Zugsalbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Wirkmechanismus

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Zugsalbe oder Ziehsalbe werden Salben genannt, die durchblutungsfördernde, entzündungshemmende, schmerzlindernde, talgflussvermindernde, resorptions- und phagozytosefördernde Eigenschaften besitzen. Sie werden meist aus Ölschiefern, seltener auch auf pflanzlicher Basis hergestellt. Zugsalbe kann bei chronisch-entzündlichen Hauterkrankungen (Kontaktekzem, Follikulitis, Furunkel, Akne, Abszesse unter der Haut, Phlegmonen und Panaritium) sowie kleineren Splittern angewendet werden. In der Humanmedizin ist Zugsalbe mit Ammoniumbituminosulfonat als arzneiwirksamem Stoff zugelassen. Dieser Wirkstoff kommt auch in tiermedizinischem Gebrauch zur Anwendung.

Verwendung in der Humanmedizin[Bearbeiten]

Zugsalbe mit Ammoniumbituminosulfonat wird beispielsweise verwendet:

Zur Reifung des Abszesses bzw. Furunkels trägt ggf. eine kurzzeitige Anwendung von Wärme z.B. durch Infrarotbestrahlung bei.[2][3] Es wird angenommen, dass Zugsalbe die Spontanperforation begünstigt.[5] Andererseits wird angegeben, dass Zugsalbe die Haut über dem Abszess aufweicht und dadurch den Abszess reift, dass der Abszess dann aber vom Arzt operativ zu öffnen ist.[6]

Nebenwirkungen können auftreten, wenn eine Allergie gegen die Bestandteile besteht; zudem ist bei Schwangerschaft oder Stillzeit vorige Rücksprache mit dem Arzt erforderlich.[6]

Arzneirechtliche Bestimmungen der Veternärmedizin[Bearbeiten]

Ammonium- und Natriumbituminosulfonat sind zur äußerlichen Anwendung bei allen lebensmittelliefernden Tieren (einschließlich milchliefernde) zugelassen und in Anhang II der Verordnung (EWG) Nr. 2377/90 über Höchstmengen für Tierarzneimittelrückstände in Nahrungsmitteln gelistet. Inhaltsstoffe werden aber zu einem geringen Teil resorbiert und können zu Geschmacksveränderungen des Fleisches oder der Milch führen.

Zugpflaster[Bearbeiten]

Im Handel sind auch mit Zugsalbe ausgerüstete Pflaster erhältlich.

Literatur[Bearbeiten]

  • F.R. Ungemach et al.: Schieferölsulfonate. In: Löscher et al. (Hrsg.): Pharmakotherapie bei Haus- und Nutztieren. Paul Parey Verlag, 7. Aufl. 2006, S. 510. ISBN 3-8304-4160-6

Handelsnamen[Bearbeiten]

Monopräparate

Thiobitum Salbe (D), Ichtholan Salbe (D), Leukichtan (A)

Kombinationspräparate

Aknederm Salbe (D)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Altmeyer, V. Paech: Therapielexikon Dermatologie und Allergologie: Therapie Kompakt Von A Bis Z, 2005, Springer-Verlag, ISBN 978-3-540-27648-7, S.7
  2. a b Ingrid Gerhard: Das Frauen-Gesundheitsbuch, Georg Thieme Verlag, 2009, ISBN 978-3-8304-2261-7, S. 166
  3. a b Karl-Walter Jauch, Wolf Mutschler, Johannes N. Hoffmann, Karl-Georg Kanz: Chirurgie Basisweiterbildung: In 99 Schritten durch den Common Trunk, Springer-Verlag 2012, 2012, ISBN 978-3-642-23804-8, S. 35
  4. Volker Schumpelick, Niels Bleese, Ulrich Mommsen: Kurzlehrbuch Chirurgie, Georg Thieme Verlag, 2010, ISBN 978-3-13-152508-6, S. 451
  5. Josef Smolle, Frank H. Mader: Beratungsproblem Haut: Diagnostik, Therapie und Pflege im Praxisalltag, Springer-Verlag, 2005, ISBN 978-3-540-26897-0, S. 125
  6. a b Zugsalben. Stiftung Warentest, 15. Oktober 2014, abgerufen am 28. Oktober 2014.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!