smith, leitender Wissenschaftler und Verfechter des Intelligent Design am Center for Science and Culture des konservativen Christian Discovery Institute argumentiert mit der Menschenwürde: – "solch ein Verhalten ist höchst erniedrigend und absolut umstürzlerisch gegenüber der essentiellen Erkenntnis, dass menschliche Wesen einzigartig, speziell, und der höchste moralische Wert im bekannten Universum sind - ein Konzept, dass sich 'Menschlicher Exceptionismus' nennt … einer der Gründe, warum zoosexuelles Verhalten durch die Gesetze verdammt wird ist, dass so ein erniedrigendes Verhalten in inakzeptabler Weise die Menschenwürde untergräbt und ein Angriff auf die unschätzbare Wichtigkeit und den immanenten moralischen Wert des Menschengeschlechts ist."[136]

Ein weitere prominenter Kritikpunkt ist, dass zoosexuelle Akte schädlich für die Tiere und in jedem Falle Missbrauch sind, weil Tiere unfähig seien, Zustimmung oder Ablehnung zu zeigen.[137]

Die Humane Society of the United States (HSUS) hat gesagt, dass Tiere nicht die gleiche Denkkapazität wie Menschen haben und deswegen unfähig seien, Einverständnis zu zeigen. Die HSUS stellt sich auf den Standpunkt, dass alle sexuellen Kontakte zwischen Menschen und Tieren Missbrauch seien, ob sie jetzt physische Verletzungen beinhalten oder nicht.[138] In seinem Artikel von 1993 stellt Dr. Frank Ascione fest, dass "zoosexuelle Kontakte als Missbrauch angesehen werden können, selbst in den Fällen, wo den Tieren keine körperliche Verletzung zugefügt wird." In einem Artikel von 1997 führt Piers Beirne, Professor für Kriminologie an der University of Southern Maine, aus, dass 'ein wirkliches Einverständnis zu einer sexuellen Beziehung dann vorliegt, wenn … beide Teilnehmer bewusst, vollkommen informiert sind und es auch wünschen.'[139][140]

Argumente für zoosexuelle Kontakte[Bearbeiten]

Buchillustration Frau mit Hund, Isfahan, Iran, 15. Jahrhundert

Verteidiger zoosexueller Kontakte argumentieren, dass "Einverständnis" irrelevant sei, weil bei anderen Handlungen der Menschen (wie Jagd, Tierversuche, künstliche Befruchtung und Schlachten von Tieren zu Nahrungszwecken) das Tier auch nicht nach seinem Einverständnis gefragt wird.[141] Brian Cutteridge nimmt zu diesem Argument wie folgt Stellung:

„Die sexuelle Autonomie der Tiere wird aus Profitgründen regelmässig durch Handlungen wie [künstliche Befruchtung und Schlachten] verletzt. Solche Prozeduren sind möglicherweise eine grössere physische und psychische Beeinträchtigung als zoosexuelle Handlungen, aber bei Diskussionen über sie ist die Frage nach dem Einverständnis nie ein Thema. Dieses 'Recht' der Tiere auf zoosexuelle Handlungen zu beschränken bedeutet, ein Gesetz [gegen zoosexuelle Handlungen] nicht auf der Basis der Vernunft sondern auf der Basis moralischer Vorurteile zu machen und damit das verfassungsmässige Recht auf einen fairen Prozess und Gleichheit vor dem Gesetz zu brechen. […] Gesetze, die zoosexuelle Handlungen auf der Basis sozialen Abscheus vor solchen Handlungen und nicht wegen durch solche Handlungen tatsächlich entstehendes Leid sind eine ungerechte und verfassungswidrige Einschränkung der individuellen Freiheit.“[90]

Miletski glaubt „Tiere sind fähig zu sexueller Zustimmung – sogar Einladung – auf ihre Art.“[142] Es ist keine ungewöhnliche Praxis für Hunde, mit den Beinen von Menschen beiderlei Geschlechts die Kopulation zu versuchen ("rammeln").[143] Rosenberger (1986) betont, dass der Hund für den Cunnilingus nicht abgerichtet werden muss und sogar Dekkers (1994) und Menniger (1951) gestehen ein, dass Tiere manchmal aus eigenem Impuls die Initiative übernehmen.[135] Diese Unterstützer zoosexueller Handlungen empfinden sogar, dass Tiere manchmal diese sexuelle Zuwendung sogar zu geniessen scheinen[144] oder freiwillig die sexuelle Aktivität mit Menschen initiieren.[145] Tiere wie Hunde können bereitwillig an sexuellen Aktivitäten mit Menschen teilnehmen und „scheinen die Aufmerksamkeit durch die sexuelle Interaktion mit dem Menschen zu geniessen.“[90] Tierbesitzer wissen für gewöhnlich, was ihre Tiere möchten oder nicht möchten. Viele Menschen erkennen, wenn ein Tier nicht so wie im Moment gestreichelt werden will, weil es weg geht. Ein Tier, das das Streicheln geniesst, drückt sich gegen die Hand und scheint es zu geniessen. Für jene, die zoosexuelle Handlungen verteidigen, ist dies die Art, wie Tiere ihr Einverständnis zeigen, oder bei Hunden, wenn sie mit dem Schwanz wedeln[146]

Zoophile bestehen darauf, dass sie Tiere nicht missbrauchen:[147]

„In anderen neueren Studien spöttelte die Mehrzahl der Zoophilen über die Bemerkung, dass sie Tiere missbrauchen würden und meinten, dass sie das gar nicht täten. Viele betrachten sich nicht nur als zoophil sondern auch als Tierschützer.“[147]

Jacob M. Appel hat auch für die Entkriminalisierung zoosexueller Kontakte plädiert, mit dem Argument, dass fehlende Zustimmung bei der Diskussion von mensch/tierischen Sexualkontakten kein zielführendes Konzept sei. Er schrieb, die Gesellschaft sähe „das Halten eines Hundes nicht als Kidnapping an, auch wenn sich der Hund nur im Haus aufhalten muss, was bei einem Menschen klar unethisch sei.“ Er stellt fest, dass Tiere zum Sex untereinander auch kein „Einverständnis“ geben. Nach Appel können solche Beziehungen „neutral oder sogar angenehm für die betroffenen Tiere sein“, und sie seien nur verboten wegen sozialer Tabus und gesetzlicher Schnellschüsse.[148] Er argumentiert, es gäbe keine haltbaren philosophischen Gründe für das Erlassen anti-zoophiler Gesetze, die gewaltfreie zoosexuelle Kontakte verbieten, und dass solche Gesetze ungerecht, irrational und diskriminierend seien.[148] Auch glaubt er, dass die derzeitige negative Einstellung gegenüber Zoosexualität auf Kulturrelativismus beruht, weil andere Kulturen der Vergangenheit sie akzeptiert haben.[56][57] 2011 hat der Amerikanische Staatsanwalt Carl Person bestiality zu den „Opferlosen Straftaten“ gezählt, von denen er meinte, sie sollten nicht gesetzlich geregelt werden. Später fügte er hinzu, dass er Zoosexualität weder praktiziere noch befürworte und das „nur zum Anheizen in die Debatte geworfen hätte.“[149]

Die Wissenschaft hat bewiesen, dass Tiere Sex zu nicht reproduktiven Zwecken haben können und auch haben (Aus Spass an der Freude).[150] 2006 hat der Bericht des Dänischen Tierethikrats erkannt, dass ethisch durchgeführte sexuelle Kontakte für alle Beteiligten eine positive Erfahrung sein können, und dass manche Tiere Menschen sexuell Attraktiv finden finden[151] (zum Beispiel Delfine).[152]

Medienecho[Bearbeiten]

Wegen der Umstrittenheit des Themas gibt es verschiedene Reaktionen der Länder und Regierungen in der Debatte um Beastiality. Oftmals ist der Umgang mit sexuellen Themen rechtlich geregelt. 2005 erneuerte der britische Rundfunkregler OFCOM seinen Kodex mit dem Vermerk, dass Meinungsfreiheit einem demokratischen Staat besonders wichtig sei. Ein erwachsenes Publikum sollte informiert werden über das, was sie sehen und hören werden, unter gleichzeitiger Beachtung des Jugendschutzes. Neben anderen Massnahmen werden solche Beiträge ins Spätprogramm verlegt. Zoophile Aktivitäten und andere sexuelle Themen können zwar diskutiert werden, aber lediglich in einer angemessenen Art und Weise.[153] Das ITP (britische Zensurbehörde, „Indecent Publications Tribunal“) wurde, nach Verabschiedung des „Films, Videos, and Publications Classification Act“ 1993, durch Institutionen ersetzt, die sowohl die Diskussion solcher Themen als auch das Finden eines Konsenses ermöglichen sollen, und Besitz sowie Bereitstellung von fragwürdigen Materialien wurde zu einer Straftat.[154]

Die Erwähnung in den Medien ist oftmals humorvoller Art, Anspielungen auf Zoosexualität sind nicht ungewöhnlich in einigen Formen der Medien, besonders in erwachsenen Cartoon-Serien wie etwa „Family Guy“ und „South Park“, in satirischen Komödien wie etwa „Borat“, und Filmen (besonders in Schockern), während andererseits einige Moderatoren wie etwa Howard Stern (welcher über Beastiality-Sexhotlines auf NBC scherzte) und Tom Binns (dessen XFM London Frühstücks-Show einmal in eine Live-Diskussion über die Ethik von zoophil-pornografischen Filmen während einer Haupt-Kinder-Einschaltszeit mündete) von ihren Sendern für dieses Verhalten abgestraft wurden.

In der Literatur spielt etwa der amerikanische Autor Kurt Vonnegut in seinen Werken „The Sirens of Titan“, „Slaughterhouse Five“ und „God Bless You, Mr. Rosewater“ auf ein Foto einer Frau an, welche im Begriff ist, Verkehr mit einem Shetlandpony zu haben. Auch Philip K. Dick beschreibt eine Frau im Sexualakt mit einem Shetlandpony in „Flow My Tears The Policeman Said“. John Irving´s Roman „The Cider House Rules“ erwähnt wiederholt ein pornografisches Bild des Oralverkehrs mit einem Pony. In „Clerks II“ organisiert Randal eine Eselshow als Abschiedsgeschenk für seinen besten Freund Dante, was dort von dem männlichen Darsteller als „Interspezies-Erotik“ bezeichnet wird.

Ein indisches Bild aus dem 18. Jahrhundert, das Frauen bei der Ausübung von Zoophilie zeigt

Wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Liechti (Hrsg.): Die Würde des Tieres. Harald Fischer Verlag, Erlangen 2002, ISBN 3-89131-406-X.
  • Alfred C. Kinsey: Der Kinsey-Report. S. Fischer Verlag, Frankfurt
  • Arne Hoffmann: Das Lexikon der Tabubrüche. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, ISBN 3896025171.
  • Andrea Beetz: Love, Violence, and Sexuality in Relationships between Humans and Animals. Shaker Verlag GmbH Aachen, ISBN 3832200207.
  • Curt Marasotti, F. Auer: Sodomie: Lust oder Laster. Odörfer Verlags GmbH, Leinburg, ISBN 3924891206.
  • Hani Miletski: Understanding Bestiality and Zoophilia. East-West Publishing, LLC, 2002, ISBN 0971691703. (Book review by Journal of Sex Research, May 2003)
    • Bestiality – Zoophilia: An exploratory study. Diss., The Institute for Advanced Study of Human Sexuality, San Francisco 1999
  • Josef Massen: Zoophilie, die sexuelle Liebe zu Tieren. Pinto Press Verlag, Koeln, ISBN 3930387158.
  • Midas Dekkers: Geliebtes Tier. Die Geschichte einer innigen Beziehung. btb Verlag, München 2003, ISBN 3442731658.
  • Colin J. Williams, Martin S. Weinberg: Zoophilia in Men: a study of sexual interest in animals. In: Archives of sexual behavior. Band 32, Nr. 6, Dezember 2003, S. 523–535.
  • S. Dittert, O. Seidl, M. Soyka: Zoophilie zwischen Pathologie und Normalität: Darstellung dreier Kasuistiken und einer Internetbefragung. In: Der Nervenarzt. Band 61, Heft 1, 2005, S. 61–67.
  • Marion Nasswetter: Eine klinisch-psychologische online Studie über Zoophilie. Diplomarbeit Universität Wien 2010, Weblink mit Volltext
  • Eichenberg, Christiane; Surangkanjanajai, Benjamin: Zoophilie. Eine Online-Befragungsstudie zur Ätiologie und Rolle des Internet Zeitschrift für Sexualforschung, Thieme-Verlag, Band 25.2012, Heft 2, S. 131-150
  • Gieri Bolliger: Sexualität mit Tieren - eine rechtliche Betrachtung. Schulthess Juristische Medien, Zürich/ Basel/ Genf 2011, ISBN 978-3-7255-6447-7.
  • Gaston Dubois-Dessaule: Etude sur la bestialité au point de vue historique, médical et juridique (The Study of Bestiality from the Historical, Medical and Legal Viewpoint) (Paris, 1905)
  • Reprinted 2003 as – Gaston Dubois-Desaulle: Bestiality: An Historical, Medical, Legal, and Literary Study, University Press of the Pacific (1 November 2003), ISBN 978-1-4102-0947-4 (Paperback Ed.)
  • A.F. Neimoller:
    • Bestiality and the Law: A Resume of the Law and Punishments for Bestiality with Typical Cases from Fifteenth Century to the Present (1946)
    • Bestiality in Ancient and Modern Times: A Study of the Sexual Relations of Man and Animals in All Times and Countries (1946)
  • Marie-Christine Anest: Zoophilie, homosexualite, rites de passage et initiation masculine dans la Greece contemporaine (Zoophilia, homosexuality, rites of passage and male initiation in contemporary Greece) (1994), ISBN 978-2-7384-2146-3
  • Alfred Ellison: Sex Between Humans & Animals: The Psycho-Mythic Meaning of Bestiality. Academy Press, San Diego 1970. [Paperback, Bd. 1 und 2]
  • Hans Hentig: Soziologie der Zoophilen Neigung (Sociology of the Zoophile Preference) (1962)
  • Edwin Harris: Animals as Sex Partners. 1969
  • Havelock Ellis: Studies in the psychology of sex. Vol. V (1927) ch.4
    covering Animals as Sources of Erotic Symbolism—Mixoscopic Zoophilia—Erotic Zoophilia—Zooerastia—Bestiality—The Conditions that Favor Bestiality—Its Wide Prevalence Among Primitive Peoples and Among Peasants—The Primitive Conception of Animals—The Goat—The Influence of Familiarity with Animals—Congress Between Women and Animals—The Social Reaction Against Bestiality. online version
  • Richard Kahn: Zoophilia and Bestiality: Cross-cultural Perspectives. In Marc Bekoff (Hrsg.): Encyclopedia of Human-Animal Relationships. Greenwood Press, (2007).
  • A. Lindzey: "On Zoophilia". The Animals' Agenda. Westport: May/Jun 2000. Bd. 20, Nr. 3; S. 29.
  • Anthony L. Podberscek, Elizabeth S. Paul, James A. Serpell (Hrsg.): Companion Animals and Us : Exploring the Relationships between People and Pets. Cambridge University Press. ISBN 978-0-521-63113-6
  • Roland Grassberger: Die Unzucht mit Tieren (Sex with Animals). (1968)
  • Midas Dekkers: Dearest Pet: On Bestiality. ISBN 978-1-85984-310-9
  • Otto Soyka: Beyond the Boundary of Morals.

Nichtwissenschaftliche Literatur[Bearbeiten]

  • Mark Matthews: The Horseman: Obsessions of a Zoophile. ISBN 978-0-87975-902-5 Vergriffen. Deutsche Übersetzung:
  • Mark Matthews: Der Pferdemann. 2. Auflage. Books on Demand, Norderstedt, ISBN 3-8334-0864-2. Vergriffen. Als freier Text auf pferdemann.info
  • Marjorie B. Garber: Dog Love. ISBN 978-0-641-04272-0
  • Robert Hough: The Final Confession Of Mabel Stark. (Stark was the world's premier tiger trainer of the 1920s, specializing in highly sexualized circus acts. She wore white outfits to hide the tiger's semen during mating rituals and foreplay, which the audience took to be vicious attacks.)
  • Birgit Schröder (Hrsg.): Verschwiegenes Tierleid – Sexueller Missbrauch an Tieren. Schröder Verlag, Windhagen 2006, ISBN 3-00-017726-4.

Artikel in Druck oder online[Bearbeiten]

  • Animal Sex (October 2009) "Bizarre Magazine speak to a couple who run bestiality web sites and star in the films"
  • The Joy Of Beasts (3 December 2000, Independent on Sunday, UK)
  • Heavy Petting (2001, Peter Singer Nerve.com)
  • Sexual Contact With Animals (October 1977, Pomeroy PhD) (co-author of the Kinsey-Report)
  • All opposed, say "neigh" (1999, RiverFront Times, discussing the British documentary and Missouri's legislation)
  • A Goat's Eyes are so Beautiful (May 2004) "Tanya Gold, reviewing the Edward Albee play, finds that love affairs with pets are not as unusual as you'd think"

Film, Fernsehen, Rundfunk[Bearbeiten]

  • Animal passions (part of the Hidden Love series) (1999, follow-up sequel 2004, Channel 4, UK) Dokumentation über Zoophilie
  • Sexe et confidences (April 2002, CBSC Decision C01/02-329, Canada): Einstündiges Informationsprogramm von Sexologist Louise-Andrée Saulnier über Zoophilie.
  • Talk Sport Radio (December 2002, UK): Ein Talkshow-Interview mit einem Zoophilen, gefolgt von einer Diskussion.
  • ANIMAL LOVERS - Interview with a Zoophile Videointerview mit einem Zoophilen
  • Animal Love (1995, Ulrich Seidl, Austria)
  • Zoo (2007), eine Dokumentation über das Leben und den Tod von Kenneth Pinyan, und die Personen, die aus dem gleichen Grund nach Enumclaw kamen. Eine der 16 von 856 Kandidaten, die für das Sundance Film Festival 2007 nominiert wurden.
  • Sleeping Dogs Lie (also known as 'Stay'): Eine romantische Komödie, in der die Verlobung eines Paares auf die Probe gestellt wird, als sie ihrem Verlobten beichtet, dass sie Oralverkehr mit ihrem Hund hatte.
  • Vase de Noces, ein kontroverser belgischer Kunstfilm über die verstörende sexuelle Partnerschaft zwischen einem Mann und seinem Schwein.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zoophilie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. « Zoophilie – trotz gesellschaftlicher Tabus nicht mehr zu ignorieren », Manuel Leidinger, Le Journal International, 1er juin 2013
  2. Sexueller Kontakt mit Tieren Frank Rosenbauer, Seminararbeit, Universität Siegen
  3. "Zoophilia," Encyclopaedia Britannica, 2009; Retrieved 24 January 2009.
  4. a b c The International Handbook of Animal Abuse and Cruelty: Theory, Research, and Application. 28. Februar 2010.
  5. zooerastia definition. In: Medical dictionary. Dictionary.com. Abgerufen am 13. Dezember 2011.
  6. Richard von Krafft-Ebing: Psychopathia Sexualis, S. 561.
  7. Richard von Krafft-Ebing: Psychopathia Sexualis, S. 281.
  8. a b D. Richard Laws and William T. O'Donohue: Books.Google.co.uk, Sexual Deviance, page 391. Guilford Press, 2008. ISBN 978-1-59385-605-2.
  9. What is zoosexuality. In: Information on Zoosexuality. zoosexuality.org. Abgerufen am 3. Dezember 2011.
  10. Pronunciation of bestiality. MacMillan Dictionary. Abgerufen am 13. Dezember 2011.
  11. Sexuality.about.com. Sexuality.about.com. Abgerufen am 13. Mai 2012.
  12. Melinda Roth: All Opposed, Say Neigh. In: Riverfront Times, 15. Dezember 1991. Abgerufen am 24. Januar 2009. 
  13. Williams CJ, Weinberg MS: Zoophilia in men: a study of sexual interest in animals. In: Archives of Sexual Behavior. 32, Nr. 6, December 2003, S. 523–35. doi:10.1023/A:1026085410617. PMID 14574096.
  14. J. M. MacDonald: The Threat to Kill. (PDF) In: American Journal of Psychiatry. 120, Nr. 2, 1963, S. 125–30. Abgerufen am 19. Januar 2013.
  15. Richard Duberman: KinseyInstitute.org, Kinsey's Urethra The Nation, 3. November 1997, S. 40–43. Review of Alfred C. Kinsey: A Public/Private Life. By James H. Jones.
  16. Hunt 1974, cited and re-examined by Miletski (1999)
  17. Nancy Friday [1973]: What do women fantasize about? The Zoo. In: My Secret Garden, Revised, Simon and Schuster, 1998, ISBN 978-0-671-01987-7, S. 180–185.
  18. WA Alvarez, JP Freinhar: A prevalence study of bestiality (zoophilia) in psychiatric in-patients, medical in-patients, and psychiatric staff. In: International journal of psychosomatics : official publication of the International Psychosomatics Institute. 38, Nr. 1–4, 1991, S. 45–7. PMID 1778686.
  19. Claude Crépault, Marcel Couture: Men's erotic fantasies. In: Archives of Sexual Behavior. 9, Nr. 6, 1980, S. 565–81. doi:10.1007/BF01542159. PMID 7458662.
  20. MD Story: A comparison of university student experience with various sexual outlets in 1974 and 1980. In: Adolescence. 17, Nr. 68, 1982, S. 737–47. PMID 7164870.
  21. R.E.L. Masters: Forbidden Sexual behavior and Morality. New York, NY 1962, Lancer Books, Inc. (Section „Psychical bestiality“).Vorlage:Failed verification
  22. Meredith L. Chivers, Michael C. Seto, Ray Blanchard: Gender and sexual orientation differences in sexual response to sexual activities versus gender of actors in sexual films. In: Journal of Personality and Social Psychology. 93, Nr. 6, 2007, S. 1108–21. doi:10.1037/0022-3514.93.6.1108. PMID 18072857.
  23. Meredith L. Chivers, J. Michael Bailey: A sex difference in features that elicit genital response. In: Biological Psychology. 70, Nr. 2, 2005, S. 115–20. doi:10.1016/j.biopsycho.2004.12.002. PMID 16168255.
  24. Thomas Francis: Those Who Practice Bestiality Say They're Part of the Next Sexual Rights Movement, New Times Broward-Palm Beach. 20. August 2009, S. 3. Abgerufen am 13. Mai 2012. 
  25. Thomas Francis: Those Who Practice Bestiality Say They're Part of the Next Sexual Rights Movement, New Times Broward-Palm Beach. 20. August 2009, S. 4. Abgerufen am 13. Mai 2012. 
  26. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders: DSM-IV. American Psychiatric Association, Washington, DC 2000, ISBN 978-0-89042-025-6.
  27. JS Milner: Paraphilia Not Otherwise Specified: Psychopathology and theory. In: Laws DR & O'Donohue WT (Hrsg.): Sexual Deviance, Second Edition: Theory, Assessment, and Treatment. The Guilford Press, New York 2008, ISBN 978-1-59385-605-2, S. 384–418.
  28. Money, John: Lovemaps: Clinical Concepts of Sexual/Erotic Health and Pathology, Paraphilia, and Gender Transposition in Childhood, Adolescence, and Maturity. Prometheus Books, Buffalo, N.Y 1988, ISBN 978-0-87975-456-3.
  29. MC Seto: Paraphilias. In: Aggression and violence: an introductory text. Allyn & Bacon, Boston 2000, ISBN 978-0-205-26721-7, S. 198–213.
  30. International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems 10, F65.8 Other disorders of sexual preference. Who.int. Abgerufen am 13. Mai 2012.
  31. Miletski, H. "Zoophilia – Implications for Therapy," JSET, 26, 85–86.
  32. a b c Anil Aggrawal: A new classification of zoophilia. In: Journal of Forensic and Legal Medicine. 18, Nr. 2, 2011, S. 73–8. doi:10.1016/j.jflm.2011.01.004. PMID 21315301.
  33. Sexual Deviance: Theory, Assessment, and Treatment. Guilford Press, January 2008, ISBN 978-1-59385-605-2.
  34. Richard W. Roukema: What Every Patient, Family, Friend, and Caregiver Needs to Know About Psychiatry, Second Edition. American Psychiatric Pub, August 13, 2008, ISBN 978-1-58562-750-9.
  35. a b c d e Beetz 2002, section 5.2.4 – 5.2.7
  36. Anil Aggrawal: Forensic and Medico-legal Aspects of Sexual Crimes and Unusual Sexual Practices. CRC Press, December 22, 2008, ISBN 978-1-4200-4309-9 (Zugriff am 13 May 2012).
  37. (Masters, Miletski, Weinberg, Beetz)
  38. Bestiality and Zoophilia: Sexual Relations with Animals. Berg, September 1, 2005, ISBN 978-0-85785-222-9 (Zugriff am 13 May 2012).
  39. Masters, 1962
  40. Jonathan Balcombe: Animals can be happy too. In: The Guardian, 29. Mai 2006. Abgerufen am 13. Mai 2012. 
  41. Scie-SocialCareOnline.org.uk Bestiality/Zoophilia: A Scarcely-Investigated Phenomenon Between Crime, Paraphilia, and Love
  42. Joseph W. Slade: Pornography and Sexual Representation: A Reference Guide. Greenwood Publishing Group, 2001, ISBN 978-0-313-31521-3.
  43. C. M. Earls, M. L. Lalumiere: A Case Study of Preferential Bestiality (Zoophilia). In: Sexual Abuse: A Journal of Research and Treatment. 14, 2002. doi:10.1177/107906320201400106.
  44. MS Bhatia, S Srivastava, S Sharma: 1. An uncommon case of zoophilia: A case report. In: Medicine, science, and the law. 45, Nr. 2, 2005, S. 174–5. doi:10.1258/rsmmsl.45.2.174. PMID 15895645.
  45. Anil Aggrawal: References to the paraphilias and sexual crimes in the Bible. In: Journal of Forensic and Legal Medicine. 16, Nr. 3, 2009, S. 109–14. doi:10.1016/j.jflm.2008.07.006. PMID 19239958.
  46. Archaeometry.org, Link to web page and photograph, archaeometry.org
  47. Lynne Bevan: Worshippers and warriors: reconstructing gender and gender relations in the prehistoric rock art of Naquane National Park, Valcamonica, Brecia, northern Italy. Archaeopress, 2006, ISBN 978-1-84171-920-7.
  48. Paul G. Bahn: The Cambridge Illustrated History of Prehistoric Art. Cambridge University Press, 1998, ISBN 978-0-521-45473-5.
  49. Abuses Aberrations and Crimes of the Genital Sense, 1901
  50. Marc Epprecht: "Bisexuality" and the politics of normal in African Ethnography. 48, 2006.
  51. Forbidden Sexual Behavior and Morality, Masters, Robert E. L., S. 5
  52. [1] Hindermann, Judith: Zoophilie in Zoologie und Roman: Sex und Liebe zwischen Mensch und Tier bei Plutarch, Plinius dem Älteren, Aelian und Apuleius. In: Dictynna [en ligne], 8 (2011).
  53. James E. Robson: Bestiality and Bestial Rape in Greek Myth. In: Susan Deacy, Karen F. Pierce (Hrsg.): Rape in Antiquity. London 1997, S. 65–96.
  54. Masters, "Prehistory of bestiality", part of his 1962 paper, 1966 edition, p.10
  55. a b Human Sexuality: An Encyclopedia. Taylor & Francis, January 1, 1994, ISBN 978-0-8240-7972-7.
  56. a b Judith Worell: Cross-Cultural Sexual Practices. In: Encyclopedia of Women and Gender: Sex Similarities and Differences and the Impact of Society on Gender. Academic Press, September 2001, ISBN 978-0-12-227245-5.
  57. a b c d F. W. Voget (1961): Sex life of the American Indians. In A. Ellis, A. Abarbanel (Hrsg.): The Encyclopaedia of Sexual Behavior. Bd. 1, W. Heinemann, London, S. 90–109
  58. Don C Talayesva: Sun Chief: The Autobiography of a Hopi Indian. Yale University Press, 1942, ISBN 9780300002270 (Zugriff am 12 December 2012).
  59. R.E.L. Masters, "The Prostitute In Society", Mayflower Books
  60. Masters (1962)
  61. Keith Plummer: To beast or not to beast: does the law of Christ forbid zoophilia?. In: 53rd National Conference of the Evangelical Theological Society..
  62. Fordham.edu Aquinas on Unnatural Sex
  63. The Critical and Cultural Study of the Shatapatha Brahmana by Swami Satya Prakash Saraswati, p. 415
  64. Anthony L. Podberscek, Andrea M. Beetz Bestiality and Zoophilia: Sexual Relations with Animals. Berg, 1 September 2005, ISBN 978-0-85785-222-9 (Zugriff am 4 January 2013).
  65. Mani, Vettam: Puranic Encyclopaedia: A Comprehensive Dictionary With Special Reference to the Epic and Puranic Literature. Motilal Banarsidass, Delhi 1975, ISBN 978-0-8426-0822-0, S. 368–70.
  66. The Corsini Encyclopedia of Psychology and Behavioral Science. John Wiley & Sons, November 11, 2002, ISBN 978-0-471-27083-6.
  67. David Delaney: Law and Nature. Cambridge University Press, 2003, ISBN 978-1-139-43700-4.
  68. Montclair, 1997, cited by Miletski 1999 p.35
  69. a b Weinberg and Williams
  70. Markoff, 1990
  71. Miletski p.35
  72. Miletski (1999)
  73. Milteski (1999), p.35
  74. Andriette, 1996
  75. Fox, 1994
  76. Montclair, 1997.
  77. Donofrio, 1996.
  78. Beast Forum statistics. Big-boards.com. Abgerufen am 14. Dezember 2011.
  79. The Worlds Largest Bestiality Board. BeastForum.com. Abgerufen am 13. Mai 2012.
  80. Miletski (1999), S. 22
  81. a b Thomas Francis: Those Who Practice Bestiality Say They're Part of the Next Sexual Rights Movement – Page 2 – News – Broward/Palm Beach – New Times Broward-Palm Beach. Broward/Palm Beach. 20. August 2009. Abgerufen am 13. Mai 2012.
  82. Pitt von Bebenburg: CDU will Sex mit Tieren verbieten. Frankfurter Rundschau, 9. April 2010, abgerufen am 25. Oktober 2012.
  83. Stellungnahme des Bundesrates zum Entwurf eines Dritten Gesetzes zur Änderung des Tierschutzgesetzes. Drucksache 300/12 vom 6. Juli 2012, Einzelpunkt 52. Digitalisat, pdf-Datei, 111kb, abgerufen am 25. Oktober 2012.
  84. Empfehlungen der Ausschüsse für Agrarpolitik und Verbraucherschutz sowie für Kulturpolitik des Deutschen Bundesrates, Drucksache 300/1/12 vom 25. Juni 2012.Digitalisat, pdf-Datei, 151kB, abgerufen am 25. Oktober 2012.
  85. Stellungnahme des Einzelsachverständigen Dr. Thorsten Gerdes. Ausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Deutschen Bundestages, Drucksache 17(10)978-E vom 28. September 2012. Digitalisat, pdf-Datei, 307kB, abgerufen am 25. Oktober 2012.
  86. Katharina Meyer: Gibt es Tierbordelle in Deutschland? Badische Zeitung, 28. September 2012, abgerufen am 25. Oktober 2012.
  87. Dominik Lang: Sodomie und Strafrecht - Geschichte der Strafbarkeit des Geschlechtsverkehrs mit Tieren. In: Europäische Hochschulschriften 2, 4750. Lang, Frankfurt am Main 2009. 266 S. Besprochen von Elisabeth Greif.
  88. Richner/Gerritsen, Schweizer Tierschutzstrafpraxis 2009 (PDF; 489 kB), Siebter auswertender Jahresbericht über die Tierstraffälledatenbank der Stiftung für das Tier im Recht (TIR) (mit zusätzlichen Ausführungen zur Terrarientierhaltung)
  89. Erläuterungen des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) zur Tierschutzverordnung
  90. a b c d For the Love of Dog: On the Legal Prohibition of Zoophilia in Canada and the United States
  91. Compte-rendu de séance, sur le site de l'Assemblée nationale
  92. Cour de cassation, chambre criminelle, audience publique du 4 septembre 2007, N° de pourvoi : 06-82785.
  93. a b c Overview of State Bestiality Laws
  94. Metairie man admitted molesting Siberian husky, arrest report says
  95. Johnston, Lynda and Longhurst, Robyn Space, Place, and Sex Lanham, Maryland: 2010 Rowman & Littlefield Publishers Page 110
  96. "Man dies after sex with horse (Version vom 22. August 2008 im Internet Archive)". News24, 19 July 2005
  97. Sheriff says Craigslist facilitates bestiality. Washington Times. 16. März 2011. Abgerufen am 4. Januar 2013.
  98. Bruce Drake: Bill to Criminalize Bestiality Advances in Alaska Legislature. Politicsdaily.com. Abgerufen am 4. Januar 2013.
  99. Nina Mandell: Legislation outlawing bestiality makes it to Florida governor's desk. In: Daily News, 6. Mai 2011. 
  100. Senate again passes bestiality bill | Florida Politics | Sun Sentinel blog. Weblogs.sun-sentinel.com. 24. März 2011. Abgerufen am 4. Januar 2013.
  101. Jesse Bering: Animal Lovers: Zoophiles Make Scientists Rethink Human Sexuality | Bering in Mind, Scientific American Blog Network. Scientific American. 24. März 2010. Abgerufen am 4. Januar 2013.
  102. Acte pénal
  103. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatWhat is Sodomy or "Crime Against Nature" Statutes in North Carolina? Abgerufen am 1. Februar 2012.
  104. Louisiana Finally Knocks Down 'Crimes Against Nature' Law
  105. Texte original en français ici
  106. Office of Public Sector Information.
  107. jusqu'en 2007
  108. Belgium Gives Dog Sex Thumbs-up
  109. a b c Sex law index and discussion
  110. Udtalelse om menneskers seksuelle omgang med dyr
  111. http://www.admin.ch/ch/f/rs/311_0/a135.html
  112. http://www.admin.ch/ch/f/rs/311_0/a197.html
  113. Zoophile, le dernier tabou : Vergleichende und juristische Aspekte zwischen der restriktiven und legal repressiven (bis zu 3 Jahren Haft) in der Schweiz und der relativ permissiven Behandlung des Themas in Deutschland. Aussagen und Interviews. RTS – 29 mai 2011. Durée : 09:31.
  114. TheLocal.se. TheLocal.se. 26 January 2012. Abgerufen am 13 May 2012.
  115. Corbell moves to re-instate bestiality law
  116. THE LEGISLATIVE ASSEMBLY FOR THE AUSTRALIAN CAPITAL TERRITORY
  117. Carl Franz, The People's Guide to Mexico, 1988. page 398.
  118. Une enquête mondiale sur les lois qui interdisent la sexualité entre adultes consentants de même sexe
  119. ILGA Africa 2000 Report
  120. Ghanaian gay conference banned
  121. Octogenerian convicted for Bestiality in Addis Ababa
  122. Vorlage:Cite Web
  123. Fred Leavitt: The Real Drug Abusers. Rowman & Littlefield, January 1, 2003, ISBN 978-0-7425-2518-4.
  124. An example digitized Tijuana Bible entitled The Pet from the 1960s is linked at tijuanabibles.org page link (also see full size and search).
  125. Channel14Sales.com (Version vom 1. September 2007 im Internet Archive) The Search for Animal Farm (documentary, part of the Dark Side of Porn series) (April 2006, Channel 4, UK)
  126. EuroBabeIndex.com, Suzy Spark
  127. ‘Acts of depravity’ found on dad’s computer, Reading Post, 26 January 2011
  128. Peter Singer: Heavy Petting (Version vom 16. Juni 2008 im Internet Archive), nerve.com 2001, abgerufen am 11. Februar 2014
  129. Tadd Ruetenik: Animal Liberation or Human Redemption: Racism and Speciesism in Toni Morrison's Beloved. In: Interdisciplinary Studies in Literature and Environment. Nr. 17 (2), 2010, S. 317–326 (online, abgerufen am 11. Februar 2014)
  130. Coleen Glenney Boggs: American Bestiality: Sex, Animals, and the Construction of Subjectivity. In: Cultural Critique, Nr. 76, 2010, S. 98–125 (online, abgerufen am 11. Februar 2014)
  131. Peter Singer '07: Animal Rights, "William Crawley meets…", 2007, ab Minute 20:40, abgerufen am 11. Februar 2014
  132. Pablo Stafforini: Heavy Petting, by Peter Singer. Utilitarian.net. Abgerufen am 13. Mai 2012.
  133. Bestiality and Lack of Consent " StopBestiality. Stopbestiality.wordpress.com. Abgerufen am 13. Mai 2012.
  134. Other offences. In: Protecting the Public: Strengthening Protection Against Sex Offenders and Reforming the Laws on Sexual Offences 2002, ISBN 978-0-10-156682-7, S. 32–3.
  135. a b c Beetz 2002, section 5.2.8
  136. Wesleyjsmith.com and Weeklystandard.com, 31. August 2005
  137. Regan, Tom. Animal Rights, Human Wrongs. Rowman & Littlefield, 2003, pp. 63–4, 89.
  138. Sex Abuse, NManimalControl.com
  139. NmanimalControl.com. NmanimalControl.com. Abgerufen am 13. Mai 2012.
  140. Frank R. Ascione: Children Who are Cruel to Animals: A Review of Research and Implications for Developmental Psychopathology. In: Anthrozoos: A Multidisciplinary Journal of the Interactions of People & Animals. 6, Nr. 4, 1993, S. 226–47. doi:10.2752/089279393787002105.
  141. Posted on 28 February 2011 by Lucas Wachob: Column: In defense of chicken 'lovers' – The Breeze: Columnists. Breezejmu.org. 28. Februar 2011. Abgerufen am 13. Mai 2012.
  142. Miltski, 1999, S. 50
  143. Cauldwell, 1948 & 1968; Queen, 1997
  144. Blake, 1971, und Greenwood, 1963, beide zitiert bei Miltski, 1999
  145. Dekkers, 1994
  146. (Einsenhaim, 1971, cited in Katmandu, 2004)"
  147. a b Jesse Bering: Animal Lovers: Zoophiles Make Scientists Rethink Human Sexuality | Bering in Mind, Scientific American Blog Network. Blogs.scientificamerican.com. Abgerufen am 13. Mai 2012.
  148. a b Jacob M. Appel (13. März 2009): Three Reasons Society Shouldn't Rush to Condemn Bestiality. Opposing Views
  149. LP-Pres: Carl Person defends comments on legalizing bestiality | Independent Political Report: Third Party News. Independent Political Report. Abgerufen am 4. Januar 2013.
  150. Animal Homosexuality: A Biosocial Perspective. Cambridge University Press, 19. August 2010, ISBN 978-1-139-49038-2.
  151. Danish Animal Ethics Council report Udtalelse om menneskers seksuelle omgang med dyr published November 2006. Council members included two academics, two farmers/smallholders, and two veterinary surgeons, as well as a third veterinary surgeon acting as secretary.
  152. Bid to save over-friendly dolphin. In: CNN, 28. Mai 2002. 
  153. OFCOM Broadcasting Code. Ofcom.org.uk. 28. Februar 2011. Abgerufen am 13. Mai 2012.
  154.  Dean Knight: An Objectionable Offence: A Critique of the Possession Offence in the Films, Videos, and Publications Classification Act 1993. Victoria University of Wellington, 1996 (Google Books).
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!