Zuhair ibn Abi Sulma

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zuhair ibn Abi Sulma (kurz Zuhair; * um 520; † 609) (arabisch ‏زهير بن أبي سلمى‎, DMG Zuhair b. Abī Sulmā) war ein arabischer Dichter der vorislamischen Zeit.

Er gilt als einer der berühmtesten arabischen Dichter der vorislamischen Periode.[1] Zuhairs Vater, Rabīʿa ibn Riyāḥ al-Muzanī - der ebenfalls Dichter war - gehörte zum Stamm der Muzaina.[1] Auch Zuhairs ältester Sohn, Ka'b ibn Zuhair, war Dichter und schuf Dichtungen für Mohammed.[2]

Seine Werke finden sich in Hammad ar-Rawiyas Anthologie, Mu'allaqat (Die Aufgehängten), eine Sammlung vorislamischer Poesie. Dabei wurden Werke von sieben geehrten Dichtern mit goldenen Lettern geschrieben an den Wänden der Kaaba in Mekka aufgehängt. Er war Lieblingsdichter des Kalifen Umar ibn al-Chattab.

Zuhairs Poesie entstand unter anderem anlässlich der Beendigung einer langjährigen Feindschaft von zwei Beduinenstämmen. Seine Gedichte beschreiben Überfälle und anderen Erlebnisse im Leben der arabischen Beduinen. Er schuf auch Gedichte zu Ehren seines Stammes.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden. Bd. 11, 556
  2. The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden. Bd. 4, S. 316

Literatur[Bearbeiten]

  • The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Brill, Leiden. Band 11, 556 (Zuhayr b. Abī SulmĀā Rabī'a b. Riyāḥ al-Muzanī)
  • Fuat Sezgin: Geschichte des arabischen Schrifttums. Band II. Poesie bis ca. 430 H. Brill, Leiden 1975. S. 118-120