Zuerst!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ZUERST! – Deutsches Nachrichtenmagazin
Beschreibung Monatszeitschrift
Sprache Deutsch
Verlag Verlagsgruppe Lesen und Schenken
Erstausgabe 18. Dezember 2009
Erscheinungsweise monatlich
Chefredakteur Manuel Ochsenreiter
Herausgeber Dietmar Munier
Weblink zuerst.de
ZDB 2532848-7

ZUERST! – Deutsches Nachrichtenmagazin ist eine deutsche Monatszeitschrift, deren erste Ausgabe am 18. Dezember 2009 an Kiosken erschienen ist. Sie gilt verschiedenen Medien und Journalisten als dem rechtsextremen Spektrum zugehörig.[1][2][3][4] Der Welt-Herausgeber und ehemalige Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust sowie Welt-Journalist Per Hinrichs bezeichnen die Zeitschrift dagegen als rechtskonservativ.[5] In seiner Selbstdarstellung bezeichnet sich Zuerst! als „das Magazin für deutsche Interessen”.

Als Chefredakteur fungierte zunächst der Journalist, ehemalige Welt-Ressortleiter und studierte Historiker Günther Deschner. Seit März 2011 hat Manuel Ochsenreiter diese Aufgabe übernommen, der ein langjähriger Mitarbeiter und zuletzt Ressortleiter "Innenpolitik" der Jungen Freiheit[6][7] war und ehemaliger Chefredakteur der als rechtsextrem eingeordneten, im gleichen Verlag erscheinenden Deutschen Militärzeitschrift ist.[8] Ochsenreiter schreibt auch weiterhin für die DMZ. Es gibt Artikel von ihm, die in beiden Magazinen in unterschiedlicher Aufmachung erscheinen.

Zuerst! wurde auf dem Grundstock des Abonnentenstammes der nicht an Kiosken erhältlichen, 1951 gegründeten, rechtsextremen Monatszeitschrift Nation und Europa (N&E) aufgebaut,[9][10] die Munier aufkaufte und zugunsten von Zuerst! einstellen ließ, wobei er den N&E-Mitherausgeber Harald Neubauer als Kolumnisten übernahm.[11] Sie erscheint in der Verlagsgruppe Lesen und Schenken (Verlage Arndt, Bonus, Pour le Merite) von Dietmar Munier, einem der einflussreichsten Verleger aus dem rechtsextremen Spektrum. Der schleswig-holsteinische Verfassungsschutzbericht des Jahres 2009 bescheinigte der Erstausgabe von Zuerst! zwar „keine offenkundig rechtsextremistischen Äußerungen“, verwies jedoch auf Muniers Rolle als ihr Herausgeber.[12] Dem schleswig-holsteinischen Verfassungsschutz galt Muniers Verlag zumindest als rechtsextremer "Verdachtsfall". Nach einem von Munier angestrengten Gerichtsverfahren darf der Verlag seit dem Verfassungsschutzbericht 2012 nicht mehr als ein solcher Verdachtsfall geführt werden.[13] Vertrieben wird die Zeitschrift über die Verlagsunion, einer Tochtergesellschaft des Bauer-Verlags.[14][15][16] Auf Anfragen des NDR-Medienmagazins Zapp sowie des Nachrichtenmagazins Der Spiegel, warum der Bauer-Verlag eine Zeitschrift wie Zuerst! vertreibt, antwortete die Verlagsleitung, dass die PressefreiheitMeinungsfreiheit im Rahmen der geltenden Gesetze ermöglichen” solle und diese „das volle politische Spektrum” abdecke.[17][16]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Großspurige Ambitionen. Blick nach rechts Nr. 1/2010.
  2. [1] Anton Maegerle: Braune Hetze gegen Brandt, in: Vorwärts (5. Dezember 2010).
  3. Andreas Speit: Plaudern mit Neonazis. In: „taz“ vom 7. März 2011.
  4. Tilman Tzschoppe :Wider die "herrschende Meinungsdiktatur der politischen Korrektheit", Netz gegen Nazis vom 16. April 2010, abgerufen am 9. November 2012
  5. [2] Die Welt: Zahlte der Staat für Afrika-Trip von V-Mann Brandt? Am 31.8.2014 auf www.welt.de
  6. [3] Bielefelder Ideenwerkstatt: Referenten
  7. Artikel zu Manuel Ochsenreiter im sozialdemokratischen "Blick nach rechts" nach eigenen Angaben war er Ressortleiter Politik
  8. Endstation Rechts: Ochsenreiter neuer Chefredakteur von ZUERST! (Version vom 14. Oktober 2013 im Internet Archive), aufgerufen 3. März 2011
  9. Publikative.org » Blog Archive » Dynamik pur: “Zuerst” löst “Nation & Europa” ab
  10. Nation & Europa | Netz gegen Nazis
  11. Gideon Botsch: Die extreme Rechte in der Bundesrepublik Deutschland 1949 bis heute. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2012, S. 134.
  12. Verfassungsschutzbericht 2009 - Schleswig-Holstein
  13. [4] Marc Brandstetter: Endstation Rechts am 27.6.2013
  14. Andreas Speit: Aus dem Sumpf. In: „taz“ vom 20. Dezember 2009.
  15. Publikative.org: Der Bauer-Verlag und das rechtsextreme Magazin “Zuerst!” 20. Februar 2010 12:04
  16. a b Hetzblatt “Zuerst”: DGB kritisiert Bauer wegen Rechtspostille. Der Spiegel 29. Dezember 2011
  17. Das neue rechte Magazin "Zuerst". Sendedatum: 10. Februar 2010. Zapp, 22. Januar 2014, archiviert vom Original am 11. Februar 2010, abgerufen am 25. Januar 2014.