Zuihō

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zuihō
Die Zuihō 1940

Die Zuihō 1940

p1
Schiffsdaten
Flagge JapanJapan (Seekriegsflagge) Japan
Schiffstyp Leichter Flugzeugträger
Klasse Zuihō-Klasse
Bauwerft Marinewerft Yokosuka
Kiellegung 20. Juni 1935
Stapellauf 19. Juni 1936
Indienststellung 27. Dezember 1940
Verbleib am 24. Oktober 1944 versenkt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
205,94 m (Lüa)
201,3 m (KWL)
Breite 18,19 m
Tiefgang max. 6,58 m
Verdrängung Standard: 11.443 tn.l.
 
Besatzung 785
Maschine
Maschine 4 Dampfkessel
2 Dampfturbinen
Maschinen-
leistung
52.000 PS (38.246 kW)
Geschwindigkeit max. 28 kn (52 km/h)
Propeller 2
Bewaffnung

Flugabwehrartillerie

Flugabwehrartillerie ab 1944:

  • 4 × 2 Typ-89 12,7-cm-Kanone
  • 68 × Typ-96 25-mm-Kanone
  • 168 × 120 mm (6 × 28)
Sensoren

Oberflächen- und Luftsuche:

  • Typ 21 Radar
Ausstattung
Flugdeckabmessungen

180 m x 23 m

Flugzeugkapazität

1942:
21 A6M
6 B5N
theoretisch bis zu 30

Die Zuihō (jap. 瑞鳳, dt. „glückverheißender Feng“) war ein leichter Flugzeugträger, der kaiserlich japanischen Marine, der, bis zu seinem Untergang im Oktober 1944, im Pazifikkrieg eingesetzt wurde.

Planung und Bau[Bearbeiten]

Das Schiff wurde als schnelles Versorgungsschiff Takasaki im Jahr 1935 auf Kiel gelegt. Als den Japanern die Wichtigkeit von Flugzeugträgern bewusst wurde, änderte man die Konstruktionspläne und baute statt des Tenders einen leichten Flugzeugträger. In gleicher Weise wurde das Schwesterschiff der Takasaki, die Tsurugisaku, zum Träger Shōhō umgebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Beginn[Bearbeiten]

Am 27. Dezember 1940 wurde die Zuihō in Dienst gestellt. Am 30. September 1941 wurde sie das Flaggschiff der 3. Flugzeugträger-Division.

Philippinen und Südpazifik[Bearbeiten]

Zu Beginn des Pazifikkrieges wurde sie mit dem Träger Hōshō und dem Schlachtschiff Nagato als Deckungsgruppe für japanische Landungsoperationen auf den Philippinen abgestellt. Anfang 1942 transportierte sie Flugzeuge für frontnahe Einheiten von Japan in den Südpazifik.

Midway und Santa-Cruz[Bearbeiten]

Im Juni 1942 war die Zuihō Teil der japanischen Unterstützungsflotte in der Schlacht um Midway. Sie wurde jedoch nicht in die Kampfhandlungen mit den amerikanischen Trägern verwickelt.

Nach den schweren japanischen Verlusten bei Midway wurde die Zuihō im Oktober 1942 der 3. Flotte der 1. Flugzeugträger-Division mit den beiden überlebenden Flottenträgern Shokaku und Zuikaku zugeteilt. Sie trug eine Flugzeugausstattung von 21 Jagdflugzeugen und sechs Torpedobombern.[1] Ihre Aufgabe war die Eigensicherung des Verbandes. Die Flotte wurde in der Schlacht bei den Santa-Cruz-Inseln zum Ziel feindlicher Bomber. Das Flugdeck der Zuihō wurde in der Schlacht von zwei Bombentreffern leicht beschädigt.

Die Zuihō während ihres letzten Einsatzes in der Schlacht von Kap Engaño

Guadalcanal[Bearbeiten]

Von Januar bis Februar 1943 deckte die Zuihō die Evakuierung von Guadalcanal zusammen mit den Trägern Junyō und der Zuikaku. Mitte 1943 bis zum Frühjahr 1944 wurde sie umgebaut. Das Flugdeck wurde verlängert, ein einfaches Radar installiert und die Flugabwehrbewaffnung um weitere 25-mm-Geschütze und sechs Startgestelle für je 28 ungelenkte 120-mm-Raketen erweitert. Letztere wurden in zwei Dreiergruppen auf beiden Schiffsseiten montiert.

Leyte und Untergang[Bearbeiten]

Die Zuihō wurde in der See- und Luftschlacht im Golf von Leyte an der Seite der Träger Chiyoda, Chitose und Zuikaku als Köder für die amerikanische Flugzeugträgerflotte eingesetzt, deren Kommandeur so verleitet werden sollte, die Landungsschiffe ungeschützt zurückzulassen. Nachdem das gelungen war, wurde die Flotte in der Schlacht von Kap von Engaño von den gegnerischen Trägerflugzeugen angegriffen. Dabei erhielt die Zuihō drei Bomben-, zwei Torpedotvollreffer und mehr als sechzig Bombennahtreffer. Sie selbst hatte nur wenige Flugzeuge während dieser letzten Schlacht an Bord, da sie nur als Köder fungieren sollte. Die eindringenden Wassermassen verursachten eine starke Schlagseite, so dass das Schiff aufgegeben werden musste. 214 Seeleute kamen bei den Luftangriffen und dem Untergang des Schiffes ums Leben.[2]

Wrack[Bearbeiten]

Das Wrack der Zuihō wurde bislang nicht gefunden.

Belege und Verweise[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mark R. Peattie: Sunburst. The Rise of Japanese Naval Air Power, 1909–1941. S. 338
  2. Einsatzgeschichte der Zuiho bei combinedfleet.com, gesichtet am 8. August 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zuihō – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

  • Mark R. Peattie: Sunburst. The Rise of Japanese Naval Air Power, 1909–1941. US Naval Institute Press, 2007, ISBN 978-1-59114-664-3.
  • REPORTS OF THE U. S. NAVAL TECHNICAL MISSION TO JAPAN 1945-1946, A-11, Aircraft Arrangements and Handling Facilities on Japanese Naval Vessels.