Zvi Meniker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zvi Meniker (* 1964 in Moskau) ist ein israelischer Cembalist, Organist, Fortepianist und Musikwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Der in Moskau geborene Meniker wuchs in Israel auf und begann bereits im Alter von 15 Jahren sein Musikstudium am Mozarteum in Salzburg. Ebendort sowie am Konservatorium Zürich hat er sein Diplom mit Auszeichnung bestanden. Zu seinen Lehrern gehörten Alois Forer, Nikolaus Harnoncourt und Johann Sonnleitner. Anschließend setzte Meniker seine Studien der historischen Aufführungspraxis bei Malcolm Bilson an der Cornell University in Ithaca, New York (USA) fort. An der Cornell Universität legte Meniker 2001 auch seine Doktorarbeit vor, welche die Aufführungspraxis der Klavierwerke Frédéric Chopins zum Thema hat.

Meniker zählt zu jenen Musikern, welche die musikwissenschaftlichen Studien für aufführungspraktische Fragen des Spielens auf historischen Tasteninstrumenten fruchtbar machen.

Zvi Meniker hat Cembalo und Aufführungspraxis an der Duke University in den USA unterrichtet und ist langjähriger Dozent an der Akademie für Alte Musik in Jerusalem. Er war Dozent an der Hochschule „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig.

Seit Oktober 1999 ist er Professor für Cembalo und Alte Musik an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Weblinks[Bearbeiten]