Zur Hölle mit den Paukern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Die Lümmel von der ersten Bank 1. Teil - Zur Hölle mit den Paukern
Zur Hoelle mit den Paukern Logo 001.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1968
Länge 85 [1] Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Werner Jacobs
Drehbuch Georg Laforet
Produktion Franz Seitz
Musik Rolf A. Wilhelm
Kamera Heinz Hölscher
Schnitt Klaus Dudenhöfer
Besetzung

Zur Hölle mit den Paukern (Die Lümmel von der ersten Bank, 1. Teil)[2] ist eine deutsche Filmkomödie, die Ende 1967 unter der Regie von Werner Jacobs in Hamburg und Baden-Baden gedreht wurde. Die Produktion von Franz Seitz, die auf der gleichnamigen, in 1963 veröffentlichten Satire von Alexander Wolf basiert, wurde am 3. April in der Metro im Schlosshof in Kiel uraufgeführt, der bundesdeutsche Massenstart fand einen Tag später statt.[3] Noch im Jahr der Uraufführung erhielt der Film die Goldene Leinwand für mehr als drei Millionen Zuschauer. Mit fast sechs Millionen Kinobesuchern war der Film einer der erfolgreichsten der gesamten Reihe.[4]

Inhalt[Bearbeiten]

Dr. Gottlieb Taft, mit Leib und Seele Rektor des Mommsen-Gymnasiums in Baden-Baden, hat mit den Schülern der 10a so seine liebe Not. Speziell der von einem bayrischen Internat verwiesene Pepe Nietnagel bringt mit seinen derben Streichen das gesamte Lehrerkollegium zur Verzweiflung. Vor allem Studienrat Dr. Knörz ist er schon lange ein Dorn im Auge. Deshalb will Knörz ihn, zusammen mit einem Großteil der Klasse, in Latein durchfallen lassen. Pepe inszeniert daraufhin mit Hilfe seiner Klassenkameraden einen Fenstersturz, so dass Knörz von einem Selbstmord ausgeht. Da Pepe aber beim Erscheinen von Oberstudiendirektor Dr. Taft seelenruhig auf seinem Platz sitzt, tritt Knörz wegen Halluzinationen einen Sanatoriumsaufenthalt an.

Die Vertretung übernimmt der junge, modern eingestellte Dr. Kersten. Vorgewarnt durch Rektor Taft, durchschaut er den für ihn bestimmten Scherz in Form einer als Gymnasiastin getarnten „Sex-Bombe“, die den Unterricht sabotieren soll. Diese blamiert und verplappert sich in den ersten fünf Minuten. Mit dem Hinweis, sich inzwischen ein paar bessere Scherze zu überlegen, verlässt er die Klasse, um die „falsche Schülerin“ zum Ausgang zu geleiten. Missmutig akzeptiert Pepe die Niederlage, weil der Rest der Klasse, vor allem die Mädchen, den neuen Lehrer gut findet. Auch Helena, die Tochter des Direktors, verliebt sich in den smarten Pädagogen. Als der Tennispartner von Dr. Kersten wegen eines ärztlichen Notfalls absagt, ergreift sie ihre Chance. Nach der Tennisstunde wird sie von Dr. Kersten in ein Weinlokal eingeladen und nach Hause gebracht. Ausgerechnet beim Abschiedskuss vor der Haustür wird er vom heimkehrenden Rektor Taft erblickt und abgekanzelt.

In der Schule setzt sich die Unterredung für alle Schüler hörbar fort, da Rektor Taft irrtümlich die hauseigene Sprechanlage in Betrieb setzt. Die 10a gibt daraufhin eine Verlobungsanzeige seiner Tochter auf, was ihn aber noch mehr in Rage bringt, da er Dr. Kersten für den Urheber hält. Auch die in der Pension Nachtigall mithilfe der französischen Austauschschülerin Genevieve Ponelle inszenierte Blamage erweist sich als Bumerang, da Rektor Taft unerwartet zurückkehrt und den Schwindel durchschaut. Doch bei der Einweihung eines von Pepe präparierten Brunnens stellt sich der Kultusminister als Dr. Kerstens Onkel heraus, der Rektor Taft sogleich als seines Neffen zukünftigen Schwiegervater begrüßt. Da sich das Feuerwerk im Brunnen nicht mehr aufhalten lässt, endet alles in einem wilden Durcheinander.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die seit 1965 von Constantin Film vermarkteten Fortsetzungen der Ludwig-Thoma-Verfilmung Lausbubengeschichten des Produzenten Franz Seitz junior entwickelten sich zu einer erfolgreichen Kinoserie. Als das Thema nach vier Filmen ausgeschöpft schien, entwickelte Seitz in Zusammenarbeit mit Constantin-Film das Konzept zu einer zeitgemäßen Filmreihe zum Thema Schülerstreiche. Im April 1967 kündigte der Filmverleih die Verfilmung der Satire Zur Hölle mit den Paukern an. Der Bestseller des Pädagogen Herbert Rösler war bereits 1963 unter dessen Pseudonym Alexander Wolf in der Pardon-Bibliothek des Verlages Bärmeier & Nikel erschienen. Da man bei Erfolg weitere „Lümmel“-Filme in die Kinos bringen wollte, erwarb man neben den Verfilmungsrechten für die Buchvorlage auch das Recht, die Hauptcharaktere in frei erfundenen Filmstoffen zu verwenden.

Vorproduktion und Drehbuch[Bearbeiten]

Das Drehbuch schrieb, wie bei allen Filmen der Reihe, der Produzent Franz Seitz unter seinem Pseudonym Georg Laforet. Als Hauptdarsteller waren zunächst Gustav Knuth, Hubert von Meyerinck, Rudolf Rhomberg und Helga Anders vorgesehen, die letztlich aber nicht zum Einsatz kamen.[4] Für die Rolle des Pepe Nietnagel war ursprünglich Florian Lindinger, der Sohn des Schauspielers Hugo Lindinger, vorgesehen. Nachdem sich herausstellte, dass der Darsteller seiner Aufgabe nicht gewachsen war, wurde die Rolle schließlich von dem aus den „Lausbuben“-Filmen bewährten Hansi Kraus übernommen.[5] Als Regisseur des Films war von Anfang an Werner Jacobs vorgesehen, der vorher neben drei Thoma-Verfilmungen für Seitz unter anderem auch die erfolgreichen Peter Alexander-Filme Der Musterknabe (1963) sowie … und sowas muß um 8 ins Bett (1965) inszeniert hatte, die ebenfalls im Schulmilieu spielen.

Dreharbeiten[Bearbeiten]

Das Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer in Hamburg ist im Film als Mommsen-Gymnasium zu sehen.

Die Dreharbeiten fanden von 30. Oktober bis 17. Dezember 1967 in Hamburg sowie an Originalschausplätzen in Baden-Baden statt.[3] Als Kulisse für das fiktive Mommsen-Gymnasium diente in diesem Teil einmalig das Hamburger Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer. Zahlreiche Schüler, vor allem Mitglieder der damaligen Theater AG, wurden als Komparsen eingesetzt. Einige Innenaufnahmen drehte man im Studio Hamburg im Bezirk Wandsbek.

Da Günther Schramm bei der Synchronisation des Films nicht zur Verfügung stand, wurde er von Eckart Dux synchronisiert.

Titelmusik[Bearbeiten]

Als Titelmusik während des Vorspanns fand der vom Medium-Terzett gesungene Schlager 6 x 6 = 36 Verwendung. Der Titel erschien seinerzeit als Single auf dem Label Polydor.

Rezeption[Bearbeiten]

Die FSK gab den Film nach einer Prüfung am 2. April 1968, einen Tag vor der Uraufführung, ab sechs Jahren frei. Der große Erfolg des Films zog eine ganze Reihe weiterer offizieller und inoffizieller „Pauker“- und „Lümmel“-Filme nach sich. Bereits vor der Uraufführung der echten Fortsetzung Zum Teufel mit der Penne brachte der Filmproduzent Karl Spiehs in Zusammenarbeit mit Ilse Kubaschewskis Gloria-Filmverleih den Film Immer Ärger mit den Paukern in die bundesdeutschen Kinos.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ungelenkes Lustspiel um die Streiche und Liebeleien von Gymnasiasten. Anspruchslos in Inhalt und Gestaltung; Auftakt einer Folge von derb-geschmacklosem Klamauk, der in den späten 60er und frühen 70er Jahren zu einem großen Publikumserfolg wurde.“

Lexikon des internationalen Films[6]

„Ein großer Komiker wie Theo Lingen wird in diesem dürftigen Pennälerulk als dümmlicher Schuldirektor vermarktet. Viel Aufwand um ein paar einfallslose müde Schülerscherze, über die heute niemand mehr lacht. (Wertung: schwach)“

Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz im Lexikon Filme im Fernsehen, 1990

„Obwohl dieser erste Teil noch einen Rest handwerklich kompetenter Routine zeigt, erschöpft er sich größtenteils in der Reproduktion altbekannten Klamauks und nur mäßig lustiger Situationskomik.“

Martin Prucha in Reclams Lexikon des deutschen Films, 1995

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 85 Minuten bei Kinoprojektion (24 Bilder/Sekunde), 82 Minuten bei Fernsehwiedergabe (25 Bilder/Sekunde), Filmlänge: 2338 Meter
  2. Titel laut Filmplakat und Werbematerial. Im Filmvorspann: 1. Trimester.
  3. a b Eintrag zum Film im Lümmel-Blog Reloaded
  4. a b Joachim Kramp: Die Lümmel sind los! im Lümmel-Blog Reloaded
  5. Interview mit Hansi Kraus bei tv-kult.com
  6. Zur Hölle mit den Paukern im Lexikon des Internationalen Films