Zuid-Limburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zuid-Limburg (Süd-Limburg) ist eine Region in der niederländischen Provinz Limburg.

Allgemeines[Bearbeiten]

Zuid-Limburg ist der südlichste Teil der Provinz Limburg, zu der außerdem die Regionen Noord-Limburg und Midden-Limburg zählen. Die Region Zuid-Limburg grenzt im Osten an Deutschland und im Süden und Westen an Belgien. Als nördliches Mittelstück des Dreiländerecks Niederlande - Deutschland - Belgien, der Euregio Maas-Rhein, weist Zuid-Limburg eine beachtliche Vielfalt auf kleinem Raum auf. Die Region erstreckt sich über eine Fläche von ca. 661 km2, ungefähr die Fläche von Köln und Düsseldorf zusammen, und hat 607.214 Einwohner.[1] Vom östlichsten Punkt, der Stadt Heerlen, bis zum westlichsten Punkt, der Stadt Maastricht, sind es circa 24 km. Den Norden und Süden der Region trennen ungefähr 40 km. Zuid-Limburg grenzt nur einige Kilometer an den Rest der Niederlande und wird ansonsten von Deutschland und Belgien umgeben. Der wichtigste Fluss der Region ist die Maas. Die größten und bekanntesten Städte der Region sind Maastricht (die Hauptstadt der Provinz Limburg), Heerlen, Sittard und Valkenburg.

Hügelland in Süd-Limburg

Geschichte[Bearbeiten]

Im Westfälischen Frieden wurde Limburg im Jahr 1648 unter Spanien und den Vereinigten Niederlanden aufgeteilt. 1713 wurde der Spanische Erbfolgekrieg im Friede von Utrecht beendet und die vormaligen Spanischen Niederlande und damit auch das Herzogtum Limburg fielen an Österreich. Im späteren Verlauf der Geschichte kam die Provinz Limburg in den napoleonischen Kriegen an Frankreich.

Nach dem Wiener Kongress im Jahr 1815 wurde Limburg Teil der neu geschaffenen Provinz Limburg des Vereinigten Königreichs der Niederlande.

Nachdem man verschiedene Namen für die Provinz in Betracht gezogen hatte, entschied sich Willem I. für den Namen Limburg, denn nachdem die nördlichen und südlichen Niederlande wieder vereinigt waren, sollte diese Namensgebung dazu beitragen, die Erinnerung an die siebzehn Provinzen aus Burgundisch-Habsburgischer Zeit zu erhalten.

Nach der Belgischen Revolution war zunächst die gesamte Provinz mit Ausnahme Maastrichts und des äußersten Nordens in belgischem Besitz. Auch nach dem Zehn-Tage-Feldzug verblieb der überwiegende Teil unter belgischer Kontrolle. Venlo wurde im Zuge eines Waffenstillstands 1833 aber geräumt. Im Rahmen einer endgültigen Lösung wurde die heutige Grenze durch das Londoner Protokoll von 1839 festgelegt und Limburg somit in eine niederländische und eine belgische Provinz geteilt.

Die neugegründete niederländische Provinz Limburg war von 1839 bis 1866 Teilgebiet des Deutschen Bundes.

Tourismus[Bearbeiten]

Die Region Zuid-Limburg ist in den Niederlanden ein beliebtes Ferienziel und bietet sich vor allem zum Wandern und Fahrrad fahren an. Durch eine Vielzahl kleinerer und größerer Städte mit reicher Geschichte und abwechslungsreiche Landschaften behauptet sich die Region zunehmend auch bei deutschen Touristen, die einen Großteil der ausländischen Besucher ausmachen. Deutschland ist die wichtigste Herkunftsregion für ausländische Touristen in der Provinz. Im Jahr 2008 waren von allen ausländischen Gästen rund 44 Prozent Deutsche. Laut dem Statistischen Amt des Niederland (CBS) verbrachten im Jahr 2009 65.000 deutsche Gäste 105.300 Nächte in Zuid-Limburg.[2]

Der Tourismussektor ist für Zuid-Limburg von großer Bedeutung. Als erste der Provinzen wurde hier 1885 ein Tourismusverband (VVV) gegründet,[3] der in diesem Jahr 125-jähriges Bestehen feierte und zu den ältesten Verbänden dieser Art in Europa zählt. Um dessen Aktivitäten weiter auszubauen, wurde im Jahr 2009 zusätzlich die erste deutsche Repräsentanz in Köln eröffnet, welche mit dem Slogan „Genieße Dein Leben“ verstärkt das deutsche Publikum anspricht.

Kulinarisches[Bearbeiten]

Aufgrund seiner geschichtlichen Vergangenheit und seiner geografischen Lage sind Mentalität und Küche in Zuid-Limburg stark burgundisch geprägt und heben sich so von den restlichen Niederlanden ab.

Die burgundische Küche ist gehaltvoll, würzig und galt lange als das Maß, wenn es um die Zubereitung eines guten Gerichtes ging. Die Verwendung von Wein, Butter und Sahne ist typisch für die französische Küche und der Geschmack dieser Gerichte über die Grenzen Frankreichs hinaus berühmt. Da Zuid-Limburg durch die Geschichte stark von den Franzosen beeinflusst ist, zeigt sich dieser Einfluss auch noch heute in den Gerichten der Region und Zuid-Limburg hebt sich kulinarisch von den eher einfachen Gerichten der restlichen Niederlande ab.

Die Region Zuid-Limburg wurde in der Vergangenheit hauptsächlich landwirtschaftlich genutzt. Auch heute ist die Region für traditionelle Produkte, wie Wein, Käse und limburgischen Spargel. Aber auch der original limburgische Vlaii (ein Obstkuchen mit Puddingfüllung), Erdbeeren, Bier und verschiedene weitere Obstsorten sind hier zu finden.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Zuid-Limburg hat für die sonst ebenen Niederlande eine außergewöhnliche Topografie. Das hügelige Gebiet ist alljährlich Austragungsort des Amstel Gold Race, war viermal Schauplatz der Straßenrad-Weltmeisterschaft und zahlreicher Etappen bedeutender Straßenrennen wie die Tour de France.

Die touristische Infrastruktur umfasst ein gut ausgebautes und beschilderten Streckennetz von Radwanderwegen, die die gesamte Region abdecken und eine Gesamtlänge von rund 500 km umfassen, Hallenbäder, Thermalbäder und eine Indoor-Skihalle. Einer der offiziellen Kurorte der Niederlande, die Stadt Bad Valkenburg nimmt auf dem Wellness-Sektor eine besondere Stellung ein und bietet unter anderem Kneipp-Kuren an. Außerdem sind mehrere Thermenanlagen in der Gegend zu finden, die besonders für Besucher aus dem Grenzgebiet attraktiv sind.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zuid-Limburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zuid-Limburg. Centraal Bureau voor de Statistiek, abgerufen am 16. April 2013.
  2. Zentrales Statistikbüro der Niederlande
  3. Offizielle Website VVV Zuid-Limburg