Zuheizer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Zuheizer ist ein Gerät für Dieselautos, welches das Wärmedefizit bei verbrauchsoptimierten Dieselfahrzeugen ausgleicht.

Dieselmotoren besitzen einen hohen Wirkungsgrad, dadurch fällt so wenig nutzbare Wärme an, dass eine ausreichende Fahrzeugbeheizung beim Betrieb an kalten Tagen nur durch Zusatzkomponenten möglich ist – wie beispielsweise mit einem Kraftstoffzuheizer oder einem elektrischen Zuheizer.

Zuheizer werden mittlerweile von den meisten Auto-Herstellern serienmäßig in Fahrzeuge mit Dieselmotor eingebaut.

Es gibt zwei grundlegend verschiedene Arten von Zuheizern: kraftstoffbetriebene und elektrisch betriebene. Technisch funktioniert ein Kraftstoffzuheizer wie eine Standheizung, allerdings arbeitet er nur bei laufendem Motor. Manche dieser Zuheizer können abhängig vom Fahrzeugtyp mit relativ geringem Aufwand (z. B. einem Aufrüstkit) zu einer vollwertigen Standheizung umgerüstet werden. Elektrisch betriebene Zuheizer hingegen arbeiten mit einem Heizelement, ähnlich einem Tauchsieder. Daneben gibt es noch elektrische Innenraumzuheizer auf Basis von PTC-Heizelementen. Diese befinden sich im Klimakasten luftseitig nach dem Wasserwärmetauscher. Zuschaltung und Heizleistung werden von einer elektronischen Schaltung kontrolliert und der Abgabeleistung der Lichtmaschine angepasst. Eine Umrüstung zu einer Standheizung ist hier nicht möglich.

Hersteller von Kraftstoffzuheizern sind unter anderem die Webasto AG und Eberspächer GmbH.