Zoopraxiskop

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Bildfolge eines galoppierenden Rennpferds. von Eadweard Muybridge (1887)
gezeichnetes Muli von Eadweard Muybridge (1893)

Das Zoopraxiskop ist ein 1878 (1879?) von Eadweard Muybridge entwickeltes Projektionsgerät für chronofotografisch erzeugte Bilder.

Muybridge nahm erstmals einzelne Bewegungsphasen eines galoppierenden Pferdes auf. Er war beauftragt worden herauszufinden, ob es einen Moment gibt, in dem kein Bein des Pferdes den Boden berührt. Dazu stellte er 12 Kameras entlang der Rennbahn auf und spannte Kontaktdrähte, die durch die Bewegungen des Pferdes die Kameras auslösten. Anschließend ließ er die einzelnen Fotos in schneller Reihenfolge hintereinander ablaufen. Zur Wiedergabe entwickelte er das Zoopraxiskop.

Es handelt sich dabei um ein scheibenförmiges Stroboskop, das mit Hilfe einer Glühlampe die Folge von Einzelaufnahmen auf eine Leinwand projiziert.

Siehe auch: Filmkunst, Praxinoskop und Elektrotachyskop (Elektrischer Schnellseher)