Zurück in die Zukunft III

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Zurück in die Zukunft III
Originaltitel Back to the Future Part III
Zurück in die zukunft 3 logo.svg
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 118 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Robert Zemeckis
Drehbuch Bob Gale
Produktion Neil Canton
Bob Gale
Musik Alan Silvestri
Kamera Dean Cundey
Schnitt Harry Keramidas
Arthur Schmidt
Besetzung
Michael J. Fox
Marty McFly/Seamus McFly
Christopher Lloyd
Dr. Emmett „Doc“ Brown
Mary Steenburgen
Clara Clayton
Thomas F. Wilson
Buford „Mad Dog“ Tannen/Biff Tannen
Lea Thompson
Maggie McFly/Lorraine McFly
Elisabeth Shue
Jennifer Parker
James Tolkan
Marshal James Strickland
Jeffrey Weissman
George McFly
Jack Marshall Obray
Sheriff Jack Walloway
Marc McClure
Dave McFly
Wendie Jo Sperber
Linda McFly
Matt Clark
Chester der Barkeeper
Dub Taylor
Saloon Senior 1
Harry Carey Jr.
Saloon Senior 2
Pat Buttram
Saloon Senior 3
Burton Gilliam
Colt-Verkäufer
Richard Dysart
Stacheldraht-Verkäufer
Michael Balzary
Needles

Zurück in die Zukunft III (Originaltitel: Back to the Future III) ist eine Science-Fiction-Filmkomödie aus dem Jahr 1990 von Regisseur Robert Zemeckis, das Drehbuch zum Film schrieb Bob Gale. Der Film stellt den dritten Teil der Zurück-in-die-Zukunft-Trilogie dar. Der erste Teil Zurück in die Zukunft erschien 1985, der zweite Teil Zurück in die Zukunft II wurde 1989 veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung beginnt mit der Wiederholung der letzten zwei Minuten aus dem zweiten Teil, als am 12. November 1955 um 22:04 Uhr der Blitz in die Rathausuhr von Hill Valley einschlug und Marty McFly mit Hilfe von Dr. Brown im zur Zeitmaschine umgebauten DeLorean DMC-12 zurück in die Zukunft reiste, der andere Marty aus der Zukunft kurz darauf auf Brown zuläuft, ihn anspricht und dieser in Ohnmacht fällt.

Am nächsten Tag zeigt Marty dem Dr. Brown des Jahres 1955 den Brief, den er vom Dr. Brown aus dem Jahr 1885 erhalten hatte. In dem vom 1. September 1885 datierten Brief schreibt Brown, dass er glücklich als Schmied im „Wilden Westen“ des Jahres 1885 lebe und er den Wagen in einem Stollen versteckt habe, da die Elektronik der Zeitmaschine beschädigt wurde. Sie suchen den Stollen im Jahr 1955 auf und finden auch den Wagen, dabei stoßen sie jedoch in der Nähe auf einen Grabstein des Dr. Brown aus dem Jahr 1885, datiert auf den 7. September 1885, also nur sechs Tage, nachdem er den Brief geschrieben hatte. Als Todesursache wird angegeben, dass er von Buford Tannen wegen einer Auseinandersetzung um 80 Dollar in den Rücken geschossen wurde.

Die Zeitmaschine kann anhand eines Schaltplans mit Bauteilen aus den 50er Jahren notrepariert werden – dabei wird ein winziges IC „made in Japan“ durch eine riesige Konstruktion aus Elektronenröhren auf der Motorhaube ersetzt –, und Marty reist damit zum 2. September 1885 zurück, um Brown vor dem Tod zu retten. Die Zeitreise beginnt in einem Autokino, wobei Marty direkt auf ein Plakat zufährt, das Indianer auf Pferden darstellt. Auf seinen Einwand, dass er in die Indianer fahren würde, entgegnet Doc Brown, dass dort im Jahr 1885 keine Indianer seien. Bei der Ankunft findet jedoch gerade eine Verfolgungsjagd zwischen Indianern und der Kavallerie statt. Deswegen versteckt Marty den Wagen in einer Höhle. Während der Verfolgungsjagd wurde durch einen Indianerpfeil eine Benzinleitung beschädigt, wodurch Benzin ausläuft. In der Höhle taucht außerdem ein Bär auf. Auf der Flucht vor diesem stürzt Marty einen Abhang hinunter und wird ohnmächtig. Als er aufwacht, befindet er sich auf der Farm der aus Irland eingewanderten Familie McFly, offensichtlich seine Vorfahren. Marty gibt ihnen gegenüber an, sein Name sei Clint Eastwood.

In Hill Valley besucht er einen Saloon und trifft dort auf Buford „Mad Dog“ Tannen und seine Bande. Er gerät mit ihnen aneinander, und sie wollen gerade Marty hängen, als Doc Brown auftaucht und ihn rettet. Marty erzählt ihm von der Grabinschrift und davon, dass die Inschrift von einer Clara erstellt wurde, welche offenbar seine Geliebte war. Brown kennt allerdings keine Clara. Als der Bürgermeister später Brown daran erinnert, dass er sich freiwillig gemeldet hatte, die neue Lehrkraft von Hill Valley vom Bahnhof abzuholen, erwähnt er ihren Namen: Clara Clayton. Da den Grundsätzen des Wissenschaftlers Brown widerspricht, die Geschichte durch eigenes Eingreifen zu verändern und Bindungen einzugehen, entscheidet er sich, nicht zum Bahnhof zu gehen und die Frau somit nicht zu treffen.

Um mit der Zeitmaschine wieder in die Zukunft zurückzukehren, müssen sie jedoch den Wagen auf die dafür notwendigen 88 Meilen pro Stunde (etwa 142 km/h) beschleunigen, was wegen des ausgelaufenen Benzins nicht mehr so ohne weiteres möglich ist. Beim Versuch, den Motor mit hochprozentigem Alkohol zu betreiben, wird die Einspritzanlage beschädigt, so dass die Zeitreise mit eigenem Antrieb unmöglich wird. Sie finden die Lösung in einer Dampflokomotive, die den DeLorean auf die nötige Geschwindigkeit bringen soll.

Brown kennt eine geeignete, geradlinige und ebene Bahnstrecke, welche zur Clayton-Schlucht führt. Brown bemerkt, dass auf einer aktuellen Karte diese Schlucht Shonash-Schlucht genannt wird. Bei der Inspektion der Gleise rettet Brown einer Frau das Leben, deren Kutschpferde durchgegangen waren und auf die Schlucht zurasten. Die Frau stellt sich als Clara Clayton vor, und beide verlieben sich ineinander. Brown erkennt nun, dass die Schlucht eigentlich nach der Lehrerin benannt werden sollte, weil diese in die Schlucht gestürzt wäre. Er hat somit die Geschichte verändert.

Buford Tannen versucht auf einem Fest, Brown zu erschießen, doch Marty geht dazwischen. Von Tannen herausgefordert, verabredet sich Marty mit ihm für den folgenden Montag – den Tag ihrer geplanten Abreise – zu einem Duell. Am Tag davor teilt Brown Marty zunächst mit, dass er nicht in die Zukunft zurückreisen wolle, da er hier seine große Liebe gefunden habe.

Marty kann ihn davon überzeugen, auf seinen Verstand zu hören; daraufhin geht Brown zu Clara und versucht ihr zu erklären, dass er eigentlich aus dem 20. Jahrhundert stamme und eine Zeitmaschine entwickelt hätte, das Ganze etwas aus den Fugen geraten sei, und er nunmehr in seine eigene Zeit zurückkehren müsse. Clara reagiert klarerweise empört, und unterstellt ihm eine billige Ausrede auf Basis ihrer gemeinsamen Liebe zu den damals futuristisch anmutenden Geschichten von Jules Verne. Am Boden zerstört, sucht Doc Brown den Saloon auf, um sich zu betrinken . Szenen am folgenden Morgen lassen vermuten, dass Doc volltrunken sei; er erzählt anderen Saloon-Gästen über das reale Leben der 1980er, wofür er bestaunt und belächelt wird. Es stellt sich allerdings heraus, dass Doc überhaupt keinen Alkohol verträgt, und die ganze Nacht keinen Tropfen getrunken hatte. Der Schuss Whiskey, den er dann doch trinkt, lässt ihn in Ohnmacht fallen, und er muss mit einem Bloody-Mary-ähnlichen Aufwachtrunk revitalisiert werden.

Kurz darauf kommt Marty in den Saloon. Er will sich noch mit dem inzwischen wieder wachen Doc vor dem Duell mit Tannen drücken, dessen Handlanger schnappen jedoch Doc und zwingen ihn so dazu, sich zu stellen. Beim Duell wirft Marty seine Waffe weg, Tannen gibt einen Schuss ab, und Marty geht zu Boden. Als Tannen siegessicher vor ihm steht, entwaffnet ihn Marty, und es kommt zu einer Schlägerei, an deren Ende Tannen im Mist landet und festgenommen wird. Marty hatte sich die Eisentür eines Ofens vor den Körper geschnallt, die die Kugel abfing (dies hatte er im zweiten Teil im Clint-Eastwood-Film „Für eine Handvoll Dollar“ gesehen, als er Biff in dessen Whirlpool antraf).

Indessen ist Clara bereits mit dem Zug losgefahren, erfährt jedoch durch ein Gespräch, dass Doc sie nicht verlassen wollte, sondern wirklich liebt. Sie zieht die Notbremse, eilt zurück ins Dorf, findet die Pläne der beiden und reitet Doc hinterher. Dieser erreicht mit Marty inzwischen den Zug, sie koppeln die Waggons ab und fahren mit der Lok auf die Strecke, auf der sie die Zeitmaschine geparkt haben. Clara holt sie schließlich noch ein, sie und Doc schaffen es jedoch nicht mehr ins Auto. Marty erreicht allein in der Zeitmaschine kurz vor der Schlucht die nötige Geschwindigkeit und kehrt ins Jahr 1985 zurück, wo die Schlucht inzwischen den Namen Eastwood-Schlucht trägt, da man glaubte, er sei zusammen mit der Dampflokomotive in die Schlucht gestürzt. Als kurz darauf ein moderner Eisenbahnzug auf dem Gleis entgegenkommt, kann Marty gerade noch rechtzeitig aus der Zeitmaschine springen, die jedoch dabei völlig zerstört wird.

Als Marty mit Jennifer zur Unfallstelle zurückkehrt, kommt Brown mit seiner Frau Clara aus der Vergangenheit in einer zur Zeitmaschine umfunktionierten Dampflokomotive im Jahr 1985 an. Er stellt Marty seine beiden Kinder Jules und Verne vor und verabschiedet sich mit seiner Zeitmaschine mit den Worten: „Deine Zukunft ist noch nicht geschrieben. Die Zukunft ist, was du daraus machst.“

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Im Film wird der Roman Von der Erde zum Mond aus dem Jahr 1865 von Jules Verne zitiert.
  • Die Bauten für Hill Valley entstanden extra für diesen Film unter freiem Himmel in Jamestown, Kalifornien. 1996 wurde die Westernstadt durch ein Feuer zerstört; ironischerweise entfacht durch einen Blitzeinschlag.
  • Bob Gale und Robert Zemeckis holten von Clint Eastwood die Erlaubnis dafür ein, dass sein Name so oft im Film genannt wird; er ist im Abspann auch der letzte von den „Special Thanks“.
  • Michael J. Fox wurde während der Szene, in der Buford ihn hängen will, einmal versehentlich tatsächlich aufgehängt und verlor für kurze Zeit das Bewusstsein. Er beschreibt diese Nahtoderfahrung in seiner Autobiographie Comeback.
  • Einige Szenen, die Michael J. Fox während des Eisenbahn-Finales im DeLorean zeigen, mussten rückwärts gedreht werden, da die Versicherung befürchtete, der Zug könnte beim Vorwärtsfahren entgleisen.
  • Das spektakuläre Ende der Zugfahrt wurde mit einem Eisenbahnmodell im Maßstab 1:4 gefilmt, für dessen Bau ILM zwei Monate gebraucht hatte.
  • Der Zug der „Rail Town 1897“ in Jamestown, Kalifornien war in vielen Western zu sehen, einschließlich „Zwölf Uhr mittags“ und „Pale Rider – Der namenlose Reiter“.
  • Tom Wilson trainierte mit dem Weltmeister und Schnellschuss-Experten Arvo Ojala, um Bufords Waffe gekonnt zu bedienen und „der schnellste Schütze im Westen“ zu werden.
  • Die drei Mitglieder der Band ZZ Top haben im Film einen Gastauftritt und spielen in einer Tanzkapelle die Trommel und die beiden Gitarren. Zudem steuerten sie zum Soundtrack des Films den Titel Doubleback bei, welcher auch während des Abspanns gespielt wird.
  • Die Dreharbeiten begannen im September 1989 und endeten am 22. Januar 1990.
  • Die Produktionskosten wurden auf rund 40 Millionen US-Dollar geschätzt. Der Film spielte in den Kinos weltweit rund 244 Millionen US-Dollar ein, davon rund 87 Millionen US-Dollar in den USA.
  • Kinostart in den USA war am 25. Mai 1990, in Deutschland am 12. Juli 1990.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten]

  • Lexikon des Internationalen Films: „Nicht so ausgereift wie seine beiden Vorgänger, liefert der Film nach einem verwirrenden Anfang in erster Linie eine Western-Parodie mit anachronistischen Elementen. Endprodukt einer Erfolgs-Serie, das zwar deutliche Ermüdungserscheinungen aufweist, für ein unterhaltendes Filmerlebnis aber noch gut genug ist.“[1]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zurück in die Zukunft III im Lexikon des Internationalen Films