Zuckertang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zuckertang
Zuckertang bei Helgoland

Zuckertang bei Helgoland

Systematik
ohne Rang: Stramenopile (Stramenopiles)
ohne Rang: Braunalgen (Phaeophyceae)
ohne Rang: Laminariales
Familie: Laminariaceae
Gattung: Saccharina
Art: Zuckertang
Wissenschaftlicher Name
Saccharina latissima
(L.) C.E.Lane,
C.Mayes, L.D.Druehl & G.W.Saunders

Der Zuckertang (Saccharina latissima, Syn.: Laminaria saccharina) ist eine Braunalgenart aus der Ordnung der Laminariales.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der Tang ist mit einem kräftigen krallenartigen Haftorgan (Rhizoid) an festem Substrat befestigt. Auf einem dünnen, relativ kurzem Stiel (Cauloid) sitzt der blattartige, gelbbraune Thallus (Phylloid). Dieser ist bandförmig und am Rand stark gewellt, er kann 2 bis 4 Meter lang werden.

Vorkommen[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet des Zuckertangs umfasst die felsigen Meeresküsten der kühl-gemäßigten Zonen von Europa, Asien und Amerika (circumboreale Verbreitung). In Europa kommt er vom Nordatlantik bis zur Ostsee und dem westlichen Mittelmeer vor. Er bildet zusammen mit Laminaria-Arten Tangwälder im Sublitoral unterhalb der Niedrigwasserlinie. Bei Helgoland wächst der Zuckertang in einer Meerestiefe von 0 bis 3 Metern.

Systematik[Bearbeiten]

Die Erstbeschreibung des Zuckertangs erfolgte 1753 durch Carl von Linné unter dem Namen Ulva latissima L. J.V.Lamouroux stellte ihn 1813 in die Gattung Laminaria als Laminaria saccharina (L.) J.V.Lamouroux, in der Literatur wird er noch weitgehend unter diesem Namen geführt. Der Zuckertang wurde 2006 zusammen mit einer Reihe weiterer Arten (darunter alle für Kombu verwendeten) von C.E. Lane, C. Mayes, Druehl und G.W. Saunders in die Gattung Saccharina gestellt, in die ihn John Stackhouse schon 1809 als die zwei Arten S. plana und S. bullata eingeordnet hatte.

Verwendung[Bearbeiten]

Zuckertang in Alaska

Der Zuckertang ist essbar. Er enthält Zuckerstoffe, die ihn leicht süß schmecken lassen. Man kann zum Beispiel kurze Stücke des blattähnlichen Teils (Phylloid) um ein Stück Camembert wickeln und diese Rollen dann in der Pfanne ausbacken. Er wird in Irland in geringem Umfang für Kombu geerntet. Eine regionale Form im Nordpazifik wird in Japan als Karafuto-kombu („Sachalin-Kombu“) gegessen.

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zuckertang (Saccharina latissima) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien