Zu Unserer Lieben Frau vom Kreuzberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klosterkirche auf dem Kreuzberg
Innenansicht

Die Wallfahrtskirche Zu Unserer Lieben Frau vom Kreuzberg ist eine Pfarrkirche auf dem Kreuzberg in Schwandorf (Bayern). Sie ist gleichzeitig Klosterkirche des Karmelitenordens.

Das frühere barocke Gotteshaus wurde bei einem Bombenangriff 1945 fast vollständig zerstört. Das Gnadenbild Mariahilf von Lucas Cranach dem Älteren blieb dabei unversehrt. Von 1949 bis 1952 erfolgte der Wiederaufbau in einer modernen Stilrichtung.

Orgel[Bearbeiten]

Die Orgel wurde in den Jahren 1958–1960 von der Orgelbaufirma Weise (Plattling) erbaut. Das Instrument wurde in Anlehnung an Orgeln des 18. Jahrhunderts disponiert. Es hat 48 Register (3753 Pfeifen) auf drei Manualen und Pedal. Die Spieltraktur und die Registertraktur sind elektropneumatisch.[1]

I Hauptwerk C–c4
1. Viola di Gamba 16’
2. Prinzipal 8’
3. Rohrflöte 8’
4. Oktav 4’
5. Spitzflöte 4’
6. Nasat 22/3
7. Okatv 2’
8. Mixtur V 2’
9. Cimbel III 1’
10. Trompete 16’
11. Trompete 8’
II Schwellwerk C–c4
12. Quintade 16’
13. Prinzipal 8’
14. Gedackt 8’
15. Weidenpfeife 8’
16. Oktav 4’
17. Querflöte 4’
18. Nachthorn 2’
19. Sesquialter III
20. Hintersatz IV 2’
21. Scharf IV 2’
22. Fagott 16’
23. Trompete 8’
24. Clarine 4’
Tremulant
III Kronwerk C–c4
25. Gedeckt 8’
26. Spitzgambe 8’
27. Prinzipal 4’
28. Hohlflöte 4’
29. Oktav 2’
30. Hörnlein III
31. Sifflöte 11/3
32. Flötlein 1’
33. Mixtur IV 1’
34. Dulzian 16’
35. Franz. Oboe 8’
Tremulant
Pedal C–g1
36. Untersatz 32’
37. Prinzipal 16’
38. Subbass 16’
39. Holzpommer 16’
40. Oktavbass 8’
41. Bassflöte 8’
42. Quinte 51/3
43. Oktav 4’
44. Waldflöte 4’
45. Rohrpfeife 2’
46. Mixtur VI
47. Posaune 16’
48. Trompete 8’

Glocken[Bearbeiten]

Die Kirche hat sechs Glocken, die teilweise zu Beginn des 20. Jahrhunderts, teilweise nach dem Zweiten Weltkrieg von unterschiedlichen Glockengießereien gegossen wurden. Das Vollgeläut ist nur ausnahmsweise zu hören.[2]

Nr. Name Gussjahr Gießer Ø (mm) Masse (kg) Nominal Inschrift
1 Friedensglocke 1958 Hofweber
Regensburg
1630 2250 b0 Pax vevis ques defundis memento 17. Aprilis 1945
2 St. Michael 1958 Hofweber
Regensburg
1415 1600 des1 Wer ist wie Gott
3 St. Theresien 1951 Petit & Edelbrock
Gescher
1210 1050 es1 Die Karmeliten von Schwandorf ihrer heiligen Mutter Theresia von Jems – 1951
4 St. Marien 1913 Hamm
Regensburg
650 f1
5 St. Josef 1913 Hamm
Regensburg
400 as1
6 Siegfried
Messglocke
1951 Petit & Edelbrock
Gescher
250 b1 Dona nobis pacem – Anna Lautenschlager, Schwandorf, ihrem gefallenen Sohn Siegfried zum Gedächtnis – 1951

Anti-WAA-Votivtafel[Bearbeiten]

Anti-WAA-Votivtafel

Eine Anti-WAA-Votivtafel hängt in der Seitenkapelle der Klosterkirche und hat folgende Inschrift:

„In dieser Zeit, in der unsere Umwelt von Vernichtung bedroht ist, durch
Vergiftung von Luft, Wasser und Erde, droht unserer Heimat Oberpfalz
die Gefahr der atomaren Verseuchung für uns und kommende Generationen
durch den Bau einer Wiederaufbereitungsanlage. Maria, Mutter Gottes,
Patronin unserer Heimat, Schutzfrau des Kreuzberges, bitte für uns
bei Deinem Sohn um Schutz für unsere Heimat.
Vor der Vergiftung der Erde verschone und o Herr!“

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Weise-Orgel
  2. Nähere Informationen zu den Glocken

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Our Lady Church (Schwandorf) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

49.32003812.116399Koordinaten: 49° 19′ 12″ N, 12° 6′ 59″ O