Zunzgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zunzgen
Wappen von Zunzgen
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissachw
BFS-Nr.: 2869i1f3f4
Postleitzahl: 4455
Koordinaten: 627779 / 25572647.4517397.806968397Koordinaten: 47° 27′ 6″ N, 7° 48′ 25″ O; CH1903: 627779 / 255726
Höhe: 397 m ü. M.
Fläche: 6.87 km²
Einwohner: 2493 (31. Dezember 2013)[1]
Einwohnerdichte: 363 Einw. pro km²
Website: www.zunzgen.ch
Karte
Deutschland Deutschland Kanton Aargau Kanton Solothurn Kanton Solothurn Bezirk Liestal Bezirk Waldenburg Anwil Böckten Buckten Buus Diepflingen Gelterkinden Häfelfingen Hemmiken Itingen Känerkinden Kilchberg BL Läufelfingen Maisprach Nusshof Oltingen Ormalingen Rickenbach BL Rothenfluh Rümlingen Rünenberg Sissach Tecknau Tenniken Thürnen Wenslingen Wintersingen Wittinsburg Zeglingen ZunzgenKarte von Zunzgen
Über dieses Bild
ww

Zunzgen ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten]

Zunzgen liegt südlich von Sissach im Diegtertal am Ufer des Diegterbachs, einem Zufluss der Ergolz.

Die Gemeinde Zunzgen grenzt im Norden an Sissach, im Osten an Thürnen, im Süden an Tenniken, im Südwesten an Hölstein, im Westen an Ramlinsburg und im Nordwesten an Itingen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes erfolgte 1323, die Siedlung hiess damals Zunzkon und gehörte wohl ursprünglich zur Herrschaft Homburg. Sowohl Name wie Zugehörigkeit änderten sich im Verlauf der nächsten Jahrhunderte mehrmals. Das Wahrzeichen von Zunzgen ist der 'Büchel', ein ca. 30 m hoher Hügel. Eine Datierung des Büchels konnte bislang nicht gemacht werden. Der Sage nach soll Attila der Hunnenkönig dort begraben sein, wahrscheinlicher ist, dass es sich um einen Turmhügel aus der Zeit um 900 handelt.

Um 1700 lebten ca. 200 Personen in Zunzgen, 1900 betrug die Bevölkerung 685. 1899 wurde die Basler Eisenmöbelfabrik gegründet, die im folgenden Jahrhundert der wichtigste Arbeitgeber des Dorfes werden würde. Die Bevölkerung von Zunzgen wuchs in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts noch gleichmässig an, 1956 wurden erstmals 1000 Bewohner gezählt. Seitdem stiegen die Bevölkerungszahlen erheblich an: 1970 zählte Zunzgen 1660 Einwohner, 1990 waren es 2349. Für Zuzüger ist Zunzgen vor allem durch seine Nähe und gute Verbindungen zu Basel interessant. Durch Zunzgen fliesst ein kleiner Bach, der Diegterbach. Der Diegterbach hat seinen Namen vom Nachbardorf Diegten, welcher südlich von Zunzgen liegt. Der Diegterbach liegt in der Talsohle von Zunzgen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung

In goldenem Feld auf rotem Berg ein schwarzgemauerter Zinnenturm

Seit 1948 stellt das Wappen von Zunzgen den Heidenbüchel dar. Der Turm geht auf die einstige Burg von Zunzgen zurück. Die Zugehörigkeit zur ehemaligen Herrschaft Habsburg-Laufenburg wird durch die Farben gelbrot zum Ausdruck gebracht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band III: Der Bezirk Sissach. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1986 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 77). ISBN 3-7643-1796-5. S. 413–421.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Zunzgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)