Zungenrede

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Unter Zungenrede bzw. in Zungen reden, Glossolalie (altgr. γλῶσσα (glôssa), γλῶττα (glôtta) Zunge, Sprache und λαλέω (laléo) sprechen) oder Sprachengebet versteht man unverständliches Sprechen, insbesondere im Gebet. Nach dem Neuen Testament ist es eine Gnadengabe des Heiligen Geistes (Charisma). Einige Aspekte davon werden aber z. B. im 1. Korintherbrief kritisch betrachtet und relativiert (1 Kor 14,2ff EU). Die heutige Pfingstbewegung sieht in der Zungenrede eine Gebetsform, die die besondere Unmittelbarkeit des Betens zu Gott betont.

Die Fähigkeit, ohne Kenntnis derselben in fremden Sprachen zu sprechen, wie sie etwa in der Apostelgeschichte beim Pfingstgeschehen beschrieben wird (Apg 2,4 EU), bezeichnet man dagegen als Xenoglossie. In der charismatischen Literatur wird beides jedoch oftmals nicht unterschieden.

Vorkommen[Bearbeiten]

An verschiedenen Stellen des Neuen Testaments wird die „Zungenrede“ erwähnt. Dabei ist der Ausdruck „Zungenrede“ allerdings eine theologische Wortneuschöpfung im Anschluss an die Lutherübersetzung von 1545 im Sinn von Reden in fremder bzw. unverständlicher Sprache. So etwa im Markusevangelium 16,17: „Die Zeichen aber, die folgen werden denen, die da glauben, sind diese: In meinem Namen werden sie böse Geister austreiben, in neuen Zungen (= Sprachen) reden […].“ Hiermit ist also ursprünglich nicht nur unverständliches Sprechen, sondern Sprechen und Verstehen von fremden Sprachen wie am Pfingsttag gemeint.

Aufgrund der Übersetzungsoffenheit und einer gewissen Unklarheit, worauf genau sich Paulus im 1. Korinther 14,1-40 bezieht, hat sich jedoch eine eigenständige Lehre und Praxis der Zungenrede entwickelt, die sich auch auf weitere Schriftstellen beruft: die Bekehrung des Kornelius (Apg 10,44-48) sowie die Ephesusjünger (Apg 19,1-6).

Über die Inspirationsbewegung, einen Zweig des radikalen Pietismus, fand die Zungenrede als neuzeitliches Phänomen gegen Ende des 17. Jahrhunderts Eingang in die religiöse Praxis. Im heutigen Christentum wird sie besonders in der Pfingstbewegung und der charismatischen Erneuerung praktiziert.

Biblisches Vorkommen[Bearbeiten]

Die Zungenrede wird hauptsächlich in zwei Schriften des Neuen Testaments thematisiert, in der Apostelgeschichte des Lukas und im 1. Korintherbrief des Apostels Paulus. Darüber hinaus wird Jesaja 28,7-13 ELB manchmal als alttestamentlicher Beleg für Zungenrede aufgefasst.

Apostelgeschichte[Bearbeiten]

Zungenrede kommt insgesamt drei mal in der Apostelgeschichte vor:

„3 Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer, die sich verteilten; auf jeden von ihnen ließ sich eine nieder. 4 Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden[1], wie es der Geist ihnen eingab. 5 In Jerusalem aber wohnten Juden, fromme Männer aus allen Völkern unter dem Himmel. 6 Als sich das Getöse erhob, strömte die Menge zusammen und war ganz bestürzt; denn jeder hörte sie in seiner Sprache reden.“ (2,3-11 EU, Anmerkung beachten!).

„Noch während Petrus dies sagte, kam der Heilige Geist auf alle herab, die das Wort hörten. Die gläubig gewordenen Juden, die mit Petrus gekommen waren, konnten es nicht fassen, dass auch auf die Heiden die Gabe des Heiligen Geistes ausgegossen wurde. Denn sie hörten sie in Zungen reden und Gott preisen.“ (10,44-46 EU).

„Paulus legte ihnen die Hände auf und der Heilige Geist kam auf sie herab; sie redeten in Zungen und weissagten.“ (19,6 EU).

1. Korintherbrief[Bearbeiten]

In Kapitel 12 nennt Paulus die Zungenrede als eine von vielen möglichen Gaben des Heiligen Geistes:

„Es gibt verschiedene Gnadengaben, aber nur den einen Geist. … Jedem aber wird die Offenbarung des Geistes geschenkt, damit sie anderen nützt. Dem einen wird vom Geist die Gabe geschenkt, Weisheit mitzuteilen, dem andern durch den gleichen Geist die Gabe, Erkenntnis zu vermitteln, dem dritten im gleichen Geist Glaubenskraft, einem andern - immer in dem einen Geist - die Gabe, Krankheiten zu heilen, einem andern Wunderkräfte, einem andern prophetisches Reden, einem andern die Fähigkeit, die Geister zu unterscheiden, wieder einem andern verschiedene Arten von Zungenrede, einem andern schließlich die Gabe, sie zu deuten.“ (12,4-11 EU)

In Kapitel 13 werden jedoch alle diese Gaben der Liebe als größter Gabe untergeordnet. (13,1-13 EU)

Kapitel 14 relativiert die Zungenrede und ordnet sie den anderen Gaben unter, insbesondere der verständlichen Sprache:

„Strebt aber auch nach den Geistesgaben, vor allem nach der prophetischen Rede! Denn wer in Zungen redet, redet nicht zu Menschen, sondern zu Gott; keiner versteht ihn. … Wer in Zungen redet, erbaut sich selbst; wer aber prophetisch redet, baut die Gemeinde auf. Ich wünschte, ihr alle würdet in Zungen reden, weit mehr aber, ihr würdet prophetisch reden. Der Prophet steht höher als der, der in Zungen redet, es sei denn, dieser legt sein Reden aus; dann baut auch er die Gemeinde auf. Was nützt es euch, Brüder, wenn ich komme und in Zungen vor euch rede, euch aber keine Offenbarung, keine Erkenntnis, keine Weissagung, keine Lehre bringe? … Da ihr nach Geistesgaben strebt, gebt euch Mühe, dass ihr damit vor allem zum Aufbau der Gemeinde beitragt. Deswegen soll einer, der in Zungen redet, darum beten, dass er es auch auslegen kann. Denn wenn ich nur in Zungen bete, betet zwar mein Geist, aber mein Verstand bleibt unfruchtbar. … Ich danke Gott, dass ich mehr als ihr alle in Zungen rede. Doch vor der Gemeinde will ich lieber fünf Worte mit Verstand reden, um auch andere zu unterweisen, als zehntausend Worte in Zungen stammeln.“ (14,1-19 EU).

Wird demnach in einer Gemeinschaft eine Botschaft in (unverständlichen) Sprachen weitergegeben, so sollte diese anschließend in verständlicher Sprache erklärt werden. Man hat die Stelle so verstanden, dass die Praxis der Zungenrede akzeptiert wird, aber zugleich gewarnt wird vor Missbräuchen; hervorgehoben wurde auch der niedrigere Rang gegenüber prophetischer Rede und Liebe.

Vorkommen in der Pfingstbewegung[Bearbeiten]

In der Anfangszeit der Pfingstbewegung sahen es viele als gegeben an, dass Menschen mit der Gabe der Zungenrede nur aufgrund einer Eingebung in Zungen beten können. Bald setzte sich jedoch die Ansicht durch, dass es verschiedene Formen von Zungenreden gibt:

  • Erstens die Zungenrede als persönliche Gebetssprache ohne Auslegung, die nur dem persönlichen Gebet oder der Anbetung Gottes dient und den Beter erbaut. Daneben wird sie häufig in der Fürbitte eingesetzt. Sie soll dem Beter ermöglichen, für ihm (weitgehend) unbekannte Anliegen bzw. Personen zu beten und auch verhindern, dass die Subjektivität des Beters das Gebet beeinflusst. Diese persönliche Gebetssprache steht jedem, der bereits in Zungen gebetet hat, jederzeit zur Verfügung. Unter diesen Punkt fällt auch das oft in pfingstlich-charismatischen Gottesdiensten praktizierte Singen im Geist, bei dem alle Teilnehmer gemeinsam in Zungen zu Gottes Lob singen.
  • Daneben gibt es die Geistesgabe der Zungenrede mit Auslegung. Diese dient dazu, eine Botschaft von Gott weiterzugeben und muss dazu ausgelegt werden. Eine solche Botschaft in Zungen mit Auslegung ist der Prophetie gleichgestellt.

Die Zungenrede hat demnach nichts mit Ekstase oder Trance zu tun. Der Beter ist bei vollem Bewusstsein und kann den Vorgang kontrollieren, beispielsweise das Gebet beginnen oder beenden, laut oder leise beten. Sie wird in der Pfingstbewegung als Zeichen dafür gewertet, dass der Betreffende die Geistestaufe, den Heiligen Geist empfangen hat. In anderen Teilen der charismatischen Erneuerung hat die Zungenrede jedoch keine solche Bedeutung. Sie betrachten sie als eine von mehreren Geistesgaben, die man haben kann oder auch nicht. Zungenrede während eines Gottesdienstes oder einer Gebetsgemeinschaft wird jedoch auch hier als eine Manifestation der Gegenwart des Heiligen Geistes gewertet.

Jedenfalls schließt diese Art des Gebetes den bewussten Verstand aus, denn der Beter weiß meist nicht, was er betet. Die Zungenrede kann im Rahmen eines Gottesdienstes oder einer Gebetsgemeinschaft praktiziert werden, meist jedoch beim privaten Gebet. Zungenrede sollte im Gottesdienst jedoch in „geordneten“ Verhältnissen und nicht durcheinander ausgeübt werden. Hierauf bezieht sich besonders der Apostel Paulus im 1. Korintherbrief 14,27 LUT.

Sozialwissenschaftliche Untersuchungen[Bearbeiten]

Der Psychiater Andrew Newberg an der Universität von Pennsylvania führte 2006 eine Untersuchung über die Vorgänge im Gehirn während der Zungenrede durch. Er testete fünf Frauen und maß ihre Hirnaktivität während der Zungenrede und während des Singens von Gospels. Bei allen fünf Frauen hörte die Aktivität im Frontallappen während der Zungenrede praktisch auf, was auf eine Reduktion der Selbstkontrolle hinweist, während die Aktivität im Parietallappen zunahm (umgekehrt wie bei Meditation). Diese Reduktion der Selbstkontrolle entspricht den Aussagen von Leuten, die die Zungenrede praktizieren.[2]

Einige Psychiater in der psychiatrischen Abteilung des Virovitica-Spitals in Kroatien untersuchten das Phänomen und kamen zum Schluss, dass bei Glossolalie vorübergehend ein Regressionszustand eintritt, der eine mögliche Erklärung für die positive, fast psychotherapeutische Wirkung der Glossolalie ist.[3]

Der Psychoanalytiker Karl Motesiczky verglich in einer 1937 verfassten Studie das Phänomen mit einem Orgasmus und interpretierte es als eine Form der sexuellen Sublimierung.[4]

Kontroversen[Bearbeiten]

Manche christlichen Richtungen (besonders die vom Dispensationalismus geprägt sind) stehen der Zungenrede kritisch gegenüber. Die im Neuen Testament geschilderten Vorgänge werden zwar unterschiedlich erklärt, jedoch im Allgemeinen positiv gewertet. Die Bibel wird aber dahin ausgelegt, dass das Zungenreden nur zur frühchristlichen Zeit eine Bedeutung hatte (1. Kor. 13, 1.8-10). Die heutige Praktik des Zungenredens wird abgelehnt und nicht als Gabe des Heiligen Geists gesehen, wobei die Interpretationen von gruppendynamischen oder psychologischen Vorgängen bis zu dämonischen Manifestationen gehen.

Roger Liebi beispielsweise differenziert begrifflich zwischen dem neutestamentlichen Phänomen der Sprachenrede, bei der der Sprecher ohne vorherigen Lernprozess in einer ihm unbekannten Fremdsprache redet und der heute in pfingstlich-charismatischen Kreisen praktizierten Zungenrede. Nur erstere sei bewusste Kommunikation mit dem Zuhörer und als heilsgeschichtliches Zeichen zu verstehen, dass Gott zu allen Menschen in allen Sprachen redet. Dies fehle aber der heutigen Zungenrede als Lautäußerung, die grundsätzlich sowohl dem Sprecher als auch Zuhörern unverständlich ist.

In den großen Kirchen wird die Zungenrede – von Randerscheinungen abgesehen – nicht praktiziert. Sie wird im neutestamentlichen Sinne zwar als eine der besonderen Geistesgaben anerkannt, ihr wird aber – insbesondere aufgrund der ausgesprochen kritischen Sichtweise des Paulus – keine herausgehobene Bedeutung beigemessen. Kritisiert wird insbesondere die Überbewertung der Zungenrede durch pfingstliche Gemeinschaften, die sich auf kaum mehr als zwei biblische Kapitel stützt, sowie die Interpretation dieser beiden Stellen. Weder aus Apg. 2, wo es gerade nicht um unverständliche, sondern eben um eine für alle verständliche Rede geht, noch mit 1. Kor. 12-14, wo Paulus die Zungenrede ausdrücklich auf einen nachgeordneten Platz verweist, lässt sich die in manchen Gemeinschaften verbreitete Vorrangstellung der Zungenrede begründen.

Auch bei den beiden anderen Belegstellen aus der Apostelgeschichte erscheint es im Lichte von Apg. 2 fragwürdig, ob hier tatsächlich die unverständliche oder nicht vielmehr die verständliche Form der Zungenrede (Xenoglossie, s.o.) gemeint ist. Dies würde die Zahl der tatsächlichen Belegstellen vollends auf den 1. Korintherbrief reduzieren.

Unter Berufung auf Paulus werden als Echtheitskriterien die „soziale Fruchtbarkeit“, die „kirchliche Selbstrelativierung“ und die „Offenheit für nüchterne Reflexion“ angegeben[5].

Darstellung in Dokumentarfilmen[Bearbeiten]

  • Im satirischen US-amerikanischen Dokumentarfilm Religulous werden Beispiele von amerikanischen Priestern gezeigt, die in Phantasiesprachen sprechen.
  • Im US-amerikanischen Dokumentarfilm Jesus Camp wird gezeigt, wie die Predigerin Becky Fischer vor Kindern „in Zungen“ redet.
  • Im US-amerikanischen Dokumentarfilm Marjoe beschreibt der ehemalige Prediger Marjoe Gortner, wie er mit Zungenreden naive Gläubige in den amerikanischen Südstaaten getäuscht hat. Er gibt in diesem Film zu, dass sein Zungenreden Schwachsinn war.

Literatur[Bearbeiten]

Überblicksdarstellungen und Bibliographien
Neues Testament
  • Mark J. Cartledge: The Nature and Function of New Testament Glossolalia (PDF; 767 kB). In: The Evangelical Quarterly 72/2 (2000), S. 135-150.
  • Hans J. Klauck: Mit Engelszungen? Vom Charisma der verständlichen Rede in 1 Kor 14. In: Zeitschrift für Theologie und Kirche 97/3 (2000), S. 276-299.
  • Watson E. Mills: Early ecstatic utterances and glossolalia. In: Perspectives in religious studies 24/1 (1997), S. 29-40.
  • Stephan Witetschek: Zungenrede / Glossolalie. In: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das wissenschaftliche Bibellexikon im Internet (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff.
  • Christian Wolff: Lalein glossais in the Acts of the Apostles. In: Alf Christophersen, Carsten Claussen (Hgg.): Paul, Luke and the Graeco-Roman World. Essays in Honour of Alexander J. M. Wedderburn (JSNTS 217), London 2002, 2. Aufl. Continuum International Publishing, London - New York 2003, S. 189-199.
Frühes Christentum und Kirchenväter
  • Philip F. Esler: Glossolalia and the admission of gentiles into the early Christian community. In: Biblical theology bulletin 22/3 (1992), S. 136-142.
  • Christopher Forbes: Prophecy and Inspired Speech in Early Christianity and Its Hellenistic Environment. WUNT 2/75. Mohr, Tübingen 1995, ISBN 3-16-146223-8.
  • Martien F. Parmentier: Das Zungenreden bei den Kirchenvätern. In: Bijdragen 55/4 (1994), S. 376-398.
Glossolalie in der Pfingstbewegung
  • Mark J. Cartledge: The symbolism of Charismatic glossolalia. In: Journal of empirical theology 12/1 (1999), S. 37-51.
  • William K. Kay: Speaking with tongues: contexts, findings and questions. In: Journal of empirical theology 12/1 (1999), S. 52-58.
  • Wolfgang B. Lindemann: Sprachenreden oder Zungenreden. Untersuchung eines weitverbreiteten charismatischen Phänomens. Bernardus-Verlag, Mariawald 2010.
  • Frank D. Macchia: Zungenrede und Prophetie: eine pfingstkirchliche Perspektive. In: Concilium 32/3 (1996), S. 251-255.
  • Cyril C. Williams: Tongues of the Spirit: A Study of Pentecostal Glossolalia and Related Phenomena. Cardiff 1981.
Empirische Studien
  • L.C. May: A Survey of Glossolalia and Related Phenomena in Non-Christian Religions. In: American Anthropologist 58 (1956), S. 75-96.
  • H. Newton Malony, A. Adams Lovekin: Glossolalia: Behavioural Science Perspectives on Speaking in Tongues. New York & Oxford 1985.
  • E. Mansell Pattison: Behavioral science research on the nature of glossolalia. In: Journal of the American Scientific Affiliation 20 (1968), S. 73-86. (e-Text)
  • William J. Samarin: Variation and Variables in Religious Glossolalia. In: Language in Society 1/1 (1972), S. 121-130. (jstor)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hier kommt in der katholischen Einheitsübersetzung der Ausdruck „Zungenrede“ nicht vor, da er hier wörtlicher als „in [fremden] Sprachen reden“ übersetzt wurde, aber im Griechischen ist das der gleiche Ausdruck, und wird in älteren Übersetzungen, z. B. in der Lutherbibel von 1912 oder der Elberfelder Bibel von 1905 auch mit „Zungenrede“ o. ä. übersetzt
  2. Science Magazine: Tongues on the Mind, 2. November 2006.
  3. Koić Elvira. Pavo Filaković. Sanea Nađ. Ivan Čelić: Glossolalia, Collegium Antropologicum. 29 (2005) 1:307-313 (PDF; 87 kB)
  4. Karl Teschitz (Pseudonym): Religiöse Ekstase als Ersatz der sexuellen Auslösung. Beobachtungen in einer religiösen Sekte, Kopenhagen 1937
  5. Simon Peng-Keller: Einführung in die Theologie der Spiritualität. WBG (Wissenschaftliche Buchgesellschaft), Darmstadt 2010, ISBN 978-3-534-23048-8, S. 103

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Glossolalie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Zungenreden – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen