Zosimus (Papst)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zosimus, Phantasiedargestellung in der Basilika Sankt Paul vor den Mauern

Zosimus (* im 4. Jahrhundert; † 26. Dezember 418) war von 417 bis zu seinem Tod Papst.

Nach den Angaben des Liber Pontificalis ist er vermutlich in Griechenland geboren und gehörte somit auch nicht dem römischen Klerus an. Der griechische Name Zosimos bedeutet: der Lebendigste. Sein katholischer Gedenktag ist sein Todestag, der 26. Dezember.

Um seine eigene Autorität auszubauen und die Vormachtstellung des bischöflichen Stuhls Roms zu stärken, unterstützte er Bischof Patroclus von Arles in dessen Bestreben, den Anspruch auf das päpstliche Vikariat in Gallien durchzusetzen. Zu heftigen Reaktionen seitens der nordafrikanischen Kirche kam es, als er die Verurteilung des Caelestius und Pelagius durch seinen Vorgänger Papst Innozenz I. zurücknahm. Den Protesten folgend, widerrief er seinen Entschluss und verurteilte Caelestius und Pelagius im März 418 erneut.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zosimus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgänger Amt Nachfolger
Innozenz I. Papst
417–418
Bonifatius I.