Zunft (Zürich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausschnitt aus dem Programm des Festumzugs von 1851

Die zwölf alten Zünfte der Stadt Zürich waren ursprünglich Handwerksvereinigungen und entstanden im 14. Jahrhundert. Die 14 neuen Zünfte entstanden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprung[Bearbeiten]

Vom 11. bis 13. Jahrhundert entstanden in ganz Europa zahlreiche Handwerksvereinigungen und Korporationen, die die Interessen ihres Gewerbes vertraten und je länger je mehr versuchten, sich auch politisch zu betätigen. In Zürich wurden derartige Bestrebungen verhindert. Die Stadt wurde durch einen Rat von Rittern und freien Burgern regiert, welche grosse wirtschaftliche Macht besassen. Kleinhändler und Handwerker besassen keinerlei Rechte.

Brunsche Zunftverfassung[Bearbeiten]

Am 7. Juni 1336 vertrieb Ritter Rudolf Brun zusammen mit Handwerkern und Krämern die Ratsherren aus dem Rathaus. Nach dem Vorbild des «Schwörbriefes» der Stadt Strassburg aus dem Jahre 1334 setzte Brun seine Zunftverfassung in Kraft, in der die bestehenden Gruppierungen in Zünften als feste Organisationen zusammengefasst wurden. Aus ihren Vertretern wurde der Grosse Stadtrat gebildet. Bisher musste jeder wahlberechtigte Stadt- und Schweizer Bürger, der in der Stadt Besitzer von Grund und Boden war, einer Zunft angehören. Neben den vollberechtigten Zünftern gab es daher in den Zünften auch Männer, die dort nur ihr Wahlrecht ausübten.

Auflösung[Bearbeiten]

In der Helvetik lösten die Franzosen 1798 unter der Devise «Liberté, Egalité, Fraternité» nach 462 Jahren Vorherrschaft die politischen Zünfte auf. In der am 19. Februar 1803 erlassenen «Verfassung des Cantons Zürich» hiess es jedoch in Art. 2 Satz 2: «Die ehemaligen Zünfte der Stadt Zürich sind wieder hergestellt», doch handelte es sich dabei um reine Wahlkreise. Diese Zünfte wurden überflüssig, als 1866 mit dem neuen Gemeindegesetz für den Kanton Zürich das Wahlrecht auf die gesamte Einwohnerschaft überging. Dadurch verloren die Zünfte ihre letzten politischen Rechte, die alten Strukturen hatten im neu gebildeten Staat keinen Platz mehr. Die Gesellschaft zur Constaffel und die Zünfte hatten ihre Machtstellung verloren und pflegten ihre Tätigkeit fortan als Hüter von Traditionen. Die Zunfthäuser wurden mit wenigen Ausnahmen verkauft.

Neubeginn[Bearbeiten]

In der Zeit des Biedermeiers suchten junge Zünfter innerhalb ihres Kreises neue Betätigungen. Ab 1818 begannen sie mit einfachen nächtlichen kleinen Umzügen, aus denen sich im Laufe der Jahrzehnte das Sechseläuten entwickelte. Seither bilden die Gesellschaft zur Constaffel und die Zünfte Vereinigungen von Männern mit ähnlichen traditionellen Interessen, «in welchen der alte Kern der Bürgerschaft die Liebe zur Vaterstadt, zur engern und weitern Heimat, einen gut bürgerlichen Sinn und das Verständnis für alte zürcherische Sitten, Gebräuche und Feste wachhält und pflegt».

Jüngere Zünfte[Bearbeiten]

Die jüngeren oder neuen Zünfte entstanden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. 1867 entstand im Gasthof zum Schwanen an der Schipfe die Stadtzunft, um «den gleichen Zwecken zu dienen wie die alten Zünfte». Dieser folgten weitere neue Zünfte, meistens im Zusammenhang mit den Eingemeindungen von 1893 und 1934. Die Gründer der Quartierzünfte wollten sich einerseits zur Stadt bekennen, anderseits die Erinnerung an die ehemaligen Gemeinden wach halten.

Nicht zu den Zürcher Zünften gerechnet wird die Frauenzunft Gesellschaft zu Fraumünster, auch wenn sie 2011 erstmals am Sechseläuten als Gast teilnehmen durfte.

Tätigkeiten[Bearbeiten]

Sechseläuten

Höhepunkt der Tätigkeiten aller Zünfte ist die Organisation und Durchführung des Sechseläutens. Daneben führen die Zünfte Anlässe verschiedenster Art durch, die sich von Zunft zu Zunft unterscheiden können. Neben den Monatsversammlungen, die oft mit einem Vortrag verbunden sind, sind es oft Abende mit musikalischen Vorträgen oder Lesungen. Viele Zünfte führen Anlässe zur Pflege historischer Bräuche oder gesellige Veranstaltungen durch.[1]

Sechseläuten[Bearbeiten]

Am dritten Montag im April findet das Sechseläuten statt. Fällt dieser Tag an die Karwoche oder auf den Ostermontag, wird der Anlass um eine Woche verschoben.[2]

Rund 3500 Zünfter in ihren historischen Kostümen, Trachten und Uniformen, Ehrengäste, über 350 Reiter, rund 50 von Pferden gezogene Wagen und gegen 30 Musikkorps ziehen im Kontermarsch durch die Bahnhofstrasse und das Limmatquai zum Sechseläutenplatz.

Zentralkomitee der Zürcher Zünfte[Bearbeiten]

Titelblatt der Statuten des Zentralkomitees der Zünfte Zürichs von 1895

Das Zentralkomitee der Zünfte Zürichs (ZZZ) ist die Dachorganisation des Verbands der Zünfte Zürichs. Seine Gründung erfolgte 1871; unter dem Namen «Sechseläuten-Central–Comité» wurde ein Ausschuss für die Organisation und Durchführung des Sechseläutens gegründet. Das Komitee vertritt Anliegen von gemeinsamem Interesse und unterstützt die Durchführung des Umzuges und des Kinderumzuges vom Sonntag auch finanziell. Der heutige Name «Zentralkomitee der Zürcher Zünfte» gilt seit dem 13. Juli 1914. Jede Zunft ist mit einem Vertreter im Komitee vertreten.

Historische Zünfte[Bearbeiten]

Name Wappen Beschreibung Gründung Zunft-/Gesellschaftshaus Website
Gesellschaft zur Constaffel Constaffel100-1-.jpg Gesellschaft der Ritter und Edelleute 1336 Haus zum Rüden Website
Zunft zur Saffran Saffran100-1-.jpg Zunft der Händler vor allem Textil-, Eisenwaren-, Lebensmittel- und Gewürzhändler 1336 Zunfthaus Zur Saffran Website
Zunft zur Meisen Meisen100-1-.jpg Zunft der Weinhändler, Gastwirt, Sattler und Maler 1336 Zunfthaus zur Meisen
Zunft zur Schmiden Schmiden100-1-.jpg Zunft der Eisen-, Kupfer-, Silber- und Goldschmiede, Kannengiesser, Schlosser, Uhrmacher, Glockengiesser, Spengler, Bader und Scherer 1336 Zunfthaus Zur Schmiden Website
Zunft zum Weggen Weggen100-1-.jpg Zunft der Bäcker und Müller 1336 Restaurant Weisser Wind Website
Vereinigte Zünfte zur Gerwe und zur Schuhmachern GerweSchuhmachern100-1-.jpg Zunft der Gerber und Schuhmachern 1336, Vereinigung der beiden Zünfte 1877 Hotel Savoy Website
Zunft zum Widder Widder100-1-.jpg Zunft der Metzger und Viehhändler 1336 Widder Hotel Website
Zunft zur Zimmerleuten Zimmerleuten100-1-.jpg Zunft der Zimmerleute, Maurer, Wagner, Drechsler, Holzhändler, Steinmetze, Hafner und Rebbauern 1336 Zunfthaus Zur Zimmerleuten Website
Zunft zur Schneidern Schneidern100-1-.jpg Zunft der Tuchausrüster, Kürschner und Schneider 1336 Zunfthaus Zum Königstuhl Website
Zunft zur Schiffleuten Schiffleuten100-1-.jpg Zunft der Fischer und Schiffleute 1336 Hotel zum Storchen Website
Zunft zum Kämbel Kaembel100-1-.jpg Zunft der Kleinhändler, Grempler, Oeler, Gartner und Salzleute 1336 Zunfthaus zur Haue Website
Zunft zur Waag Waag100-1-.jpg Zunft der Wollweber, Hutmacher, Leinenweber und Leinenhändler 1336, Zunft der Wollweber und Zunft der Leinenweber, 1440 vereinigt zur Zunft zur Waag Zunfthaus und Restaurant Zur Waag Website

Neue Zünfte[Bearbeiten]

Name Wappen Beschreibung Gründung Zunft-/Gesellschaftshaus Website
Stadtzunft Stadtzunft100-1-.jpg Zunft der Stadt Zürich (Altstadt) 1867 Zunftstube: Hotel Marriott Website
Zunft Riesbach Riesbach100-1-.jpg Zunft des Quartiers Riesbach 1887 Restaurant Zum Grünen Glas Website
Zunft Fluntern Fluntern100-1-.jpg Zunft des Quartiers Fluntern 1895 Kunsthaus Zürich Vortragssaal Website
Zunft zu den Drei Königen DreiKoenigen100-1-.jpg Zunft des Quartiers Enge 1897 Kongresshaus, Dreikönigsaal
Zunft Hottingen Hottingen100-1-.jpg Zunft des Quartiers Hottingen 1897 Zunfthaus «Am Neumarkt» Website
Zunft zu Wiedikon Wiedikon100-1-.jpg Zunft des Quartiers Wiedikon 1897 Gasthof zum Falken/Falcone Website
Zunft Wollishofen Wollishofen100-1-.jpg Zunft des Quartiers Wollishofen 1900 Restaurant Belvoirpark
Zunft Hard Hard100-1-.jpg Zunft der Quartiere Aussersihl und Hard 1922 Restaurant Werdguet Website
Zunft Oberstrass Oberstrass100-1-.jpg Zunft des Quartiers Oberstrass 1925 Taverne zur Linde Website
Zunft St. Niklaus StNiklaus100-1-.jpg Zunft der Quartiere Affoltern, Oerlikon und Seebach 1933 Restaurant Carlton Website
Zunft Höngg Hoengg100-1-.jpg Zunft des Quartiers Höngg 1934 Restaurant Mülihalde/Desperado
Am Sechseläuten: Bahnhofbuffet Au Premier
Website
Zunft zur Letzi Letzi100-1-.jpg Zunft der Quartiere Altstetten und Albisrieden 1934 Restaurant Letzistube/Zum Turm Website
Zunft Schwamendingen Schwamendingen100-1-.jpg Zunft des Quartiers Schwamendingen 1975 Gasthof Hirschen
Am Sechseläuten: Hotel Glockenhof
Website
Zunft Witikon Witikon100-1-.jpg Zunft des Quartiers Witikon 1980 Zunftstube: Restaurant Elefant
Am Sechseläuten: Hotel Schweizerhof
Website

Zunfthäuser[Bearbeiten]

Jede Zunft besitzt ein Zunfthaus oder eine Zunftstube, in der während des Jahres Anlässe und Veranstaltungen der jeweiligen Zunft stattfinden. Diese Zunftstuben liegen zum grössten Teil in der Zürcher Altstadt. Einige Zünfte, besonders Quartierzünfte, besitzen mehr als ein Zunftlokal und beziehen am Sechseläuten auch ein Lokal in der Altstadt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Otto Sigg, Riccardo Jagmetti u.a.: Zunftherrlichkeit 1336–1798. In: Zentralkomitee der Zünfte Zürichs (Hrsg.): 650 Jahre Zürcher Zünfte, 1336–1986. Zürich 1986.
  • Walter Baumann: Zürcher Sechseläuten, Constaffel und die 25 Zünfte. Verlag NZZ, Zürich 1992, ISBN 3-85823-355-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zünfte of Zürich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zunftanlässe übers Jahr
  2. Walter Baumann: Zürcher Sechseläuten, Constaffel und die 25 Zünfte. Verlag NZZ, Zürich 1992