Zsuzsanna Szabó-Olgyai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zsuzsanna Szabó-Olgyai in Potsdam 2005

Zsuzsanna Szabó-Olgyai (* 6. Mai 1973 in Oroszlány, Komitat Komárom-Esztergom) ist eine ungarische Stabhochspringerin.

1998 wurde sie bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Valencia Sechste und bei den Europameisterschaften in München Achte.

Im Jahr darauf stellte sie mit 4,51 m einen Hallen-Europarekord auf, gewann Bronze bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften in Maebashi und wurde Vierte bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Sevilla.

Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney schied sie ebenso in der Qualifikation aus wie bei den Europameisterschaften 2002 in München und den Weltmeisterschaften 2003 in Paris/Saint-Denis.

Sechsmal wurde sie im Freien (1995, 1996, 1998–2000, 2003) und zweimal in der Halle (1997, 1998) Ungarische Meisterin.[1][2]

Persönliche Bestleistungen[Bearbeiten]

  • Stabhochsprung: 4,40 m, 21. August 1999, Sevilla
    • Halle: 4,51 m, 4. Februar 1999, Budapest

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. gbrathletics: Hungarian Championships
  2. Hungarian Indoor Championships